Athanasius (Speyer)

Athanasius auch „Anatharius“ war in der 1. Hälfte des 7. Jahrhunderts Bischof von Speyer und rangiert in der offiziellen Zählung als Nr. 3

Athanasius wird in der ältesten Speyerer Bischofsliste, die zwischen 1078 und 1088 in der Abtei Schäftlarn entstand, als 1. Bischof aufgeführt. Allerdings ist dort die Gruppe der ersten acht Bischöfe unvollständig und in Unordnung. Den Vorgänger Hilderich nennt das Dokument gar nicht, obwohl er durch das Pariser Konzil von 614 völlig sicher verbürgt ist.

Dieser Schäftlarner Liste führt Athanasius als „Anatharius“.

Viel Konkretes aus seinem Leben ist nicht überliefert. Dr. Wilhelm Eisengrein (1544–1570) bezeichnet ihn 1564 in seiner „Speyerer Chronik“ der beständigen Tradition gemäß als „Heiligen“ und als „den besten Hirten von der Herde des Herrn, welcher viele umherwohnende Völker, die noch in heidnischer Finsternis schmachteten, durch seine gesunde Lehre erleuchtete und bekehrte.“ Sicherlich war es ein fähiger und frommer Oberhirte der entsprechend den kurz zuvor verabschiedeten Pariser Konzilsbeschlüssen ausgewählt worden war, die vorschrieben, nur solchen Männern das Hirtenamt zu übertragen, „welche das Volk durch Frömmigkeit und gutes Beispiel, nicht minder als durch Ernst und Strenge zu leiten wissen.“

Der Überlieferung gemäß soll Athanasius der Hofkaplan König Dagoberts I. gewesen sein, an dessen Hof ein reges religiöses Leben blühte und Bischof Arnulf von Metz großen Einfluss ausübte. Unter dem Episkopat von Bischof Athanasius nahm die Kirche von Speyer einen mächtigen Aufschwung und es wurde am Hochufer des Rheines der erste (merowingische) Dom errichtet, welcher der Gottesmutter Maria und dem Erzmartyrer Stephanus geweiht war. Bei der Öffnung der Kaisergräber im jetzigen Dom stieß man um 1900 auf Fundament- und Säulenreste des merowingischen Vorgängerbaues, die für heutige Besucher der 1906 angelegten Kaisergruft sichtbar und zugänglich sind. Demnach muss es sich schon beim merowingischen Vorgängerbau von Bischof Athanasius um eine stattliche, geräumige Kirche gehandelt haben. Offenbar infolge der persönlichen Beziehung zum Bischof, ließ König Dagobert auf dem heutigen Germansberg in Speyer, auf den Ruinen eines römischen Merkurempels, ein Benediktinerkloster errichten, das den Hl. Germanus zum Patron erhielt. Diese Kirche ging im 19. Jahrhundert unter und es befindet sich dort momentan das Priesterseminar der Diözese Speyer, bei dessen Bau, in den 1950er Jahren, man interessante Überreste der alten Kirche ausgrub (Steinsärge, Bodenfliesen u. Ä.) die heute dort ausgestellt sind. Überdies stiftete König Dagobert I. um 626 im Speyerer Bistum das Kloster St. Michael Klingenmünster und schenkte dem bischöflichen Stuhl ein großes Weingut zu Schlettstadt im Elsaß.

Literatur

  • Sigmund Joseph Zimmern: Artikel Speyer; in: Wetzer und Welte’s Kirchenlexikon oder Encyklopädie der katholischen Theologie und ihrer Hilfswissenschaften, Band 11; Freiburg: Herder’sche Verlagsbuchhandlung, 1882–1903;
  • Jakob Baumann: Geschichte der Bischöfe von Speyer, „Der Pilger“, Jahrgang 1906
  • Ludwig Stamer: Kirchengeschichte der Pfalz, Band 1, Speyer, 1936
  • Hans Ammerich: Das Bistum Speyer und seine Geschichte, Band 1: Von den Anfängen bis zum Ende der Salierzeit (1125); Kehl am Rhein 1998, ISBN 3-927095-36-2, S. 20.
  • Thieme/Sommer/Wolfe: „Das grosse Buch der Stile“, Band 5, „Die Romanik“, Reinhard Welz, Vermittler Verlag e.K. Mannheim, 2005, ISBN 3-938622-53-9, Scan des Kapitels zum frühen Christentum in Speyer

Weblinks


Vorgänger Amt Nachfolger
Hilderich Bischof von Speyer
um 625
Principius

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Athanasius Kircher —     Athanasius Kircher     † Catholic Encyclopedia ► Athanasius Kircher     Celebrated for the versatility of his knowledge and particularly distinguished for his knowledge of the natural sciences, b. 2 May, 1601, at Geisa, a small town on the… …   Catholic encyclopedia

  • Athanasius Kircher — Portrait of Kircher from Mundus Subterraneus, 1664 Born 2 May 1601 or 1602 Geisa, Abbacy of Fulda Died 27 November or 28 November 16 …   Wikipedia

  • Athanasius Kircher — Pater Athanasius Kircher (vor 1664) Athanasius Kircher SJ (auch: Athanasius Kircherus Fuldensis; * 2. Mai 1602 in Geisa (Rhön); † 27. November 1680 in Rom) war ein deutscher Jesuit und Universalgelehrter des 17. Jahrhunderts, der die me …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bischöfe von Speyer — Wappen des Bistums Speyer nach Siebmachers Wappenbuch von 1605 Die Liste der Bischöfe von Speyer stellt die Reihe der Bischöfe des Bistums Speyer vor. Sie waren über Jahrhunderte auch Fürstbischöfe des Hochstifts Speyer. Inh …   Deutsch Wikipedia

  • Bischof von Speyer — Wappen des Bistums Speyer nach Siebmachers Wappenbuch von 1605 Die folgenden Personen waren Bischöfe oder Fürstbischöfe des Bistums Speyer, das zeitweise als Hochstift Speyer auch weltliche Verwaltungsfunktionen besaß. Die Wappen der Bischöfe… …   Deutsch Wikipedia

  • Hilderich (Speyer) — Hilderich, zuweilen auch Childerich oder Hulderich genannt, lebte um 600 und ist der erste konkret fassbare Bischof von Speyer, mit dem auch die zusammenhängende Bischofsliste beginnt. In der Zählung der Speyerer Bischöfe gilt er als Nr. 2 Leben… …   Deutsch Wikipedia

  • Principius (Speyer) — Principius war Mitte des 7. Jahrhunderts Bischof von Speyer und rangiert in der offiziellen Zählung als Nr. 4. Man nimmt allgemein den Regierungszeitraum von ca. 650 659 an. Principius wird in der ältesten Speyerer Bischofsliste, die zwischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Collegio Romano — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Pontificia Universitas Gregoriana Gründung 1551 Trägerschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Collegium Romanum — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Pontificia Universitas Gregoriana Gründung 1551 Trägerschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Gregoriana — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Pontificia Universitas Gregoriana Gründung 1551 Trägerschaft …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”