Andravida
Stadtgemeinde Andravida
(1948–2010)

Δήμος Ανδραβίδας
Andravida (Griechenland)
Bluedot.svg
Basisdaten
Staat: Griechenland
Verwaltungsregion: Westgriechenland
Präfektur: Elis
Geographische Koordinaten: 37° 54′ N, 21° 16′ O37.90583333333321.266666666667Koordinaten: 37° 54′ N, 21° 16′ O
Höhe ü. d. M.: 4-6 m
(Durchschnitt)
Einwohner: 4.269 (2001[1])
Bevölkerungsdichte: f1
Sitz: Andravida
LAU-1-Code-Nr.: 140400
Gemeindegliederung: 3 Gemeindebezirke
Website: www.andravida.gr/
Lage in der ehem. Präfektur Elis
Datei:Dimos Andravidas.png

f10

Andravida ist eine Kleinstadt auf dem Peloponnes in der griechischen Region Westgriechenland. Sie liegt rund 63 km südwestlich von Patras und 33 km nordwestlich von Pyrgos. Im Osten der Stadt liegt eine Militärbasis. Im Nordosten erstrecken sich auf den Hügeln östlich von Tragano Wälder. Im Nordwesten liegt die Ebene Andravidaiko. Im Süden erstreckt sich eine Ebene. Die Entfernung zum Meer beträgt 7 km.

Andravida wurde 1912 als Landgemeinde (kinotita) anerkannt und 1948 zur Stadtgemeinde (dimos) erhoben. Mit der Verwaltungsreform 2010 wurde es mit drei weiteren Gemeinden zur neu geschaffenen Gemeinde Kyllini fusioniert, wo es seither einen Gemeindebezirk bildet.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Andravida (in fränkischer Zeit Andréville) war von 1295 bis 1460 die Hauptstadt des fränkischen Fürstentums Achaia, anschließend kam die Stadt bis zur griechischen Unabhängigkeit zum Osmanischen Reich. In fränkischer Zeit wurde die Stadt zum Sitz des Bischofs von Olena.

Bevölkerung

Die Einwohnerzahl beträgt in der Stadt rund 3.500, im Gemeindebezirk rund 4.300. Davon leben in

  • Andravida 3582 Einwohner
  • Stafidokampos 345 Einwohner
  • Strousi 342 Einwohner

Geographie

Die Stadt liegt auf 5 m Meereshöhe.

Verkehr

In der Nähe verläuft die Nationalstraße 9, zugleich Europastraße 55. Die Stadt liegt an der 1860 eröffneten Eisenbahnlinie von Patras nach Pyrgos.

Bauten

Andravida besaß mehrere Gebäude aus fränkischer Zeit, darunter die einst zu einem Dominikanerkloster gehörende Sophienkirche (Hagia Sophia), deren kreuzrippengewölbter Ostchor erhalten ist, weiter eine Stephanskirche (Minoriten) und eine dem Hl. Jakob geweihte Kirche (Templer), die nicht erhalten sind.

Wirtschaft

In der Nähe der Stadt liegt ein tomatenverarbeitender Betrieb („Asteris“). Angebaut werden in erster Linie Tomaten, Kartoffeln, Wassermelonen, Mais und andere landwirtschaftliche Produkte. Auf den Hügeln im Osten gedeihen Oliven und Zitronen.

Militärflugplatz

Die Luftwaffenbasis, die rund 2,5 km östlich von Andravida liegt, wurde nach 1950 errichtet. Die Startbahn ist 2 km lang.

Literatur

  • Friederike Kyrieeleis: Bildhandbuch der Kunstdenkmäler – Griechenland II: Peloponnes und die Inseln. Deutscher Kunstverlag, München/Berlin 1984, ISBN 3-422-00376-3 (formal falsche ISBN), S. 371.
  • Beata Kitsiki Panagopoulos: Cistercian and Mendicant Monasteries in Medieval Grece. The University of Chicago Press, Chicago/London 1979, ISBN 0-226-64544-4, S. 65 ff.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Informationen des griechischen Statistischen Dienstes

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andravida — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Andravida peut faire référence à : Andravida (Grèce), une localité du Péloponnèse Andravida (cheval), un cheval Ce document provient de « Andravida » …   Wikipédia en Français

  • Andravīda — Andravīda, Städtchen am Ionischen Meer in der griechischen Nomarchie Achaia u. Elis …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Andravida — Infobox Greek Dimos name = Andravida name local = Ανδραβίδα periph = West Greece prefec = Elis province = Elis population = 4309 population as of = 2001 population ref = [http://web.archive.org/web/20060413201756/http://www.statistics.gr/gr… …   Wikipedia

  • Andravida — Sp Andravidà Ap Ανδραβίδα/Andravida L PV Graikija …   Pasaulio vietovardžiai. Internetinė duomenų bazė

  • Andravida — Original name in latin Andravda Name in other language Andrabida, Andravidha, Andravdha, Andrvida State code GR Continent/City Europe/Athens longitude 37.90588 latitude 21.26936 altitude 13 Population 3626 Date 2012 01 17 …   Cities with a population over 1000 database

  • Andravida (horse) — The Andravida is a light riding draft breed found in the region of Ilia in Greece. It was developed in the early 20th century from Anglo Norman stock being crossed with local breeds. Nonius stallions were then used after 1920. This nearly extinct …   Wikipedia

  • Andravida (cheval) — Pour les articles homonymes, voir Andravida. Andravida Espèce …   Wikipédia en Français

  • Andravida (Grèce) —  Pour l’article homonyme, voir Andravida (cheval).  37° 54′ 00″ N 21° 16′ 00″ E …   Wikipédia en Français

  • Andravida AB — Infobox Airport name = Andravida AB nativename = nativename a = Αεροδρόμιο Αωδραβίδας nativename r = image width = caption = IATA = PYR ICAO = LGAD type = Army owner = operator = Hellenic Army city served = location = Andravida, Ilia elevation f …   Wikipedia

  • Andravida (homonymie) — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Andravida peut faire référence à : Andravida (Grèce), une localité du Péloponnèse Andravida (cheval), un cheval Catégorie : Homonymie …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”