Anton Rosen

Anton Rosen (* 25. April 1892 in Naklo, Kreis Tarnowitz, Oberschlesien, heute Ortsteil von Świerklaniec, Powiat Tarnogórski, Polen; † 10. Juni 1979 in Ibbenbüren) war ein deutscher Lehrer und Heimatforscher. Er verfasste wesentliche Bücher zur Heimatgeschichte der Stadt Ibbenbüren.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Ausbildung und Lehrertätigkeit

Anton Rosen kam als neuntes von 14 Kindern eines Steigers zur Welt. Nach dem Abschluss der Volksschule wollte er selbst Volksschullehrer werden. Zu diesem Zweck besuchte er drei Jahre lang die Präparandenanstalt und das Königliche Lehrerseminar in Tarnowitz unweit seines Geburtsortes Naklo, der später in die Bergstadt eingemeindet wurde. Als Soldat im Ersten Weltkrieg wurde er schwer verwundet.[1]

Weil seinerzeit ein Lehrerüberschuss herrschte, verließ er nach der ersten Lehrerprüfung seine oberschlesische Heimat und trat im westfälischen Regierungsbezirk Münster in den Volksschuldienst ein.[1] Dort arbeitete er an seiner Weiterbildung und einem beruflichen Aufstieg. 1921 legte er in Münster das Abitur ab und studierte anschließend an der dortigen Westfälischen Wilhelms-Universität die Fächer Philosophie, Mathematik und Erdkunde, um sich für den höheren Schuldienst zu qualifizieren.[2]

Im Mai 1927 kam Anton Rosen nach Ibbenbüren, wo er 1941 zum Oberschullehrer an der Rektoratsschule ernannt wurde. Es war wesentlich ihm zu verdanken, dass diese Schule nach den Zerstörungen durch den Zweiten Weltkrieg bereits 1946 wieder ihren Lehrbetrieb aufnehmen konnte, wenn auch zunächst lediglich mit drei Lehrkräften und fast ohne Inventar.[3] Aus der Rektoratsschule entwickelte sich in den folgenden Jahren das Amtsgymnasium (später Goethe-Gymnasium), was mit sich brachte, dass Rosen 1957 zum Studienrat an dieser neuen Schule befördert wurde. Im Jahr 1958 trat er nach insgesamt 46 Jahren im Schuldienst in den Ruhestand, unterrichtete aber weiterhin bis als über 70-Jähriger noch aushilfsweise am Gymnasium.[2][1]

Leistungen als Heimatforscher

Anton Rosen fand in Ibbenbüren nicht nur eine zweite Heimat, sondern hat die Geschichte der Bergbaustadt in jahrzehntelanger Arbeit intensiv untersucht und in zahlreichen Publikationen aufgearbeitet. Zwar hatten vor ihm bereits Anton Führer, Hubert Rickelmann und insbesondere Rudolf Dolle wichtige Veröffentlichungen zu einzelnen Aspekten der Ibbenbürener Geschichte vorgelegt, doch erst Rosen gelang eine Gesamtschau der Stadtentwicklung. Seine beiden umfangreichen Bücher Ibbenbüren. Einst und jetzt (1952) und Ibbenbüren von der Vorzeit bis zur Gegenwart (1969) sind in dieser Hinsicht Standardwerke zur Ortsgeschichte. Zum 100-jährigen Bestehen des Amtsgymnasiums 1959 bearbeitete Rosen die Festschrift. Er griff in seinen Untersuchungen aber auch über die engere Stadtgeschichte hinaus, etwa für sein Buch Kirche und Kirchspiel im Tecklenburger Land (1954). Rosen schrieb zudem zahlreiche, vornehmlich ebenfalls heimatkundliche Beiträge für die Ibbenbürener Volkszeitung, in deren Verlag, der Ibbenbürener Vereinsdruckerei (IVD), er auch drei seiner Bücher herausbrachte. Weitere Aufsätze verfasste er für eine Reihe von Sammelwerken.

Doch Anton Rosen wollte die Heimatgeschichte nicht nur auf dem Papier wieder zum Leben erwecken, sondern sie auch dem direkten Anschauen und Erleben zugänglich machen. So betätigte er sich als Kustos des Heimatmuseums Ibbenbüren, das 1944 durch Bomben zerstört wurde. Nach dem Krieg setzte sich Rosen intensiv für die Wiedererrichtung dieser Institution ein.[1][4] Als 1965 der Kunst- und Museumsverein zu Ibbenbüren gegründet wurde, übernahm Anton Rosen das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden.[5] Neben der Förderung der bildenden Künste und der Erhaltung der heimatlichen Kulturgüter verfolgte der Verein – wie sein Name schon sagt – ebenfalls das Ziel, ein neues Museum zu etablieren. Doch erst im Jahr 2008 wurde diese Idee Wirklichkeit und im Haus Herold ein Stadtmuseum eingerichtet. Zuvor hatte allerdings auch der Verein zur Heimat- und Brauchtumspflege Ibbenbüren auf dem Gelände des Freizeithofs Bögel-Windmeyer 1992 ein Backhaus und 1996/97 ein Heimathaus mit Ausstellungsräumen errichtet.[6]

Das Anton-Rosen-Gängesken in der Ibbenbürener Innenstadt

Würdigungen

Die Leistungen Rosens als Heimatforscher und sein Einsatz für die Stadt Ibbenbüren sind mehrfach gewürdigt worden. Am 1. Juli 1968 wurde er mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet.[2] Die Stadt Ibbenbüren ehrte ihn, indem sie das Anton-Rosen-Gängesken nach ihm benannte.

Studienrat i. R. Anton Rosen starb am 10. Juni 1979 im Alter von 87 Jahren. Er wurde auf dem Ibbenbürener Zentralfriedhof bestattet. Sein aus 207 Akten bestehender heimatgeschichtlicher Nachlass befindet sich im Stadtarchiv Ibbenbüren, an dessen Ausbau er ebenfalls mitgewirkt hatte.[3][7]

Schriften

  • Ibbenbüren. Einst und jetzt. Ibbenbüren 1952
  • Kirche und Kirchspiel im Tecklenburger Land [im Anhang: Bernhard von Ibbenbüren, erster Fürstbischof von Paderborn], Ibbenbüren 1954
  • 100 Jahre höhere Schule im Amt Ibbenbüren. Gymnasium Ibbenbüren 1859–1959, Festschrift, Ibbenbüren 1959
  • Ibbenbüren von der Vorzeit bis zur Gegenwart. Ibbenbüren 1969

Literatur

  • N.N.: Regierungspräsident Dr. Schneeberger überreichte Studienrat a. D. Anton Rosen Bundesverdienstkreuz. In: Ibbenbürener Volkszeitung vom 3. Juli 1968
  • N.N.: Anton Rosen †. In: Ibbenbürener Volkszeitung vom 12. Juni 1979

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b c d N.N.: Anton Rosen †. In: Ibbenbürener Volkszeitung vom 12. Juni 1979
  2. a b c N.N.: Regierungspräsident Dr. Schneeberger überreichte Studienrat a. D. Anton Rosen Bundesverdienstkreuz. In: Ibbenbürener Volkszeitung vom 3. Juli 1968
  3. a b N.N.: 46 Jahre Diener und Freund der Jugend. Abschiedsfeier für Studienrat Anton Rosen im Gymnasium. In: Ibbenbürener Volkszeitung vom 1. April 1958
  4. Geschichte des Stadtmuseums Ibbenbüren
  5. Geschichte des Kunstvereins Ibbenbüren
  6. Josef Rötker: Mit vereinten Kräften entstand ein neues Heimathaus auf den Webseiten des Vereins zur Heimat- und Brauchtumspflege Ibbenbüren e.V.
  7. Eintrag in der Datenbank www.archive.nrw.de

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rosen (Name) — Rosen oder Rosén ist ein Vor und Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Thumann — in britischer Internierung Anton Thumann (* 31. Oktober 1912 in Pfaffenhofen; † 8. Oktober 1946 in Hameln (hingerichtet)) war ein deutscher SS Obersturmführer und als Schutzhaftlagerführer in verschiedenen K …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Bias — (* 23. September 1876 in Groß Schimnitz, Kreis Oppeln; † 21. Mai 1945 im Konzentrationslager Dachau) war ein deutscher Politiker der SPD …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Nuhn — (unten rechts) (Johann) Anton Nuhn (* 21. Juni 1814 in Schriesheim; † 27. Juni 1889 in Heidelberg) war ein deutscher Anatom. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Dawidowicz — (* 30. September 1910 in Wien; † 25. Juni 1993 in Wels) war ein österreichischer Musikpädagoge, Kapellmeister und Komponist. Leben Dawidowicz studierte, gemeinsam mit Gerhard Zukriegel, beim Domorganisten von Sankt Stephan, Karl Walter. Im Jahr… …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Faistauer — Alte Mühle bei Maishofen, 1911 Anton Faistauer (* 14. Februar 1887 in Sankt Martin bei Lofer, (Salzburg); † 13. Februar 1930 in Wien) war ein österreichischer Maler …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Ackermann — Timbre de 1985 de la RDA Eugen Hanisch, mieux connu sous le nom Anton Ackermann (25 décembre 1905 – 4 mai 1973), était un homme politique allemand …   Wikipédia en Français

  • Mihael Rosen — was a politician of the late 16th century in Slovenia when the country was under the Holy Roman Empire. He became mayor of Ljubljana in 1595.[1] He was succeeded by Anton Feichtinger in 1598. References ^ Mayors of Ljubljana:1504 1599 . The City… …   Wikipedia

  • KZ Groß Rosen — Gedenkstätte Groß Rosen (2005); über dem Eingangstor der Spruch Arbeit macht frei Das Konzentrationslager Groß Rosen war ein Konzentrationslager der deutschen Nationalsozialisten in Niederschlesien im heutigen Polen. Es befand sich an der… …   Deutsch Wikipedia

  • Carl von Rosen — Carl Anton Sophus Gottlieb von Rosen (* 9. September 1819 in Segeberg, Holstein; † 7. Dezember 1891 auf Gut Henriksholm bei Vedbæk, Rudersdal Kommune, Dänemark) war ein königlich dänischer Oberpräsident und Kammerherr. Leben Von Rosen entstammte… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”