Aromatisierung (Chemie)

Aromatisierung bezeichnet die Reaktion einer ungesättigten cyclischen chemischen Verbindung zu einer aromatischen Verbindung.[1] Da hierbei die Oxidationsstufe der zuvor ungesättigten Ringatome ansteigt, handelt es sich um eine Oxidation. Die Aromatisierung ist in der Regel energetisch günstig, da ein energiearmes mesomeriestabilisiertes aromatisches System entsteht.[2]

Aromatisierungen sind oftmals die letzten Reaktionsschritte in der Synthese von Heteroaromaten, beispielsweise bei gängigen Pyridin-, Chinolin-, Isochinolin- oder Indolsynthesen.[3][4]

Aromatisierung von Dehydrochinolin zu Chinolin durch Oxidation mit Nitrobenzol

Bei elektrophilen aromatischen Substitutionen treten Aromatisierungen durch Abspaltung eines Protons als letzter Reaktionsschritt auf. Da in diesem Fall bereits ein Aromat als Edukt vorlag (1) und das aromatische System nur intermediär aufgebrochen wird (2b), spricht man in diesem Fall von einer Rearomatisierung.[2]

Mechanismus der elektrophilen aromatischen Substitution. Der intermediäre nicht aromatische σ-Komplex (2b) wird durch Abspaltung eines Protons rearomatisiert.

Einzelnachweise

  1. Aromatische Verbindungen in: Römpp Online - Version 3.5, 2009, Georg Thieme Verlag, Stuttgart.
  2. a b Hans Beyer und Wolfgang Walter: Lehrbuch der Organischen Chemie, 24. Auflage, S. Hirzel Verlag, Stuttgart 2004, ISBN 3-7776-1221-9.
  3. D. T. Davies: Basistexte Chemie: Aromatische Heterocyclen, 1. Auflage, Wiley-VCH, Weinheim 1995, ISBN 3-527-29289-6
  4. J. A. Joules, K. Mills: Heterocyclic Chemistry, 5. Auflage, S. 125–141, Blackwell Publishing, Chichester, 2010, ISBN 978-1-4051-9365-8.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aromatisierung — bezeichnet: Die Einführung von Geruchs oder Geschmacksstoffen (siehe Aroma) Die Herstellung einer aromatischen Verbindung aus einer cyclischen ungesättigten Verbindung (siehe Aromatisierung (Chemie)) Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Diazine — sind heterocyclische aromatische chemische Verbindungen. Sie gehören zu den organischen Verbindungen und besitzen ein sechsgliedriges Ringsystem, das als Heteroatome zwei Stickstoffatome beinhaltet. Die Bezeichnung Diazine lässt sich aus der… …   Deutsch Wikipedia

  • Diazin — Diazine sind heterocyclische aromatische chemische Verbindungen. Sie gehören zu den organischen Verbindungen und besitzen ein sechsgliedriges Ringsystem, das als Heteroatome zwei Stickstoffatome beinhaltet. Die Bezeichnung Diazine lässt sich aus… …   Deutsch Wikipedia

  • Bischler-Möhlau-Indolsynthese — Die Bischler Möhlau Indol Synthese ist eine Reaktion aus dem Bereich der Organischen Chemie und nach den Chemikern August Bischler und Richard Möhlau benannt. Sie beschreibt die Darstellung von Indol und dessen Derivaten. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Rosenwasser — Rosa centifolia Rosa damascena …   Deutsch Wikipedia

  • Wein — ist ein Kulturprodukt, hergestellt aus dem vergorenen Saft der Weintraube …   Deutsch Wikipedia

  • Östriol — Strukturformel Allgemeines Name Estriol Andere Namen 16α Hydroxy 17β estradiol …   Deutsch Wikipedia

  • Östron — Strukturformel Allgemeines Freiname Estron Andere Namen 3 Hydroxyestra 1,3,5(10) tr …   Deutsch Wikipedia

  • Reissert-Indol-Synthese — Die Indolsynthese nach Reissert[1] ist eine Namensreaktion der organischen Chemie, die ebenso wie bspw. die Fischersche Indolsynthese über mehrere Stufen verläuft.[2] Reaktionsmechanismus In Nitrotoluolen (1) ist die Methylfunktion durch den… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”