Atzmannsricht
Atzmannsricht
Gemeinde Gebenbach
Koordinaten: 49° 33′ N, 11° 52′ O49.55444444444411.873888888889476Koordinaten: 49° 33′ 16″ N, 11° 52′ 26″ O
Höhe: 476 m ü. NN
Postleitzahl: 92274
Vorwahl: 09622

Atzmannsricht ist ein Ortsteil der Gemeinde Gebenbach im Landkreis Amberg-Sulzbach in der Oberpfalz in Bayern.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Atzmannsricht liegt direkt an der Bundesstraße 299 (AmbergFreihung). Außerdem ist Atzmannsricht über Gebenbach an der Bundesstraße 14 (Hirschau-Sulzbach-Rosenberg) erreichbar.

Topographie

Der Ortskern von Atzmannsricht befindet sich auf etwa 476 m ü. NN.

Geschichte

Atzmannsricht, die Rodung eines "Azmann", tritt 1188 erstmals in das Licht der Geschichte. Als Bestandteil des Amtes Vilseck dürfte das Dorf 1016 oder 1017 zum Bistum Bamberg gekommen sein.

Nach Streitigkeiten zwischen der Pfalz und dem Bistum Bamberg wurde Atzmannsricht durch einen Vertrag vom 8. Juli 1510 dem Bischof von Bamberg mit der Steuer, Reis, Frohnen, Zinsen und Gülten sowie aller bürgerlichen Gerichtsbarkeit zuerkannt. Die Halsgerichtsbarkeit wurde dem Landgericht Amberg zugeschlagen. Das herkömmliche Schirmgeld sollten die Atzmannsrichter an die Pfalz bezahlen. Dafür übernahm die Pfalz den Schutz gegen jedermann mit Ausnahme des Bischofs.[1]

Durch das erste bayerische Gemeindeedikt wurde Atzmannsricht im Jahre 1808 zum Steuerdistrikt und dem Landgericht Amberg und damit dem Naabkreis zugeordnet[2]. Nach der Auflösung des Naabkreises zugunsten des Mainkreises und des Regenkreises wurde Atzmannsricht im Jahr 1810 zusammen mit dem Landgericht Amberg dem Regenkreis zugeordnet (ab 1838 "Oberpfalz und Regensburg")[3].

Durch das zweite bayerische Gemeindeedikt wurde Atzmannsricht zusammen mit Kainsricht der Gemeinde Gebenbach zugeordnet.

1838 wurde ein eigenes Landgericht Vilseck gegründet. Im Zuge dessen wurde Atzmannsricht zusammen mit der Gemeinde Gebenbach aus dem Landgericht Amberg herausgelöst und dem neuen Landgericht Vilseck zugeordnet[4][5].

Im Jahre 1846 brannte das Dorf bis auf die Kirche und zwei Häuser nieder. Ursache des Brandes soll der fahrlässige Umgang mit einem Schleißenlicht gewesen sein.[6] Diesem Ereignis wurde im Jahre 1996 mit einem historischen Feuerwehrfestes gedacht.

Der Erste Weltkrieg forderte 18 Gefallene und Vermisste aus dem Dorf.

Im Jahre 1924 wurde Atzmannsricht an das überörtliche Stromnetz angeschlossen.

Am 20. April 1945 zogen die Amerikaner durch Atzmannsricht. Der Zweite Weltkrieg forderte 18 Gefallene und Vermisste aus dem Dorf.[7]

Im Jahre 1969 wurde in Atzmannsricht die Dorfverschönerung durchgeführt. Beim Wettbewerb Unser Dorf soll schöner werden erhielt Atzmannsricht das Prädikat "Schönstes Dorf im Landkreis Amberg", die Goldmedaille des Bezirks Oberpfalz und des Freistaates Bayern und als höchste Auszeichnung die Silberplakette des Bundes.[8]

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Vereine

  • Freiwillige Feuerwehr Atzmannsricht (gegr. 5. August 1900)

Innerhalb der Gemeinde Gebenbach konnte man sich nicht auf eine einheitliche Vereinsfeuerwehr einigen, so dass am 5. August 1900 für den Ort Atzmannsricht eine eigene Freiwillige Feuerwehr mit 28 Mitgliedern gegründet wurde. Am 6. September 1900 erfolgte die Aufnahme in den Landesverband. Zwei Jahre später kaufte man aus Spenden eine Hand- und Druckspritze und baute dazu in der Dorfmitte ein Gerätehaus. Zwischen den beiden Weltkriegen wurde eine Fahne beschafft und im Jahr 1923 geweiht. 1943 wurde die Atzmannsrichter Feuerwehr mit der Feuerwehr von Gebenbach vereinigt. Dies war notwendig, da wegen des Zweiten Weltkriegs nur mehr wenige Feuerwehrmänner zu Hause waren. Die Selbstständigkeit beschloss man wieder am 28. Februar 1948. 1983 erwarb die Gemeinde für die Feuerwehr eine neue Tragkraftspritze TS 8.[9]

  • KLJB Atzmannsricht
  • Dorfgemeinschaft Atzmannsricht

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://geschichte.digitale-sammlungen.de/hab/seite/bsb00007658_00049
  2. http://geschichte.digitale-sammlungen.de/hab/seite/bsb00007658_00152
  3. http://de.wikipedia.org/wiki/Verwaltungsgliederung_Bayerns
  4. Geschichtliches auf den Webseiten der Stadt Vilseck
  5. http://geschichte.digitale-sammlungen.de/hab/seite/bsb00007658_00157
  6. http://books.google.de/books?id=FDxEAAAAcAAJ&pg=PT470=false#v=onepage&q=Atzmannsricht&f=false
  7. http://www.asamnet.de/~mayerhel/historie_atz/dorf_history2.htm
  8. http://www.asamnet.de/~mayerhel/historie_atz/dorf_history.htm
  9. http://feuerwehr-atzmannsricht.de/index.php?option=com_content&task=view&id=15&Itemid=29

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Baudenkmäler in Gebenbach — In der Liste der Baudenkmäler in Gebenbach sind die Baudenkmäler der Oberpfälzer Gemeinde Gebenbach aufgelistet. Diese Liste ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des… …   Deutsch Wikipedia

  • Krickelsdorf — Stadt Hirschau Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Orte im Landkreis Amberg-Sulzbach — Die Liste der Orte im Landkreis Amberg Sulzbach listet die 614 amtlich benannten Gemeindeteile (Hauptorte, Kirchdörfer, Pfarrdörfer, Dörfer, Weiler und Einöden) im Landkreis Amberg Sulzbach auf.[1] Systematische Liste Alphabet der Städte und… …   Deutsch Wikipedia

  • Gebenbach — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der schönen Dörfer (Bundeswettbewerb) — Diese Liste der schönen Dörfer nennt die Sieger im Bundeswettbewerb Unser Dorf hat Zukunft, früher „Unser Dorf soll schöner werden“. Gemeinde Bundesland Auszeichnung Jahr Abbenrode Niedersachsen 2!Silber 1993 Abbenrode Niedersachsen 3!Bronze 2004 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”