Atelari
Suco Atelari
Der Suco Atelari liegt im Südosten des Subdistrikts SLaga. Der Ort Atelari liegt im Zentrum des Sucos.
Daten
Fläche 40,95 km²[1]
Einwohnerzahl 1.779 (2010)[2]
Chefe de Suco António Manuel Guterres
(Wahl 2009)
Orte Position[3] Höhe
Atelari 8° 33′ S, 126° 42′ O-8.5466666666667126.70361111111403 403 m
Buadolo 8° 34′ S, 126° 41′ O-8.5591666666667126.69440 440 m
Lauadae 8° 33′ S, 126° 42′ O-8.5469444444444126.70166666667403 403 m
Liarafa 8° 33′ S, 126° 43′ O-8.5425126.72083333333390 390 m
Loilari 8° 33′ S, 126° 42′ O-8.5502777777778126.69722222222403 403 m
Nelu Uai 8° 34′ S, 126° 43′ O-8.5669444444444126.70861111111748 748 m
Samagata 8° 34′ S, 126° 42′ O-8.5586111111111126.69777777778521 521 m
Siguilaba 8° 32′ S, 126° 42′ O-8.5383333333333126.70638888889390 390 m
Sirimana 8° 34′ S, 126° 43′ O-8.5638888888889126.71555555556805 805 m
Uaraba 8° 31′ S, 126° 42′ O-8.5177777777778126.70583333333280 280 m
Uatalofo 8° 33′ S, 126° 42′ O-8.5538888888889126.70111111111403 403 m
Atelari (Osttimor)
Atelari
Atelari

Atelari ist ein osttimoresischer Ort, Aldeia und Suco im Subdistrikt Laga (Distrikt Baucau).

Inhaltsverzeichnis

Der Ort

Der Ort Atelari liegt im Zentrum des Sucos, auf einer Meereshöhe von 403 m. Hier befindet sich die Grundschule des Sucos, die Escola Primaria Catolica Atelari.[4]

Der Suco

In Atelari leben 1.799 Einwohner (2010,[2] 2004: 1.945[5]). Der Suco liegt im Südosten des Subdistrikts Laga und hat eine Fläche von 40,95 km².[1] Nordöstlich liegt der Suco Tequinaumata und nördlich der Suco Sagadate. Im Nordosten grenzt Atelari an den Subdistrikt Laga (Distrikt Lautém) mit seinem Suco Afabubu und im Süden an den Subdistrikt Baguia (Distrikt Baucau) mit seinen Sucos Lavateri, Defawasi und Uacala. Im Westen des Sucos entspringt der Fluss Gomilafo, der zunächst einem Stück der Grenze zu Lavateri folgt, dann aber nach Norden schwenkt und den Suco durchquert, um weiter nach Sagadate zu fließen. Im Nordosten von Atelari entspringt der Liqueliu, in dem später der Gomifalo mündet. Der Liqueliu verläßt den Suco Richtung Norden. Beide Flüsse gehören zum System des Dasidara.[6]

Quer durch das Zentrum des Sucos führt eine Überlandstraße, von Nord nach Süd, die die Orte Baucau und Baguia miteinander verbindet. An ihr liegen die Orte Atelari, Lauadae (Lavadae), Loilari, Uaraba und Buadolo. Östlich der Straße liegen die Dörfer Samagata, Uatalofo (Uatalolo), Siguilaba, Liarafa, Sirimana und Nelu Uai (Nelouai). Grundschulen gibt es in Atelari, Samagata und Loilari.[7]

Im Suco befinden sich die zehn Aldeias Atelari, Auraba, Lauadae, Liarafa, Loilari, Nelu Uai, Samagata, Siguilaba, Sirimana und Uatalofo.[8]

Geschichte

Ende 1979 befand sich in Atelari ein indonesisches Umsiedlungslager für Osttimoresen, die zur besseren Kontrolle von den Besatzern umgesiedelt werden sollten.[9]

1999 wurde in Atelari ein Sammellager zur Demobilisierung der FALINTIL durch die Vereinten Nationen eingerichtet.

Politik

Bei den Wahlen von 2004/2005 wurde António Manuel Guterres zum Chefe de Suco gewählt[10] und 2009 in seinem Amt bestätigt.[11]

Einzelnachweise

  1. a b Direcção Nacional de Estatística: Population Distribution by Administrative Areas Volume 2 English (Census 2010)
  2. a b Direcção Nacional de Estatística: Suco Report Volume 4 (englisch)
  3. Fallingrain.com: Directory of Cities, Towns, and Regions in East Timor
  4. Liste der Wahllokale zu den Parlamentswahlen in Osttimor 2007 (PDF-Datei; 118 kB)
  5. Direcção Nacional de Estatística Census 2004
  6. Timor-Leste GIS-Portal
  7. UNMIT: Timor-Leste District Atlas version02, August 2008
  8. Jornal da Républica mit dem Diploma Ministerial n.° 199/09 (Portugiesisch)
  9. „Chapter 7.3 Forced Displacement and Famine“ aus dem „Chega!“-Report der CAVR (englisch)
  10. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2004/2005 - Resultados
  11. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2009 - Resultados

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Laga — Subdistrikt Laga …   Deutsch Wikipedia

  • Sucos of East Timor — Map of districts, subdistricts and sucos of East Timor East Timor …   Wikipedia

  • Dasidara — Der Dasidara und seine Nebenflüsse DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ fehlt …   Deutsch Wikipedia

  • Lavateri — Suco Lavateri Daten Fläche 21,25 km²[1] Einwohnerzahl 1.153 (2010) …   Deutsch Wikipedia

  • Libagua — Suco Libagua Daten Fläche 8,74 km²[1] Einwohnerzahl 943 (2010 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Orte im Distrikt Baucau —  Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder …   Deutsch Wikipedia

  • Sagadate — Suco Sagadate Daten Fläche 22,48 km²[1] Einwohnerzahl 2.501 (2010) …   Deutsch Wikipedia

  • Samagata — bezeichnet in Osttimor: einen Ort im Suco Atelari, siehe Atelari einen Ort im Suco Sagadate, siehe Sagadate Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe …   Deutsch Wikipedia

  • Tequinaumata — Suco Tequinaumata Daten Fläche 49,91 km²[1] Einwohnerzahl 2.456 (2010) …   Deutsch Wikipedia

  • East Timor — Democratic Republic of Timor Leste Repúblika Demokrátika Timór Leste[1] (Tetum) …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”