Antonio Catalano

Antonio Catalano oder Catalani „l’antico, genannt „il Romano“ (* 1560 in Messina; † 1630 ebenda) war ein italienischer Maler der späten Renaissance in Bologna, auf Malta und Sizilien.

Leben

Wahrscheinlich war er Schüler von Deodato Guinaccia, da er in seinem Frühwerk dessen an Polidoro da Caravaggio geschultem Malstil folgte. Durch Protektion kam er nach Rom in die Werkstatt von Federico Barocci (1535–1612), dessen Malerei ihn fortan stilistisch beeinflusste. Seine nächste Station war Bologna, wo er eine Zeit lang unter dem deutlich jüngeren Francesco Albani (1578–1660) arbeitete. Gemeinsam mit dem Albani-Schüler Girolamo Bonini schuf er im Palazzo Pubblico von Bologna Fresken und selbständig mehrere Altarbilder für die S. Caterina di Saragoza und die S. Andrea delle Scuole.

Über Malta kehrte Catalano nach Messina zurück, wo er für Kirchen Malereien ausführte, so malte er für den Convento del Cappuccini in Gesso Christi Geburt.

Sein Sohn war der Maler Antonio Catalano il Giovane (* 1585 in Messina; † 1666 ebenda), von dem sich das Gemälde Sta. Ursula mit den heiligen Jungfrauen im Museo Regionale di Messina befindet.

Literatur

  • Jakob Philipp Hackert: Memorie De' Pittori Messinesi E Degli Esteri che in Messina fiorirono dal secolo XII. fino al secolo XIX.. Papparlando, Messina 1821.
  • Giuseppe Grosso-Cacopardo: Memorie de' pittori messinesi e degli esteri che in Messina fiorirono dal sec. XII sino al sec. XIX. Tipografia Pappalardo. Messina, 1821.
  • Francesco Susino: Le Vite de' Pittori Messinesi, testo, introduzione e note bibliografiche a cura di Valentino Martinelli, Le Monnier, Firenze, 1960.
  • Antonio Catalano. In: Ulrich Thieme, Felix Becker u. a.: Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Band 6, E. A. Seemann, Leipzig 1912, S. 176ff

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Catalano — ist der Name folgender Personen: Catalano Grimaldi (1415–1457), Herr von Monaco Antonio Catalano (oder Catalani „l’antico, genannt „il Romano“; 1560–1630), italienischer Maler Corrado Catalano, italienischer Motorradrennfahrer Eduardo Catalano… …   Deutsch Wikipedia

  • Antonio Ribera — Saltar a navegación, búsqueda Antonio Ribera i Jordà (Barcelona, España, 1920 Sant Feliu de Codines, Barcelona, 24 de septiembre de 2001) fue un reconocido escritor, investigador y submarinista catalán. Residió durante años en Hungría y al volver …   Wikipedia Español

  • Antonio de Bofarull — Saltar a navegación, búsqueda Antonio o Antoni de Bofarull i Brocà (Reus, 3 de noviembre de 1821 Barcelona, 12 de febrero de 1892) fue un historiador, arqueólogo, filólogo, novelista, poeta y dramaturgo español. Biografía Estudió leyes en la… …   Wikipedia Español

  • Liste bekannter Sizilianer — Die Liste bekannter Sizilianer gibt einen Überblick über Personen, die aus Sizilien stammen. Der Begriff „Sizilianer“ bezeichnet nicht eine bestimmte Ethnie, sondern dient lediglich als Herkunftsbezeichnung. Personen, die nicht in Sizilien… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Künstlern Siziliens — Die Liste von Künstlern Siziliens gibt einen Überblick über Künstler, die aus Sizilien stammen oder von denen ein wesentlicher Tätigkeitsschwerpunkt auf Sizilien liegt und über die es in der deutschsprachigen Wikipedia einen Artikel gibt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Deux sous d'espoir — Due soldi di speranza    Comédie de Renato Castellani, avec Vincenzo Musolino (Antonio Catalano), Maria Fiore (Carmela), Gina Mascetti (signorina Angelini), Carmela Cirillo (Giulia), Luigi Astarita (Pasquale Artú).   Scénario: Renato Castellani,… …   Dictionnaire mondial des Films

  • Messina — Messina …   Deutsch Wikipedia

  • Tour de Sicile — Infobox compétition sportive Tour de Sicile Giro di Sicilia (it) Création 1907 Éditions 20 Type / Format Course par étape …   Wikipédia en Français

  • Demonium — Directed by Andreas Schnaas Produced by Sonja Schnaas Andreas Schnaas Written by Ted Geoghegan Sonja Schnaas …   Wikipedia

  • Franciscan Church of St Mary of Jesus — The church of the Friars Minor, which is dedicated to St Mary of Jesus, came to be popularly known by the Maltese as Ta Ġieżu . Ta Ġieżu is a local corruption of Ta Ġesù (of Jesus).In 1571 the Friars Minor were granted a piece of land in Valletta …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”