Anwanden (Zirndorf)
Anwanden
Stadt Zirndorf
Koordinaten: 49° 25′ N, 10° 56′ O49.40861111111110.931111111111Koordinaten: 49° 24′ 31″ N, 10° 55′ 52″ O
Eingemeindung: 1976
Postleitzahl: 90513
Vorwahl: 0911
Karte

Lage von Anwanden im Landkreis Fürth

Anwanden ist seit dem 1. Januar 1976 ein Ortsteil der Stadt Zirndorf im mittelfränkischen Landkreis Fürth.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Anwanden befindet sich im Rangau zwischen den Städten Fürth, Ansbach und Rothenburg ob der Tauber. Der Ort liegt, südlich oberhalb, des unteren Biberttals. Höhenlage 360 m über NN.

Geschichte

Im bergschen Reichslehenbuch wurde 1396 bestätigt, dass ein Kundradus Fütter „ain gut zu Antwanten“ besitzt. Das war die erste urkundliche Erwähnung. „Abantten“ gehörte 1430 bereits zur Pfarrei Zirndorf und der römisch-deutsche König Maximilian I. gab 1495 ein Gut als Lehen an einen Bernhard Müller. Obwohl Anwanden 1555 bereits kirchlich zu Zirndorf zählte, mussten die Anwandener den Getreidezehnt an den Domkapitel in Eichstätt abgegeben, weil Zirndorf noch Eigenkirche von Eichstätt gewesen ist. Von vor 1577 bis 1615 gehörte die Grundherrschaft Anwanden der Nürnberger Familie Dietherr von Anwanden, die wahrscheinlich um 1550 das Anwandener Schloss errichteten. Den Dietherr folgten (durch Heirat) die Kötzler. Das Schloss wurde im Dreißigjährigen Krieg zerstört und um 1900 abgebrochen.

Die meisten Dörfer in der unmittelbaren Umgebung zur Alten Veste wurden 1632 im Dreißigjährigen Krieg von den Truppen Wallensteins bei deren Rückzug zerstört. Anwanden wurde völlig zerstört und fast ganz aufgegeben. Georg Albrecht Pfaff, „alter Pfaff“ genannt, soll der einzige Überlebende des Krieges gewesen sein. Erst 1677 und 1687 wurde von Wiederaufbau und Bauern, die die Felder bestellen, berichtet. Eine Kaufurkunde von 1685 bezeugt, dass ein Hans Conrad einen Bauernhof erstand, welcher „in völliger Ödschaft“ lag.

Panorama Nord
Anwanden Ortsstraße

Das Fürstentum Ansbach ging 1792 in das Königreich Preußenüber, es wurde von 8 Anwesen in Anwanden berichtet. Gerichtsbarkeit und Gemeindeherrschaft übte Roßtal aus. Roßtal war bis 1797 Außenstelle des Oberamtes Cadolzburg. Besitzer waren das Kastenamt in Cadolzburg, das Gotteshaus in Buchschwabach sowie die Nürnberger Patrizierfamilien Tucher von Simmelsdorf, Ebner von Eschenbach und Haller von Hallerstein.

Leichendorf wurde 1808 zur Gemeinde ernannt, sie wurde gebildet aus den Orten Anwanden, Lind, Leichendorfermühle und Wintersdorf. Das Dorf Anwanden zählte im Jahr 1824 13 Wohngebäude und 79 Bewohner. Die Freiwillige Feuerwehr Anwanden-Lind wurde 1894 gegründet. Eine Volkszählung im Jahr 1900 ergab 17 Wohngebäude und 124 Einwohner

In den 1970er und 1980er Jahren setzte in Anwanden eine rege Bautätigkeit ein, die Einwohnerzahl stieg auf über 400 an. Im Rahmen der Gebietsreform in Bayern wurde die Gemeinde Leichendorf 1976 aufgelöst und am 1. Januar 1976 nach Zirndorf eingemeindet. Eine Zusammenlegung mit der Gemeinde Weinzierlein wurde von staatlicher Seite abgelehnt. Um einer Eingemeindung vorzubeugen investierte die Altgemeinde in Infrastrukturmaßnahmen wie Straßen-, Wasserleitungs- und Schulneubau. Zum Zeitpunkt der Eingliederung hatte die Gemeinde Leichendorf 1914 Einwohner. Die letzten Bürgermeister waren Urban Haspel und Alfred Gronau. 2007 hatte Anwanden 646 Einwohner.

Verkehr

Die Ortschaft liegt an der Bahnstrecke Nürnberg–Crailsheim. Am 15. Mai 1875 wurde die Bahnstrecke Nürnberg–Crailsheim eröffnet, an der Anwanden einen Haltepunkt hat, die ursprünglich geplante Trassenführung durch das Biberttal wurde durch den Industriellen Graf Faber-Castell verhindert. Bis 2010 soll Anwanden an das Nürnberger S-Bahnnetz angeschlossen werden. Durch die Zirndorfer Stadtbuslinie 151 ist Anwanden an den Zirndorfer Bahnhof bzw. an die Rangaubahn und an die Buslinien des OVF, sowie an die Nürnberger Stadtbuslinien angebunden. Anwanden liegt im Geltungsbereich des Verkehrsverbund Großraum Nürnberg (VGN).

Brauchtum

Jeweils am Himmelfahrtswochenende ist in Anwanden Kärwa.

Literatur

Festschrift „75 Jahre Stadt Zirndorf“, 1987

Weblinks

Geschichte von Anwanden -pdf


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anwanden — ist der Ortsname von Anwanden (Seeg), Ortsteil der Gemeinde Seeg, Landkreis Ostallgäu, Bayern Anwanden (Zirndorf), Ortsteil der Stadt Zirndorf, Landkreis Fürth, Bayern Diese Seite ist eine Begriffsklärung …   Deutsch Wikipedia

  • Zirndorf — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Lind (Zirndorf) — Lind Stadt Zirndorf Koordinaten: 49°& …   Deutsch Wikipedia

  • Wintersdorf (Zirndorf) — Wintersdorf Stadt Zirndorf Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Dietherr von Anwanden — Die Dietherr von Anwanden waren eine der gerichtsfähigen Familien, die den sogenannten Zweiten Stand der Freien Reichsstadt Nürnberg stellten – erstmals urkundlich erwähnt im Jahr 1431. Erst ab 1730 gerichtsfähig, schafften sie es nicht mehr, in… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Orte im Landkreis Fürth — Die Liste der Orte im Landkreis Fürth listet die amtlich benannten Gemeindeteile (Hauptorte, Kirchdörfer, Pfarrdörfer, Dörfer, Weiler und Einöden) im Landkreis Fürth auf.[1] Systematische Liste Alphabet der Städte und Gemeinden mit den… …   Deutsch Wikipedia

  • Leichendorf — Stadt Zirndorf Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Wolfgangshof — Stadt Zirndorf Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Crailsheim–Nürnberg — Bahnstrecke Nürnberg–Crailsheim Kursbuchstrecke (DB): 786, 891.7 Streckennummer: 5902 (Nürnberg–Schnelldorf), 4951 (Ellrichshausen–Crailsheim) Streckenlänge: 90,4 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: 15 kV, 16,7 Hz … …   Deutsch Wikipedia

  • Weinzierlein — Stadt Zirndorf Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”