Athos-Strohblume
Athos-Strohblume
Systematik
Ordnung: Asternartige (Asterales)
Familie: Korbblütler (Asteraceae)
Unterfamilie: Asteroideae
Tribus: Gnaphalieae
Gattung: Strohblumen (Helichrysum)
Art: Athos-Strohblume
Wissenschaftlicher Name
Helichrysum sibthorpii
Rouy

Die Athos-Strohblume (Helichrysum sibthorpii Rouy, Syn. H. virgineum (Sm.) Griseb. non DC.) ist eine Pflanzenart aus der Familie der Korbblütler (Asteraceae).

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Die Athos-Strohblume ist eine horstförmig wachsende, ausdauernde, am Grund verholzte Pflanze,[1] die Wuchshöhen von 5 bis 17 Zentimeter erreicht [1][2] und eine dichte, wollige, weißliche oder gräuliche, drüsenlose Behaarung hat.[1] Die Grundblätter messen 15 bis 70 × 7 bis 22 Millimeter und sind verkehrteiförmig-spatelig und stumpf. [1][2] Die 5 bis 9 Stängelblätter sind lineal-spatelig, spitz und viel kleiner.[2]

Die Körbe stehen einzeln oder seltener in einem Ebenstrauß zu 2 bis 3 (selten 4). [1] Sie sind kurz gestielt und haben einen Durchmesser von 1,5 bis 2 Zentimeter.[2] Die Hüllblätter sind weiß, eiförmig-länglich, stumpf und locker dachziegelförmig angeordnet. [3]

Die Blütezeit reicht von Juni bis August.[1][2] Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 28. [1]

Vorkommen

Die Athos-Strohblume ist ein Endemit des Berges Athos und besiedelt alpine Kalkfelsspalten in Höhenlagen von 1750 bis 2000 Meter.[1]

Einzelnachweise

  1. a b c d e f g h E. Georgiadou: Helichrysum Miller. In Arne Strid, Kit Tan: Mountain Flora of Greece. Volume Two. Edinburgh University Press, Edinburgh 1991, ISBN 0-7486-0207-0, S. 414. 
  2. a b c d e Werner Rothmaler (Begr.), Eckehart J. Jäger, Friedrich Ebel, Peter Hanelt, Gerd K. Müller (Hrsg.): Exkursionsflora von Deutschland. Band 5. Krautige Zier- und Nutzpflanzen. Springer, Spektrum Akademischer Verlag, Berlin, Heidelberg 2008, ISBN 978-3-8274-0918-8. 
  3. A. R. Clapham: Helichrysum Miller. In: T. G. Tutin, V. H. Heywood, N. A. Burges, D. M. Moore, D. H. Valentine, S. M. Walters, D. A. Webb (Hrsg.): Flora Europaea, Volume 4: Plantaginaceae to Compositae (and Rubiaceae). Cambridge University Press, Cambridge 1976, ISBN 0-521-08717-1, S. 129. 

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”