Arthur Brückner

Arthur Brückner (* 24. August 1877 in Dorpat; † 29. März 1975 in Basel) war ein deutscher Augenarzt.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Arthur Brückner wurde 1877 in Dorpat (heute Tartu) in Estland geboren. Nach dem Medizinstudium wurde er ab 1910 Professor in Königsberg. Nach Stationen in Berlin und Jena wurde er schließlich 1923 als Professor und als Leiter der Augenklinik nach Basel berufen.

Als erste wichtige Aufgabe sah Brückner es an, die innere Reorganisation der Klinik einzuleiten, da ein erheblicher Rückgang der Frequenz im Gesamtsektor zu verzeichnen war. Brückner, ein Schüler von Ewald Hering, befasste sich in seinen Forschungsarbeiten intensiv mit der Sinnesphysiologie gekoppelt im Zusammenhang mit der Allgemeinmedizin. In Folge der Auswirkungen des Ersten Weltkriegs beschäftigte er sich zudem mit der Wiederherstellungschirurgie am Auge. Besondere Bedeutung kommt Brückner als dem Begründer der Zytologie des Kammerwassers zu. Ein zusätzlicher Forschungsschwerpunkt Brückners war die moderne Dioptrik.

Brückner emeritierte 1948 und hatte in seinem Schüler Friedrich Rintelen seinen Nachfolger. Er starb 1975 in Basel.

Werke (Auswahl)

  • Grundriss der Augenheilkunde (1919)
  • Grundzüge der Brillenlehre (1921)
  • Kurzes Handbuch der Ophthalmologie herausgegeben mit F. Schieck, sieben Bände. (1930–1932)

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Brückner — oder Brueckner ist der Familienname folgender Personen: Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A …   Deutsch Wikipedia

  • Bruckner: Musik zur Ehre Gottes —   Zweifellos ist beim Hören der Sinfonien die innere Größe dieser in neuartiger Weise groß dimensionierten Musik Anton Bruckners spontan zu erfassen verstehbar als ein ins Tönen versinnlichter Ausdruck des Lebens. Kaum eine Bewegung des Bewegten …   Universal-Lexikon

  • Arthur Nikisch — Saltar a navegación, búsqueda Arthur Nikisch grabando para Welte Mignon el 19 de febrero de 1906 en el estudio de Leipzig de Welte con la Sra. Nikisch. Arthur Nikisch (húngaro: Artúr Nikisch) (12 de octubre de 1855 – …   Wikipedia Español

  • Arthur Nikisch — Portrait d Arthur Nikisch par Nicola Perscheid (1901). Naissance …   Wikipédia en Français

  • Arthur Georgi (Politiker) — Arthur Robert Georgi (* 4. März 1843 in Mylau; † 9. November 1900 ebenda) war ein deutscher Bankier, Unternehmer und Politiker (Nationalliberale Partei). Er war einer der führenden nationalliberalen Politiker im Königreich Sachsen. Leben und… …   Deutsch Wikipedia

  • Arthur Pohl — Arthur Pohl, auch Artur Pohl (* 22. März 1900 in Görlitz; † 15. Juni 1970 in Berlin; gebürtig Arthur Georg Otto Pohl) war ein deutscher Bühnenbildner, Regisseur und Drehbuchautor. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Filmografie …   Deutsch Wikipedia

  • Arthur J. Lohwater — Arthur John Jack Lohwater (October 20, 1922 June 10, 1982 in Cleveland) was an American mathematician.He obtained a Ph.D. in mathematics at University of Rochester (1951), on the dissertation The Boundary Values of a Class of Analytic Functions …   Wikipedia

  • Arthur Kannenberg — (* 23. Februar 1896 in Berlin Charlottenburg; † 26. Januar 1963 in Düsseldorf) war Hausintendant Adolf Hitlers. Leben und Wirken Kannenberg schloss die Werdersche Oberrealschule in Berlin mit der mittleren Reife ab und begann 1912 eine Lehre im… …   Deutsch Wikipedia

  • Arthur Nikisch — (*Lébényi Szent Miklos, 12 de octubre de 1855 † Leipzig, 23 de enero de 1922), director de orquesta alemán, que trabajó principalmente en Leipzig, Berlín, Boston y Budapest. Se lo considera un intérprete extraordinario de las obras de Anton… …   Enciclopedia Universal

  • Bruckner, Anton — ▪ Austrian composer Introduction in full  Josef Anton Bruckner   born Sept. 4, 1824, Ansfelden, Austria died Oct. 11, 1896, Vienna       Austrian composer of a number of highly original and monumental symphonies. He was also an organist and… …   Universalium

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”