Apollosaal (Wien)
Der Apollosaal (zwischen 1839 und 1859)
Eintrittsaals des großen Apollosaals (zw. 1808 und 1812)
Der Tanzhain um 1808

Der Apollosaal war ein Vergnügungsetablissement im ehemaligen Wiener Vorort Schottenfeld, Zieglergasse 15 im heutigen 7. Wiener Gemeindebezirk.

Geschichte

Der Arzt und Mechaniker Sigmund Wolfssohn (1767-1852), der 1795 eine Maschinen- und Bandagenfabrik gegründet hatte, baute im Bereich der heutigen Apollogasse einen Vergnügungssaal, der 1808 eröffnet wurde. Der Tanzsaal bot 8.000 Besuchern Platz, Höhepunkt des Geschäfts war der Wiener Kongress 1814/15, dann ging es bergab. Wolfssohn verkaufte den Apollosaal 1819 und starb verarmt, die Besitzer wechselten. 1839 wurde der Apollosaal an eine Gesellschaft von Seifensiedern verkauft, die dort bis zum Brand von 1876 die Erste österreichische Seifensieder-Gewerks-Gesellschaft „Apollo“ betrieben.

Jeder Raum war eigens benannt und architektonisch anders gestaltet sowie überaus romantisch dekoriert. Haine, Teiche und Grotten, fliegende Adler, mythologische Gipsfiguren und Engel mit Beleuchtungskörper bildeten die Requisiten.

Im Jahr 1862 wurde in Wien Neubau (7. Bezirk) die Apollogasse nach dem Etablissement benannt.

Weblinks

 Commons: Apollosaal (Wien) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
48.19888888888916.344444444444

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Apollosaal — steht für: Apollosaal (Wien), Vergnügungsetablissement im ehemaligen Wiener Vorort Schottenfeld Apollosaal der Staatsoper Unter den Linden (Berlin) Apollosaal im Neuen Museum Berlin, siehe Neues Museum (Berlin) #Laokoonkabinett und Apollosaal… …   Deutsch Wikipedia

  • Wien — Wien. Will man England oder Frankreich auf dem kürzesten Wege kennen lernen, so reist man nach London oder Paris, und 14 gut benutzte Tage reichen hin, eine flüchtige Bekanntschaft wenigstens mit diesen beiden europäischen Großmächten zu… …   Damen Conversations Lexikon

  • Apollosaal — Apollosaal, 1) so v.w. Apollo (Ant.); 2) Säle in Wien, Hamburg u. a. Orten …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Liste der Straßennamen von Wien/Neubau — Straßen in Wien I. Innere Stadt | II. Leopoldstadt | III. Landstraße | IV. Wieden | V. Margareten | VI. Mariahilf | VII. Ne …   Deutsch Wikipedia

  • Erste österreichische Seifensieder-Gewerks-Gesellschaft „Apollo“ — Rechtsform Gesellschaft mit beschränkter Haftung (Österreich) Sitz Wien Branche Mischunternehmen Produkte Kerzen, Drogerie Erste österreichische Seif …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Romberg — Andreas Jakob Romberg (* 27. April 1767 in Vechta; † 10. November 1821 in Gotha) war ein deutscher Violinvirtuose, Komponist und Dirigent. Zusammen mit seinem Cousin Bernhard Romberg (1767 1841) ist Andreas Romberg der bedeutendste Angehörige der …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf Sieczynski — Rudolf Sieczyński, um 1937 Autogramm Rudolf Sieczyński (* 23. Februar 1879 in Wien; † 5. Mai …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf Sieczyński — Rudolf Sieczyński, um 1937 Autogramm …   Deutsch Wikipedia

  • Sieczynski — Rudolf Sieczyński, um 1937 Autogramm Rudolf Sieczyński (* 23. Februar 1879 in Wien; † 5. Mai …   Deutsch Wikipedia

  • Carl Lafite — Carl Lafite, 1942 Carl Lafite (* 31. Oktober 1872 in Wien; † 19. November 1944 in Sankt Wolfgang im Salzkammergut) war ein österreichischer Komponist, Organist, Chorleiter, Dirigent, Programmgestalter, Organisator, Musikpädagoge, Kritiker und… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”