Anton Winterink

Anton Winterink (* 5. November 1914 in Arnhem; † 6. Juli 1944 in Brüssel) war ein antifaschistischer Widerstandskämpfer in den Niederlanden, der für den sowjetischen Militärnachrichtendienst GRU im Netz der Roten Kapelle arbeitete.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Während des Zweiten Weltkrieges wohnte Winterink in Brüssel und beteiligte sich aktiv an der Arbeit der kommunistischen Bewegung. Er war ein bedeutender Funktionär der Roten Hilfe in den Niederlanden. 1938 schuf er das Aufklärungsnetz „Hilde“, das später in die Rote Kapelle eingebunden wurde. Die Funker der Gruppe wurden von Johann Wenzel (1902–1969) Anfang 1939 ausgebildet. Von Ende 1940 bis Mitte 1942 unterstützte „Hilde“ die zweiseitige Funk-Verbindung mit Moskau über die sowjetische Botschaft in London mit Hilfe von drei Funkgeräten. Gleichzeitig unterstützte die Gruppe Konstantin Jefremow (* 1910), einen GRU-Residenten, der Verbindungen in die Niederlande, nach Deutschland und in die Schweiz hatte.

Am 18. August (oder am 16. September)[1] 1942 wurde Winterink durch das Sonderkommando Rote Kapelle der Gestapo in Amsterdam verhaftet. Neun Mitglieder der Gruppe mit zwei verbliebenen Funkgeräten wurden nicht entdeckt und setzten die Arbeit fort. Aus der Gruppe Winterinks wurde insgesamt 17 Personen verhaftet. Er selbst blieb in Brüssel, wo er zwei Wochen lang intensiv verhört wurde. Als Ergebnis begann sein Funkgerät schon am 22. September 1942 Meldungen unter Regie der Gestapo zu senden. Die Gestapo versuchte Winterinks Sender für ein Funkspiel mit Moskau zu benutzen, hatten aber keinen Erfolg, da die in Freiheit verbliebenen Mitglieder der Gruppe bereits über die Verhaftungen nach Moskau berichtet hatten. Als die Deutschen im Sommer unter dem Namen von Winterink von der Zentrale Geld anforderten und die Adresse eines ehemaligen Mitglieds der Kommunistischen Partei angaben, an die das Geld geschickt werden sollte, überzeugte Moskau den falschen Winterink nach mehreren ausweichenden Antworten davon, ihnen die Adresse der Person zu schicken, die mit der Gestapo zusammenarbeitet. Im März 1944 befahl die Zentrale Winterink, die Sendungen zu beenden. Vier Monate später wurde Winterink auf dem Tir National in Brüssel erschossen und dort anonym begraben [2]. Die Grabstelle ist das Einzelgrab 312 in Reihe II.

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Trepper, a.a.O. S. 371
  2. Ger Harmsen, Rondom Daan Goulooze. Uit het leven van kommunisten, Nijmegen 1980.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Personen der „Roten Kapelle“ — Diese Liste umfasst die Beteiligten, Mitwisser und Helfer der Widerstandsgruppen, die mit dem Sammelbegriff Rote Kapelle bezeichnet werden, einschließlich der Personen, die von dem Gestapo Sonderkommando Rote Kapelle verhaftet wurden. Da dieses… …   Deutsch Wikipedia

  • Persönlichkeiten der „Roten Kapelle“ — Diese Liste umfasst die Beteiligten, Mitwisser und Helfer der Widerstandsgruppen, die mit dem Sammelbegriff Rote Kapelle bezeichnet werden, einschließlich der Personen, die von dem Gestapo Sonderkommando Rote Kapelle verhaftet wurden. Da dieses… …   Deutsch Wikipedia

  • Винтеринк, Антон — Anton Winterink Дата рождения: 5 ноября 1914( …   Википедия

  • Schulze-Boysen/Harnack-Gruppe — Als „Rote Kapelle“ werden verschiedene Gruppen zusammengefasst, die im Zweiten Weltkrieg Widerstand gegen den Nationalsozialismus leisteten. Dazu gehörten deutsche Freundeskreise um Harro Schulze Boysen und Arvid Harnack in Berlin, von Leopold… …   Deutsch Wikipedia

  • Rote Kapelle — Als „Rote Kapelle“ werden verschiedene nur lose oder nicht verbundene Gruppen mit Kontakten zur Sowjetunion zusammengefasst, die im Zweiten Weltkrieg Widerstand gegen den Nationalsozialismus leisteten. Dazu gehörten deutsche Freundeskreise um… …   Deutsch Wikipedia

  • Jan Postma — (* 18. Februar 1895 in Scheveningen; † 23. Juli 1944 im Kamp Vught) war ein niederlandischer Kommunist. Er war einer der Leiter der Kommunistischen Partei der Niederlande (CPN) während des Zweiten Weltkriegs und Widerstandskämpfer der Roten… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”