Asia Bibi

Asia Noreen (Bibi) (* zwischen 1964 und 1971)[1] ist eine Pakistanerin, die am 8. November 2010 von einem Gericht in Nankana[2] als erste Frau in der Geschichte des Landes wegen Gotteslästerung zum Tode verurteilt wurde.[3] Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die Frau christlichen Glaubens den Propheten Mohammed beleidigt hatte, was einen Verstoß gegen die Paragraphen 295 B und C des pakistanischen Strafgesetzbuches darstellt.[4]

Inhaltsverzeichnis

Persönliches Umfeld

Asia Bibi lebt in Ittanwali, einem Dorf in der Provinz Punjab im Osten Pakistans. Sie ist verheiratet mit Ashiq Masih (* um 1960) und hat fünf Töchter[5]. Zum Zeitpunkt ihrer Festnahme arbeitete sie auf der Farm des Landbesitzers Mohammed Idrees. Ihre Familie bildet mit zwei anderen die christliche Minderheit im Dorf, das von etwa 1500 Familien bewohnt wird.[6]

Vorwürfe

Der vorgeworfenen Tat soll ein Streit zwischen islamischgläubigen Arbeiterinnen auf der Farm in Ittanwali und Asia Bibi vorausgegangen sein. Demnach habe Bibi für die Gruppe Wasser geholt und sei daraufhin aufgefordert worden, sich zum Islam zu bekennen, da die anderen Frauen einwandten, das Wasser sonst nicht trinken zu können. Infolge dessen sei eine Diskussion zwischen den Anwesenden entbrannt. Die Schilderungen aller Beteiligten stimmen bis zu diesem Punkt überein. Nach Aussage der Frauen soll Asia Bibi dann behauptet haben, dass Jesus Christus und nicht Mohammed der wahre Prophet Gottes sei, was sie abstreitet.

Nach dem Vorfall war Asia Bibi zu ihrer Familie geflüchtet. Einige Tage später, am 19. Juni 2009, versuchten Einwohner des Dorfes sie in ihre Gewalt zu bringen und zu bestrafen, was durch einen Einsatz der Polizei, verständigt von den Christen im Dorf, verhindert wurde. Diese verhaftete die Frau, nach Aussage der Behörde, um sie vor weiteren Übergriffen zu schützen. Zu einer Freilassung Bibis kam es in der Folgezeit jedoch nicht.[6]

Anklage und Urteil

Auf Druck islamischer Geistlicher wurde in der Folge Anklage gegen Asia Bibi erhoben. Eine erste Anhörung fand am 14. Oktober 2009 statt, der Urteilsspruch erfolgte am 8. November 2010. Darin wird Asia Bibi zum Tod durch den Strang und zur Zahlung einer Geldstrafe von zweieinhalb Jahresgehältern, etwa 850 Euro, verurteilt.[6] In seinem Urteil sprach der Richter Naveed Iqbal von einer unzweifelhaften Schuld und schloss mildernde Umstände zu Gunsten Asia Bibis aus.[7]

Das Urteil ist erst rechtskräftig, wenn es vom Obersten Gericht von Punjab bestätigt wird. Bibis Ehemann kündigte an, in Berufung gehen zu wollen.[7] Presseberichten zufolge sei in Pakistan noch nie ein Todesurteil wegen Blasphemie vollstreckt worden, viele der Verurteilten würden von Appellationsgerichten freigelassen. [8]

Öffentliche Rezeption

Die Anklage und der sich über mehrere Monate hinziehende Prozess fand zunächst kaum mediale Resonanz. Nach eigener Aussage berichtete ein christlich orientierter Blog im September 2009 als Erster über den Vorfall.[9] Laut Spiegel Online waren mehrere christliche Organisationen während des Prozesses in das Geschehen involviert.[6] Einer breiteren Öffentlichkeit wurde der Fall erst nach der Urteilsverkündigung durch einen Bericht des Daily Telegraph vom 9. November 2010 bekannt.[8] Human Rights Watch forderte, den Paragraphen, auf dessen Basis Asia Bibi verurteilt wurde, abzuschaffen.

Gegenüber der dpa äußerte Shahbaz Bhatti, pakistanischer Minister für Minderheiten, dass Asia Bibi juristisch unterstützt werden solle.[10] Markus Löning, Beauftragter der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und Humanitäre Hilfe, sagte: "Wir beobachten das Verfahren gegen Asia Bibi sehr genau. Ihre Verurteilung in erster Instanz macht uns große Sorgen. Menschen aufgrund ihres Glaubens strafrechtlich zu verfolgen, sie gar zum Tode zu verurteilen, ist keinesfalls hinnehmbar."[11]

Papst Benedikt XVI. appellierte am Ende der Generalaudienz am 17. November 2010 an die pakistanische Regierung: „In diesen Tagen verfolgt die internationale Gemeinschaft mit großer Sorge die schwierige Lage der Christen in Pakistan, die oft Opfer von Gewalt und Diskriminierungen sind“. „Heute bringe ich meine geistliche Nähe besonders Frau Asia Bibi und ihren Familienangehörigen zum Ausdruck, während ich darum bitte, dass ihr so bald wie möglich wieder ihre volle Freiheit zurückerstattet wird“.[12]

Mordanschläge im Zusammenhang

Gouverneur Salman Taseer

Am 4. Januar 2011 wurde auf dem Kohsar-Markt von Islamabad der Gouverneur von Punjab, Salman Taseer, durch einen Angehörigen seiner Leibgarde namens Malik Mumtaz Hussein Qadri ermordet. Wie berichtet wurde, erschoss der Attentäter den Gouverneur wegen dessen Kommentaren zum Fall Asia Bibi und dessen Opposition gegen das Blasphemiegesetz.

Minister Shahbaz Bhatti

Am 2. März 2011 wurde der Minister für religiöse Minderheiten in Pakistan, Shahbaz Bhatti, auf dem Weg zu seinem Ministerium von drei bewaffneten Männern überfallen und getötet. Den Attentätern war es gelungen, den Wagen des Ministers zum Halten zu bringen, woraufhin sie das Feuer eröffneten. Mindestens acht Kugeln trafen Bhatti, er starb kurz darauf im Krankenhaus. Zu dem Anschlag bekannten sich die Taliban, die in einem Schreiben Gegnern des pakistanischen Blasphemiegesetzes mit dem Tod drohen. „Wenn ich für meine Haltung sterben muss, dann ist das eben so“, hatte der Minister gesagt, der sich in der Vergangenheit für Asia Bibi ausgesprochen hatte. Asif Ali Zardari, Präsident Pakistans, verurteilte den Anschlag. Bhatti war der einzige Christ in der pakistanischen Regierung.[13]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Unklar, Altersangaben variierten in den Medien zum Zeitpunkt des Urteils, so sprechen BBC und Focus.de von 45 Jahren, Spiegel Online von 38 Jahren. Laut Welt.de stammt letztere Angabe aus einer älteren Quelle, abgerufen am 12. November 2010
  2. Andere Quellen sprechen von Sheikhupura als Sitz des Gerichts, beispielsweise arlingtoncardinal.com (8. November 2010) und Spiegel Online (11. November 2010), abgerufen am 12. November
  3. Pakistani Christian woman appeals over death sentence, abgerufen am 12. November 2010
  4. Free Asia Bibi! Christian Woman Sentenced to Death in Pakistan under 'Blasphemy Law', abgerufen am 12. November 2010
  5. Andere Quellen sprechen von zwei Kindern, beispielsweise katholisches.info und catholic.org, abgerufen am 12. November 2010
  6. a b c d Gotteslästerung in Pakistan: Christin soll am Galgen sterben, abgerufen am 12. November 2010
  7. a b Meldung der AFP, abgerufen über Google News am 12. November 2010
  8. a b Christian woman sentenced to death in Pakistan 'for blasphemy', abgerufen am 12. November 2010
  9. PRAY: Pakistani woman sentenced to death
  10. Todesurteil in Pakistan: Kritik an Blasphemiegesetz, abgerufen am 12. November 2010
  11. Gotteslästerung in Pakistan: Minister will sich für Christin einsetzen, abgerufen am 12. November 2010
  12. Papst: Unrechts-Todesurteil gegen Christin in Pakistan aufheben
  13. Pakistan: Taliban töten christlichen Minister, Spiegel Online, abgerufen am 2. März 2011

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Affaire Asia Bibi — L affaire Asia Bibi est une affaire judiciaire pakistanaise dans laquelle une femme chrétienne, Asia Bibi, a été condamnée à mort en première instance en novembre 2010, accusée d avoir commis un blasphème en juin 2009. Ayant interjeté appel de la …   Wikipédia en Français

  • Bibi — ist: ein Spitzname, Vorname bzw. die Variante eines Vornamens; siehe Bibi (Vorname) Bezeichnung einer Melone (Hut), die vor allem im Kölner Karneval getragen wird Eine respektvolle Bezeichnung für Frauen auf dem indischen Subkontinent, vor allem… …   Deutsch Wikipedia

  • Bibi-Khanym Mosque — ( fa. مسجد بی بی خانم) is a famous historical mosque in Samarkand, Uzbekistan, whose name comes from the wife of 14th century warlord, Timur.cite web |url= http://www.igougo.com/travelcontent/JournalEntryActivity.aspx?Mode=2… …   Wikipedia

  • Bibi Khanoom Astarabadi — Bibi Khānoom Astarābādi [ Bibi (بی بی) means Matron, a married woman especially one characterized by dignity, staid discreet behaviour, and plump motherly appearance ( OED ), Venerable lady or Grandmother. Khatoon (خاتون) is a variant of the word …   Wikipedia

  • Asia Gang — Ken Laszlo Pour les articles homonymes, voir Laszlo. Ken Laszlo, de son vrai nom Gianni Coraini, est un chanteur italien d Italo Disco qui connut le succès dans les années 1980. Il dut sa renommée européenne à son titre de 1984 Hey Hey Guy et à… …   Wikipédia en Français

  • bibi — n. (term used in South Asia) Mrs.; lady; non European woman with whom a man has a romantic relationship …   English contemporary dictionary

  • Aisha bibi — Infobox Historic building caption=the restored mausoleum of Aisha Bibi name= Aisha Bibi Mausoleum location town=Aisha Bibi location country=Kazakhstan architect= client= engineer= construction start date= completion date= date demolished= cost=… …   Wikipedia

  • List of mosques in Asia — Part of a series on Mosques Architecture Mihrab Minaret …   Wikipedia

  • Mukhtaran Bibi — Mukhtār Mā ī (Mukhtaran Bibi) Mukhtaran Bibi, Glamour Magazine Woman of the Year 2005 Born Mukhtaran Bibi 1972 Meerwala, Pakistan Nationality …   Wikipedia

  • Aisha bibi — est un mausolée karakhanides du XIe ou XIIe siècle, situé à 18 km à l ouest de Taraz, au Kazakhstan, sur la route de la soie[1] . Récemment rénové, cet édifice est remarquable pour sa décoration en terre cuite qui le recouvre [2] . Sur le… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”