Alte Krankenhäuser Altona
Krankenhaus an der Königstraße
Eingang vom Krankenhaus in der Max-Brauer-Allee

Die alten Krankenhäuser in Altona waren die dänischen und preußischen Vorläufereinrichtungen und das Allgemeine Krankenhaus Altona, das ab 1861 auf einem Gelände an der Max-Brauer-Allee bestand.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Mit städtischen Steuern und Spenden wurden 1760 fünf Krankenzimmer im Zuchthaus eingerichtet. 1764 entstand die Hebammenanstalt mit Entbindungsstation. Am 17. Dezember wurde das erste Krankenhaus mit 60 Betten in der Königstraße eröffnet. 1799 wurde das Altonaische Unterstützungs-Institut gegründet, das 1803 ein Nebengebäude für Geisteskranke erhielt. 1840 hatte das Haus 100 Betten, war aber schon zu klein.

1854 prämierte die Neue Krankenhaus-Kommission die Bauzeichnung für einen Neubau in der Max-Brauer-Allee, der 1859 vom Magistrat und vom Ministerium in Kopenhagen genehmigt wurde. Der am 1. September 1861 eröffnete Neubau hatte 180 Betten. Nachdem Altona 1864 zum Königreich Preußen gekommen war, wurde 1889 ein Operationssaal in einem Anbau in Betrieb genommen. Im Jahre 1900 hatte das Haus 500 Betten. Als 1902 in Hamburg die Choleraepidemie ausbrach, wurde das Desinfektionshaus gebaut. 1896 erhielt die Chirurgie eine Röntgenanlage. 1914, vor Ausbruch des Ersten Weltkrieges, war die Bettenzahl bereits auf 996 gestiegen. Im selben Jahr wurde eine Leichenhalle mit Prosektur eingerichtet. Außerdem entstanden ein Laboratorium, ein Kesselhaus und ein Tierstall. In einem großen Krankenblock hielt die Dermatologie Einzug. 1916 entstand ein Wirtschaftsgebäude mit Anstaltsküche und Waschhaus.

1919, nach dem Ersten Weltkrieg, wurde eine gynäkologische Abteilung eingerichtet und die Frauenklinik in der Bülowstraße angebaut. 1921 erhielt das Haus eine eigene Apotheke. 1923 wurde die Städtische Altonaer Schwesternschaft gegründet. 1934 entstand die ophthalmologische, 1935 die HNO-Abeilung.

1938, ein Jahr vor Beginn des Zweiten Weltkrieges, kam Altona durch das Groß-Hamburg-Gesetz zu Hamburg. In der Operation Gomorrha wurde Altona 1943 zerstört und das Krankenhaus schwer beschädigt. Als 1947 die Poliomyelitis grassierte, setzte das Krankenhaus Altona die erste Eiserne Lunge ein.

1961 wurde in Othmarschen der Grundstein für ein neues Krankenhaus gelegt, das zehn Jahre später eröffnet wurde.

Bekannte Ärzte

Literatur

  • Oswald Müller-Plathe: Aus der Geschichte des Altonaer Krankenhauses: Asklepios Klinik Altona. Von 1784 bis zur Gegenwart. Husum 2011, ISBN 978-3898765640
  • Jörg Stendel: Die Geschichte der Chirurgie am Altonaer Krankenhaus. Dissertation, Universität Hamburg 1971

Weblinks

Koordinaten fehlen! Hilf mit.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Asklepios Klinik Altona — Asklepios Klinik Altona …   Deutsch Wikipedia

  • Reinhard Aschenbrenner — (* 15. Juni 1906 in München; † 25. Januar 2008 in Hamburg) war ein deutscher Mediziner (Internist). Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Ehrungen 3 Einzelnachweise …   Deutsch Wikipedia

  • Hamburg [2] — Hamburg (hierzu der Stadtplan »Hamburg Altona« mit Registerblatt und die Tafel »Hamburger Bauten I u. II«), Hauptstadt des gleichnamigen Freistaates (s. oben), nimmt der Einwohnerzahl nach unter den Städten Europas die neunte Stelle, unter denen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bezirk Eimsbüttel — Bezirk Eimsbüttel …   Deutsch Wikipedia

  • Max Brauer — 1927 als Altonaer Oberbürgermeister. Max Julius Friedrich Brauer (* 3. September 1887 in Ottensen; † 2. Februar 1973 in Hamburg) war ein deutscher Politiker. Nach ersten Erfahrungen in der sozialdemokratischen Arbeiterbewegung wurde er im Zuge… …   Deutsch Wikipedia

  • Max Julius Friedrich Brauer — Max Brauer 1927 als Altonaer Oberbürgermeister. Max Julius Friedrich Brauer (* 3. September 1887 in Ottensen; † 2. Februar 1973 in Hamburg) war ein deutscher Politiker. Nach ersten Erfahrungen in der sozialdemokratischen Arbeiterbewegung wurde er …   Deutsch Wikipedia

  • Lörrach — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Einküchenhaus — Werbebroschüre der Berliner Einküchenhaus Gesellschaft, 1908 Das Einküchenhaus war ein Reformmodell städtischer Wohnbebauung, bei dem eine zentral bewirtschaftete Großküche innerhalb eines Mehrparteienhauses die Küchen der einzelnen Wohnungen… …   Deutsch Wikipedia

  • Gottfried Semper — kurz vor seinem Tod Gottfried Semper, Lithograph …   Deutsch Wikipedia

  • Kiel [2] — Kiel (hierzu der Stadtplan, mit Registerblatt, und Karte »Kieler Hafen«), Stadt und Stadtkreis in der preuß. Provinz Schleswig Holstein, im Hintergrunde des Kieler Busens (s. d.), 16 m ü. M., besteht aus der Altstadt, auf einer Halbinsel zwischen …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”