Apapa (1915)

p1

Apapa
p1
Schiffsdaten
Flagge Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich (Handelsflagge) Vereinigtes Königreich
Schiffstyp Passagierschiff
Heimathafen Liverpool
Reederei Elder Dempster & Company
Bauwerft Harland & Wolff (Belfast)
Baunummer 443 G
Stapellauf 30. September 1914
Übernahme 5. März 1915
Verbleib 28. November 1917 versenkt
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
135 m (Lüa)
Breite 17,47 m
Tiefgang max. 9,45 m
Vermessung 7832 BRT
Maschine
Maschine Vierfachexpansions-Dampfmaschinen
Maschinen-
leistung
516 nominale PS
Geschwindigkeit max. 14 kn (26 km/h)
Propeller 2
Sonstiges
Registrier-
nummern

Registernummer: 136797

Die Apapa (I) war ein 1915 in Dienst gestellter Transtatlantik-Ozeandampfer der britischen Reederei Elder Dempster & Company, der am 28. November 1917 vor der Küste von Wales von einem deutschen U-Boot versenkt wurde.

Das Schiff

Das 7832 BRT große Dampfschiff Apapa wurde 1914 im Glasgower Stadtteil Govan auf der Werft Harland & Wolff's Govan Shipyard, einer 1912 in Betrieb genommenen Außenstelle der Belfaster Werft Harland & Wolff, gebaut. Das Schiff lief am 30. September 1914 vom Stapel und wurde 4. März 1915 fertig gestellt. Der aus Stahl gebaute Rumpf war 135 Meter lang, 17,47 Meter breit und hatte einen maximalen Tiefgang von 9,54 Metern. Das Schiff wurde für die 1852 gegründete Reederei Elder Dempster & Company Limited (oft abgekürzt Elder Dempster Lines) gebaut, die sich auf den Passagier- und Frachtverkehr zu den Vereinigten Staaten und Kanada, aber auch zu ferneren Zielen wie Afrika, die Karibik, die Kanarischen Inseln und Indien spezialisiert hatte. Die Apapa wurde für den Westafrika-Service eingesetzt. Sie war eines der bis dahin größten Schiffe der Reederei.

Vierfachexpansions-Dampfmaschinen mit einer Leistung von 516 nominalen Pferdestärken trieben das Schiff an und beschleunigten es auf eine Maximalgeschwindigkeit von 14 Knoten. Die Apapa hatte zwei Propeller, einen Schornstein und zwei Masten. Sie war mit drahtlosem Funk und Kühlanlagen zum Transport frischer Lebensmittel ausgestattet.

Die Apapa hatte zwei Schwesterschiffe, die 7781 BRT große Appam und die 7782 BRT große Abosso (I), die beide bereits 1912 bzw. 1913 in Dienst gestellt worden waren. Die Appam wurde im Januar 1916 mit 319 Menschen an Bord auf dem Nordatlantik von dem deutschen Hilfskreuzer SMS Möve aufgebracht. Die Kaperung sorgte für internationale Schlagzeilen. Die Abosso wurde nur wenige Monate vor der Apapa ebenfalls von einem deutschen U-Boot versenkt.

Versenkung

Am Mittwoch, dem 28. November 1917 passierte die Apapa bei einer Geschwindigkeit von 13 Knoten die Insel Anglesey in der Irischen See. Die Apapa kam mit 129 Passagieren, 120 Besatzungsmitgliedern sowie Post und Fracht an Bord aus Sierra Leone (Westafrika) und befand sich auf dem Weg nach Liverpool. Das Kommando hatte Kapitän Toft, der sieben Monate zuvor die Versenkung des Schwesterschiffs Abosso überlebt hatte. Die Apapa war leicht bewaffnet, fuhr aber ohne Geleitschutz. Es war eine klare Nacht mit ruhiger See.

In den frühen Morgenstunden wurde die Apapa drei Seemeilen nordöstlich von Lynas Point vor der Stadt Amlwch von U 96 achteraus gesichtet. U 96 war ein deutsches U-Boot der Klasse Mittel U, das sich unter dem Kommando von Kapitänleutnant Heinrich Jeß auf Feindfahrt befand. Jeß ließ tauchen und, nachdem das Schiff eine 20-Grad-Wendung zum Land hin vollzogen hatte, setzte er ohne Vorwarnung zu einem Heckangriff an. An Bord der Apapa wurde das U-Boot nicht registriert. Um 04.10 Uhr morgens schoss U 96 aus etwa 300 Metern Entfernung einen Torpedo ab, der die Apapa in Hecknähe an der Steuerbordseite traf. Die Erschütterung war so groß, dass viele schlafende Passagiere aus ihren Betten geworfen wurden. Der Maschinenraum wurde sofort geflutet. Kapitän Toft ordnete das Anhalten der Maschinen an und ließ das Schiff untersuchen.

Nachdem der Schaden an der Steuerbordseite festgestellt worden war und sich zeigte, dass die Apapa auf ebenem Kiel sank, befahl Toft das Aussetzen der Rettungsboote. Während der Überfahrt hatte es zwei Notfallübungen gegeben und jeder Person an Bord war ein Platz in einem der Boote zugewiesen worden. Passagiere und Crew verhielten sich entsprechend geordnet und diszipliniert. Zehn Minuten nach dem ersten Angriff, während die Evakuierung in vollem Gange war, schlug ein zweiter Torpedo mittschiffs in der Steuerbordseite ein und löste eine noch heftigere Explosion als der erste aus. Die Stromversorgung brach zusammen, was das Mustern von Passagieren und Crew erschwerte. Der Dampfer krängte plötzlich schwer nach Steuerbord und mehrere noch in den Davits hängende Rettungsboote wurden überschwemmt. Rettungsboot Nr. 9 mit 20 bis 30 Personen darin wurde in die Luft gesprengt, da der zweite Torpedo genau unter ihm detonierte.

Rettungsboot Nr. 3 verfing sich in der Takelage des sinkenden Schiffs. Mehrere Passagiere sprangen aus Angst aus dem Boot und ertranken, aber das Boot kam kurz danach frei. Als sich das Schiff auf die Seite legte, rissen die Spannseile des Schornsteins, der daraufhin umkippte und auf ein Rettungsboot prallte, welches gerade zu Wasser gelassen worden war. Nur drei Menschen aus diesem Boot überlebten. 18 Minuten nach dem ersten Treffer ging die Apapa mit dem Heck voran unter. 37 Besatzungsmitglieder, darunter der Leitende Offizier, der Leitende Ingenieur und der Chefsteward, sowie 40 Passagiere, darunter mindestens sieben Frauen, kamen durch die Versenkung ums Leben. Kapitän Toft blieb bis zuletzt mit dem Leitenden Offizier auf der Kommandobrücke und ging mit dem Schiff unter. Toft wurde kurz danach an einem kieloben treibenden Rettungsboot klammernd gefunden und gerettet.

Die Überlebenden wurden einige Stunden nach der Versenkung von einem Patrouillenboot der Royal Navy und einem Trampdampfer aufgenommen. Viele der Geretteten zeigten sich in Zeitungsinterviews sehr wütend über den Vorfall und bezeichneten die Deutschen als „Hunnen“ und die Tat als „kaltblütigen Mord“ und „brutale und unnötige Gefühllosigkeit“. Besonders die Tatsache, dass auf das bereits sinkende Schiff noch ein zweites Mal geschossen und somit eine ordnungsgemäße Evakuierung verhindert wurde, wurde angeprangert. Die meisten Betroffenen und auch die Presse gingen davon aus, dass es ohne den Fangschuss keine Toten gegeben hätte.

Unter den Toten waren Captain A. Farrar, stellvertretender Kolonialminister für Sierra Leone und die Goldküste sowie Arthur E. Hebbes, Wahlkampfleiter des konservativen Parlamentsabgeordneten Sir Douglas B. Hall und Wahlvorstand der Conservative Party für die Stadt Lowestoft in Suffolk. Die Apapa sank auf der Position 53° 26′ N, 4° 18′ W53.433333333333-4.3.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abosso (1912) — p1 Abosso p1 Schiffsdaten Flagge Vereinigtes Konigreich …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bedeutender Schiffsversenkungen — Dieser Artikel enthält eine chronologische Auflistung bedeutender Schiffsversenkungen in der Geschichte der Seefahrt. Schiffe, die aus anderen Gründen untergegangen sind, finden sich in den Chroniken bedeutender Seeunfälle, siehe dazu Liste von… …   Deutsch Wikipedia

  • Elder Dempster & Company — Die britische Reederei Elder Dempster Lines (Firma: Elder Dempster Company, Limited ) bestand von 1910 bis 1989. Sie betrieb hauptsächlich Liniendienste zwischen Europa und Westafrika. Geschichte Die Wurzeln der Elder Dempster Company, Limited… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste de femmes monarques — Cette liste de femmes monarques recense toutes les femmes qui ont régné sur un pays en qualité de reine, d impératrice ou d autre titre similaire ainsi que celui de régente. Sommaire 1 Afrique 1.1 Afrique du Sud 1.2 Algérie 1.3 …   Wikipédia en Français

  • Antilles (paquebot) (1953) — Liste des paquebots Liste alphabétique des noms de paquebots N.B. L année de lancement figure entre parenthèse après le nom de certains paquebots afin d éviter les confusions entre noms similaires ou presque (Bretagne, La Bretagne ; France,… …   Wikipédia en Français

  • Liste Des Paquebots — Liste alphabétique des noms de paquebots N.B. L année de lancement figure entre parenthèse après le nom de certains paquebots afin d éviter les confusions entre noms similaires ou presque (Bretagne, La Bretagne ; France, La France, etc.) Ou… …   Wikipédia en Français

  • Liste alphabétique des noms de paquebots — Liste des paquebots Liste alphabétique des noms de paquebots N.B. L année de lancement figure entre parenthèse après le nom de certains paquebots afin d éviter les confusions entre noms similaires ou presque (Bretagne, La Bretagne ; France,… …   Wikipédia en Français

  • Liste de paquebots — Liste des paquebots Liste alphabétique des noms de paquebots N.B. L année de lancement figure entre parenthèse après le nom de certains paquebots afin d éviter les confusions entre noms similaires ou presque (Bretagne, La Bretagne ; France,… …   Wikipédia en Français

  • Selected universities and colleges of the world — ▪ Table Selected universities and colleges of the world Africa Europe and Russia Asia North America and the Caribbean Australia and Oceania South America Africa country institution (location) founding year Algeria Mentouri University… …   Universalium

  • List of Ahmadiyya Muslim Community buildings and structures — This is a List of Ahmadiyya Muslim Community mosques, hospitals, schools and other structures throughout the world that are constructed/owned by the Ahmadiyya Muslim Community.The Ahmadiyya Muslim Community has currently built over 15,055 mosques …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”