Tijuana-Kartell

Das Tijuana-Kartell oder auch Arrellano Félix Kartell wurde 1989 von den Arellano Félix Brüdern gegründet. Es gehörte in den 1990er Jahren zu den mächtigsten Drogenkartellen in Mexiko.[1] Die kriminelle Organisation, die seit 2010 auch als Fernando Sanchez Organisation bezeichnet wird,[2] hat unterdessen an Macht verloren, scheint aber weiterhin in Baja California (Bundesstaat), vor allem in der Grenzstadt Tijuana, aktiv zu sein.

Geschichte

Die Familie Arellano Félix stammte wie Miguel Ángel Félix Gallardo (alias El Padrino), der erste mexikanische Drogenzar, aus Culiacán, Sinaloa. Die Familie zog mehrmals um, zuletzt nach Tijuana. Gallardo teilte Ende der 1980er-Jahren den sieben Arellano Félix Brüdern (Francisco Rafael, Benjamín, Carlos, Eduardo, Ramón, Luis Fernando und Francisco Javier) die Kontrolle des pazifischen Drogenschmuggelkorridors durch Tijuana in die USA zu.[3] Nachdem er 1989 verhaftet und danach in die USA ausgeliefert wurde, gründeten sie das Tijuana-Kartell.

Es übernahm in den 1990er Jahren zusätzlich den Kokainhandel von den kolumbianischen Drogenkartellen. Es war bekannt für seine ausgezeichneten Kontakte zu politischen Behörden und berüchtigt für seine brutalen Gewaltakte.[1] Nachdem ihm 1993 der Ermordung des Erzbischofs von Guadalajara, Kardinal Juan Jesús Posadas Ocampo angelastet wurde, geriet es in den Fokus der mexikanischen Verbrechensbekämpfung.[3] Francisco Rafael Arrellano wurde als erster der Brüder 1993 verhaftet, in den USA angeklagt und verbüßte dort eine Haftstrafe bis 2008.

Mit der Erschiessung von Ramón Arellano durch mexikanische Polizeikräfte im Februar 2002 und der Festnahme seines Bruders Benjamín Arellano im März 2002 galt das Tijuana-Kartell als zerschlagen,[4], was allerdings nicht zutraf. Wie die Verhaftung von Francisco Rafael Arrellano Félix am 14. August 2006 zeigte, blieb das Tijuana-Kartell weiterhin kriminell tätig. Die Organisation soll seither Luis Fernando Sánchez Arellano (alias El Ingeniero) leiten, ein Neffe der Arellano Félix Brüder und einer der meistgesuchten Drogenbosse in Mexiko.

Im April 2008 spaltete sich eine Fraktion, die unter Leitung von Eduardo Teodoro García Simental (alias El Teo) stand und sich auf Erpressungen und Entführungen spezialisiert hatte, vom Tijuana-Kartell ab.[5] Dieses wurde zusätzlich durch die Verhaftung von Eduardo Arrellano Félix am 26. Oktober 2008 geschwächt.[6] Seit El Teo im Januar 2010 verhaftet wurde,[7] haben die blutigen Machtkämpfe in Tijuana merklich nachgelassen.[2]

Weblinks

Blog Sylvia Longmire zu TCO 101: The Arellano Félix/Fernando Sanchez Organization (engl.)

Einzelnachweise

  1. a b José Baig: Mexico's most feared family. BBC Homepage, 8. Juni 2000, abgerufen am 24. Januar 2011 (engl.).
  2. a b Steven Dudley: Investigation: Who Controls Tijuana? In Sight, 3. Mai 2011, abgerufen am 30. August 2011 (engl.).
  3. a b Malcolm Beith: The Last Narco (engl.). Grove Press, New York 2010, ISBN 978-0-8021-1952-0, S. 47–53.
  4. Polizei zerschlägt das Tijuana-Kartell. In: Spiegel Online. 10. März 2002, abgerufen am 21. März 2011 (deutsch).
  5. TCO 101: The Arellano Félix/Fernando Sanchez Organization. Abgerufen am 30. August 2011.
  6. Mächtiger Drogenboss geht Ermittlern ins Netz. Welt Online. 27. Oktober 2008. Abgerufen am 30. August 2011.
  7. Drogenboss "El Teo" gefasst. Spiegel Onlie. 12. Januar 2010. Abgerufen am 30. August 2011.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tijuana — 32.530833333333 117.0220 Koordinaten: 32° 32′ N, 117° 1′ W Tijuana …   Deutsch Wikipedia

  • Sinaloa-Kartell — Vom Sinaloa Kartell dominierte Bundesstaaten, 2008 Als Sinaloa Kartell (spanisch: Cártel de Sinaloa) wird ein mexikanisches Drogenkartell bezeichnet, das in den 1980er Jahren im Bundesstaat Sinaloa den Drogenhandel und schmuggel beherrschte.… …   Deutsch Wikipedia

  • Beltrán-Leyva-Kartell — Das Beltrán Leyva Kartell (span: Cártel de los Beltrán Leyva) war eine kriminelle Vereinigung aus Mexiko, die 2008 gegründet wurde. Es stieg schnell zu einem mächtigen mexikanischen Drogenkartell auf. Nach dem Tod ihres Anführers Marcos Arturo… …   Deutsch Wikipedia

  • Juárez-Kartell — Das Juárez Kartell (auch Carrillo Fuentes Organisation) ist ein mexikanisches Drogenkartell, das seit den 1990er Jahren um die Vorherrschaft über die Route des Drogenschmuggels von Ciudad Juárez in die USA kämpft.[1] Es wurde von Amado Carrillo… …   Deutsch Wikipedia

  • Golf-Kartell — Hierarchie des Golf Kartells Das Golf Kartell, Cartel del Golfo oder auch CDG ist eine kriminelle Vereinigung aus Mexiko.[1] Betätigungsfelder Sie kontrolliert den Drogenhandel in …   Deutsch Wikipedia

  • Drogenkrieg in Mexiko — Mexikanisches Militär im Kampf im Bundesstaat Michoacán (2007) Als Drogenkrieg in Mexiko werden die bewaffneten Konflikte in Mexiko bezeichnet, die sowohl von Polizei und Militäreinheiten gegen die im Drogenhandel tätigen kriminellen… …   Deutsch Wikipedia

  • Organisierte Kriminalität — (fachliche Abkürzung OK) bezeichnet Gruppierungen, die kriminelle Ziele systematisch verfolgen. In Deutschland wird der Tatbestand wie folgt definiert: „Organisierte Kriminalität ist die von Gewinn oder Machtstreben bestimmte planmäßige Begehung… …   Deutsch Wikipedia

  • Los Zetas — ist eine kriminelle Vereinigung aus Mexiko und Guatemala. Die Zetas sind Beteiligte am Drogenkrieg in Mexiko. Inhaltsverzeichnis 1 Struktur 2 Geschichte 2.1 Anfänge im Golfkartell …   Deutsch Wikipedia

  • La Familia Michoacana — «La Familia Michoacana» (deutsch: „die michoacanische Familie“) oder kurz La Familia ist ein mexikanisches Drogenkartell und Verbrechersyndikat, das aus dem mexikanischen Bundesstaat Michoacán stammt. Die Organisation entstand, nachdem sie sich… …   Deutsch Wikipedia

  • Juan Jesús Posadas Ocampo — Juan Jesús Kardinal Posadas Ocampo (* 10. November 1926 in Salvatierra, Mexiko; † 24. Mai 1993 in Guadalajara) war Erzbischof von Guadalajara. Leben Juan Jesús Posadas Ocampo erhielt seine theologische Ausbildung im Priesterseminar von Morelia.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”