Abdou Diouf
Abdou Diouf am 7. November 1988

Abdou Diouf (* 7. September 1935 in Louga) war zweiter Präsident des Senegal (1981 bis 2000).

Leben

Diouf war vom 26. Februar 1970 bis 1. Januar 1981 Ministerpräsident des Senegal und wurde nach dem Rücktritt Léopold Sédar Senghors Staatspräsident. Bei den Wahlen im Februar 1983 und 1988 wurde er im Amt bestätigt, 1988 mit 73% der Wählerstimmen.

Am 12. Dezember 1981 stimmte der Senegal unter Diouf der Konföderation mit Gambia unter dem Namen Senegambia zu, die am 1. Februar 1982 in Kraft trat, zum 30. September 1989 jedoch wieder beendet wurde.

Diouf wurde im Februar 1993 mit 58% der Stimmen für 7 Jahre wiedergewählt, nachdem die Amtszeit des Präsidenten in der Verfassung geändert worden war. In den Wahlen 2000 lag er in der ersten Runde mit 41,3% zu 30,1% der Stimmen noch klar vor dem langzeitigen Oppositionsführer Abdoulaye Wade, unterlag schließlich aber in der Stichwahl am 19. März mit 41,5% zu 58,5% gegen Wade. Nach der Wahlniederlage übergab er am 1. April friedlich die Macht an seinen Nachfolger.

1996 erhielt Diouf den Grand Prix de la Francophonie de l’Académie Française. Den 'FIBA Order of Merit' erhielt er im Mai 1999.

Seit 2002 ist Diouf Generalsekretär der Organisation der Frankophonie.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abdou Diouf — Presidente de Senegal 1 de enero de 1981 – 1 de abril de 2000 Predecesor …   Wikipedia Español

  • Abdou Diouf — Pour les articles homonymes, voir Diouf. Abdou Diouf Abdou Diouf, en 1988. M …   Wikipédia en Français

  • Abdou Diouf — Infobox President | name=Abdou Diouf order=2nd President of Senegal term start=January 1, 1981 term end=April 1, 2000 prime minister=Habib Thiam predecessor=Léopold Sédar Senghor successor=Abdoulaye Wade birth date=birth date and… …   Wikipedia

  • Abdou Mamadou Diouf — Abdou Diouf Pour les articles homonymes, voir Diouf. Abdou Diouf …   Wikipédia en Français

  • Diouf — is a typical patronym of Senegalese Serer origin carried by several personalities: Abdou Diouf (born 1935), second president of Senegal, current Secretary General of La Francophonie El Hadji Diouf (born 1981), Senegalese footballer Ibra Diouf,… …   Wikipedia

  • Abdou — ist ein westafrikanischer männlicher Vorname, der auch im arabischen Sprachraum vorkommt.[1][2] Der Name ist eine afrikanisierte Form des arabischen Namens Abdullah. Inhaltsverzeichnis 1 Bekannte Namensträger 1.1 Vorname …   Deutsch Wikipedia

  • Diouf — ist ein patronymisch gebildeter westafrikanischer Familienname bei den Serer im Senegal. Die in Gambia gebräuchliche englischsprachige Variante ist Joof. Namensträger Abdou Diouf (* 1935), zweiter Präsident des Senegal (1981 bis 2000) Dame Diouf… …   Deutsch Wikipedia

  • Diouf, Abdou — ▪ 1994       One might have thought that being head of a fractious West African state would be a tall order, but Senegal s 1.96 m (6 ft 4 in) president, Abdou Diouf, had shown for more than a decade that he had the stature for the job. Reelected… …   Universalium

  • Diouf — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Diouf est un patronyme typique de l ethnie des sérères d origine sénégalaise porté par plusieurs personnalités : Abdou Diouf, homme politique… …   Wikipédia en Français

  • Abdou — Infobox Given Name Revised name = Abdou imagesize= caption= pronunciation= gender = meaning = region = origin = related names = footnotes = Abdou as a given name may refer to: * Abdou Alassane Dji Bo (born 1979), Nigerien judoka * Abdou Diouf… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”