Armin Horovitz

Armin Horovitz (* 19. Oktober 1880 in Warschau; † 15. Juni 1965 in Norwich) war ein polnischer Porträt- und Landschaftsmaler, Grafiker und Illustrator.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Als Sohn des Porträtmalers Leopold Horovitz studierte Armin in den Jahren von 1897 bis 1901 an der Wiener Akademie, seine dortigen Lehrer waren Christian Griepenkerl und Alois Delug. Danach wechselte er an die Akademie in München, wo ihn Leo Putz weiter ausbildete. Studienreisen führten ihn u. a. nach Paris.

Nach Ausbruch des Ersten Weltkrieges meldete sich Horovitz im Februar 1915 als Kriegsfreiwilliger zur 5. Traindivision nach Pressburg und stand ab Oktober 1915 an der serbischen Front. Als Kommandant eines Gefangenentransportes in verschiedenen Kriegsgefangenenlagern hatte er die Gelegenheit, die "vielartigen Typen der gegen die Monarchie kämpfenden Völker zu studieren". Diese Porträts wollte er für Reproduktionen zu Gunsten des Roten Kreuzes zur Verfügung stellen und bat, "bei einer in der Front kämpfenden Infanterieabteilung die verschiedenen Arten der Verteidigung und des Kampfes - je nach Verschiedenheit des Geländes festhalten zu können". Am 15. Juni 1916 wurde er zum Kriegsmaler ernannt und im Jänner 1917 zum Leutnant der Reserve befördert. Er arbeitete an der Front in Wolhynien, 1916 an der Tiroler Front sowie bei der Weichselflottille. An der Südfront geriet Horovitz kurzzeitig in Kriegsgefangenschaft. Im Herbst 1917 machte er die österreichische Offensive am Isonzo mit und war im Mai 1918 an der albanischen Front.

In der Zwischenkriegszeit war Horovitz in Wien als Porträtmaler und Buchkünstler tätig. 1938 emigrierte er nach England, wo er - mit Unterbrechung eines Aufenthaltes in Mexiko 1955 - bis zu seinem Tod hauptsächlich als Porträtist arbeitete.[1]

Werke (Auswahl)

  • Gebirgsbatterie auf dem Monte Gusella, 1918. Tempera auf Karton, 72×99 cm, Heeresgeschichtliches Museum, Wien
  • Sonnenuntergang am Cöe-Sattel, 1918, Tempera auf Karton, 72,5×98,5 cm, Heeresgeschichtliches Museum Wien
  • Der letzte Segen, Öl auf Leinwand, Heeresgeschichtliches Museum Wien.

Literatur

  • Liselotte Popelka: Vom Hurra zum Leichenfeld. Gemälde aus der Kriegsbildersammlung 1914-1918. Wien, 1981

Einzelnachweise

  1. Liselotte Popelka: Vom Hurra zum Leichenfeld. Gemälde aus der Kriegsbildersammlung 1914-1918. Wien, 1981, S. 34

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Horovitz — ist der Familienname folgender Personen: Adam Horovitz (* 1966), amerikanischer Rapper Armin Horovitz (1880 1965), polnischer Maler Béla Horovitz (1898–1955), Verleger Jaakow Jizchak Horowitz (auch Jakub Izaak Horowicz; 1745–1815), Seher oder… …   Deutsch Wikipedia

  • List of compositions for guitar — This article is a large list of the classical guitar repertoire. For the most significant compositions see the articles Selected classical guitar repertoire and Selected contemporary repertoire for guitar. This article lists the classical guitar… …   Wikipedia

  • Internationale Filmfestspiele von Cannes 1989 — Die 42. Internationalen Filmfestspiele von Cannes 1989 fanden vom 11. Mai bis zum 23. Mai 1989 statt. Inhaltsverzeichnis 1 Wettbewerb 2 Internationale Jury 3 Preisträger 4 Weiter …   Deutsch Wikipedia

  • Georges Claisse — Pour les articles homonymes, voir Claisse. Georges Claisse …   Wikipédia en Français

  • Jean-Luc Votano — (1982 à Charleroi) est un clarinettiste belge. Il est clarinette solo de l Orchestre Philharmonique de Liège, concertiste et enseigne à l IMEP à Namur. Sommaire 1 Biographie 2 Discographie 3 Voir aussi …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”