Andrei Wiktorowitsch Saposchnikow
RusslandRussland Andrei Saposchnikow
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 15. Juni 1971
Geburtsort Tscheljabinsk, Russische SFSR
Größe 188 cm
Gewicht 90 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1993, 5. Runde, 129. Position
Boston Bruins
Spielerkarriere
1990–1995 HK Traktor Tscheljabinsk
1995 Providence Bruins
1995–1996 SHC Fassa
1996–1997 Wedemark Scorpions
1997 HK Metallurg Magnitogorsk
1997–1998 HK Traktor Tscheljabinsk
1998–2000 HK Metallurg Magnitogorsk
2000–2004 Sewerstal Tscherepowez
2004–2005 Chimik Woskressensk
HK Metschel Tscheljabinsk
2005–2006 HK Awangard Omsk
2006–2007 Witjas Tschechow

Andrei Wiktorowitsch Saposchnikow (russisch Андрей Викторович Сапожников; * 15. Juni 1971 in Tscheljabinsk, Russische SFSR) ist ein ehemaliger russischer Eishockeyspieler, der in seiner aktiven Zeit von 1990 bis 2007 unter anderem für die Wedemark Scorpions in der Deutschen Eishockey Liga gespielt hat und Russischer Meister mit dem HK Metallurg Magnitogorsk wurde.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Andrei Saposchnikow begann seine Karriere als Eishockeyspieler in seiner Heimatstadt beim HK Traktor Tscheljabinsk, für den er von 1990 bis 1995 in der höchsten sowjetischen bzw. russischen Spielklasse aktiv war. In diesem Zeitraum wurde er im NHL Entry Draft 1993 in der fünften Runde als insgesamt 129. Spieler von den Boston Bruins ausgewählt, für die er allerdings nie spielte. Stattdessen beendete er die Saison 1994/95 bei deren Farmteam aus der American Hockey League, den Providence Bruins. Anschließend verbrachte der Verteidiger eine Spielzeit beim SHC Fassa aus der italienischen Serie A, ehe er zur Saison 1996/97 zu den Wedemark Scorpions aus der Deutschen Eishockey Liga wechselte. Kurz vor Saisonende kehrte er allerdings in die russische Superliga zurück, wo er einen Vertrag beim HC Metallurg Magnitogorsk erhielt.

Die Saison 1997/98 verbrachte Saposchnikow bei seinem Heimatclub HK Traktor Tscheljabinsk, ehe er für weitere zwei Jahre zum HK Metallurg Magnitogorsk wechselte. Mit Metallurg gewann er in der Saison 1998/99 zum ersten und einzigen Mal in seiner Laufbahn die russische Meisterschaft, sowie auf europäischer Ebene 1999 und 2000 die European Hockey League. Von 2000 bis 2004 stand der Weltmeister von 1993 für Sewerstal Tscherepowez auf dem Eis, mit dem er in der Saison 2002/03 im Playoff-Finale an Lokomotive Jaroslawl scheiterte. Nachdem er die Saison 2004/05 bei Chimik Woskressensk in der Superliga und dem HK Metschel Tscheljabinsk in der zweitklassigen Wysschaja Liga verbracht hatte, stand der Linksschütze jeweils ein Jahr lang beim HK Awangard Omsk und Witjas Tschechow aus der Superliga unter Vertrag. Mit Omsk wurde er in der Saison 2005/06 noch einmal Vizemeister. Im Alter von 36 Jahren beendete er 2007 schließlich seine Karriere.

International

Für Russland nahm Saposchnikow an der Weltmeisterschaft 1993 teil, bei der er mit seiner Mannschaft Weltmeister wurde.

Erfolge und Auszeichnungen

DEL-Statistik

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Hauptrunde 1 35 3 3 6 24
Playoffs

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Saposchnikow — ist der Name folgender Personen: Alexander Saposchnikow (* 1989), russischer Crosslauf Sommerbiathlet Andrei Wiktorowitsch Saposchnikow (* 1971), russischer Eishockeyspieler Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Un …   Deutsch Wikipedia

  • EHl 1998/99 — Die Saison 1998/99 der European Hockey League war die dritte Austragung des Wettbewerbs der Internationalen Eishockey Föderation IIHF. Er wurde zwischen dem 15. September 1998 und 14. Februar 1999 ausgetragen. Insgesamt nahmen 24 Mannschaften aus …   Deutsch Wikipedia

  • European Hockey League 1998/99 — Die Saison 1998/99 der European Hockey League war die dritte Austragung des Wettbewerbs der Internationalen Eishockey Föderation IIHF. Er wurde zwischen dem 15. September 1998 und 14. Februar 1999 ausgetragen. Insgesamt nahmen 24 Mannschaften aus …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”