August Anschütz
August Anschütz

August Anschütz (* 9. Januar 1826 in Suhl; † 2. August 1874[1] in Bad Soden) war ein deutscher Rechtswissenschaftler.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Der Sohn des Suhler Gewehrhändlers Friedrich Christian Anschütz (1790–1832) und dessen Frau Friederike Wilhelmine († 1826), die Tochter des Suhler Gewehrfabrikanten Johann Heinrich Spangenberg, wurde nach dem frühen Tod seiner Eltern bei Verwandten untergebracht und besuchte die Landesschule Pforta. Im Anschluss begann er ein Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Bonn und Berlin. Nachdem er 1848 an der Universität Heidelberg zum Doktor der Rechte promoviert wurde, absolvierte er eine Gelehrtenreise, die ihn an die französischen Universitäten führte. Zurückgekehrt nach Deutschland, habilitierte er sich 1851[2] an der Universität Bonn für französisches und deutsches Recht. 1855 wurde er in Bonn außerordentlicher Professor und 1859 ordentlicher Professor des deutschen Rechts an der Universität Greifswald. Ab 1862 war er ordentlicher Professor an der Universität Halle, wo er über deutsches Privatrecht, deutsche Rechtsgeschichte, Handelsrecht, Landwirtschaftsrecht und Staatsrecht Vorlesungen abhielt.

Er hatte sich auch an den organisatorischen Aufgaben der Hallenser Hochschule beteiligt und war 1872/73 Rektor der Alma Mater. Anschütz hatte an einem Brustleiden gelitten und begab sich daher zu einer Kur nach Bad Soden, wo er verstarb. Neben seiner als erfolgreich gerühmten Lehrtätigkeit entwickelte er eine ebensolche als Schriftsteller. Er hat die 5. Auflage von Karl Salomo Zachariae’s Handbuch des französischen Zivilrechts herausgegeben (Heidelberg 1853). Er war seit 1864 Mitherausgeber des Archivs für civilistische Praxis; beteiligt an der Kritischen Ueberschau, Band IV, VI, an der Kritische Vierteljahrsschrift für Gesetzgebung und Rechtswissenschaft, Band I, II, VI, sowie Goldschmidt’s Zeitschrift für das gestammte Handelsrecht.

Von seinen zwei Söhnen, aus seiner 1865 geschlossenen Ehe mit Anna († 1901), der Tochter des Mediziners Alfred Wilhelm Volkmann, hatte Gerhard Anschütz ebenfalls als Jurist Bedeutung erlangt.

Werke (Auswahl)

  • Die Lombarda-Commentare des Ariprand und Albertus, zum ersten Male nach den Handschriften herausgegeben. Heidelberg 1855, online.
  • Ueber die Erbfolge in die neu vorpommerischen und rügen’schen Lehengüter. Berlin 1860; 2. Aufl. Berlin 1864, online.
  • Summa legis Langobardorum: Langobardisches Rechtsbuch aus dem XII. Jahrhundert. Halle 1870
  • Commentar zum allgemeinen deutschen Handelsgesetz. (mit Ausschluss des Seerechts, in Gemeinschaft mit v. Bölderndorff), Erlangen 1868–74, 3 Bde.; II, III und IV stammen von ihm
  • Die Gesetzbildung des Königreichs Bayern seit Maximilian II. 1874
  • als Herausgeber: Karl Sal. Zachariä von Lingenthal: Handbuch des Französischen Civilrechts. 2. Band, Akademische Buchhandlung von Ernst Mohr, Heidelberg 1853, Digitalisat

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. nicht 1873
  2. nicht 1852

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anschütz — ist der Familienname folgender Personen: Albert Otto Anschütz (1890–1945), deutscher Schriftsteller August Anschütz (1826–1874), deutscher Rechtshistoriker Daniela Anschütz Thoms (* 1974), deutsche Eisschnellläuferin Ernst Anschütz (1780–1861),… …   Deutsch Wikipedia

  • August Friedrich Kekulé — von Stradonitz Friedrich August Kekulé von Stradonitz (* 7. September 1829 in Darmstadt; † 13. Juli 1896 in Bonn) war ein deutscher Chemiker und Naturwissenschaftler, der die Grundlagen für die moderne Strukturtheorie der organisch …   Deutsch Wikipedia

  • August Friedrich Kekulé von Stradonitz — Friedrich August Kekulé von Stradonitz (* 7. September 1829 in Darmstadt; † 13. Juli 1896 in Bonn) war ein deutscher Chemiker und Naturwissenschaftler, der die Grundlagen für die moderne Strukturtheorie der organisch …   Deutsch Wikipedia

  • August Kekule — August Friedrich Kekulé von Stradonitz Friedrich August Kekulé von Stradonitz (* 7. September 1829 in Darmstadt; † 13. Juli 1896 in Bonn) war ein deutscher Chemiker und Naturwissenschaftler, der die Grundlagen für die moderne Strukturtheorie der… …   Deutsch Wikipedia

  • August Kekulé — August Friedrich Kekulé von Stradonitz Friedrich August Kekulé von Stradonitz (* 7. September 1829 in Darmstadt; † 13. Juli 1896 in Bonn) war ein deutscher Chemiker und Naturwissenschaftler, der die Grundlagen für die moderne Strukturtheorie der… …   Deutsch Wikipedia

  • August von Kekulé — August Friedrich Kekulé von Stradonitz Friedrich August Kekulé von Stradonitz (* 7. September 1829 in Darmstadt; † 13. Juli 1896 in Bonn) war ein deutscher Chemiker und Naturwissenschaftler, der die Grundlagen für die moderne Strukturtheorie der… …   Deutsch Wikipedia

  • Anschütz — Anschütz, 1) Heinrich, Schauspieler, geb. 8. Febr. 1785 in Luckau, gest. 29. Dez. 1865 in Wien, bezog 1804 die Universität Leipzig, wo die Gastvorstellungen Ifflands, Eßlairs und Wolffs die Neigung, sich für die Bühne auszubilden, weckten.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • August Friedrich Karl Himly — August Friedrich Karl Himly, auch Carl Himly, (* 26. November 1811 in Göttingen; † 27. Januar 1885 in Döbling bei Wien) war ein deutscher Chemiker, Mineraloge und Universitätsprofessor in Kiel. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schriften 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Anschutz Entertainment Group — The Anschutz Entertainment Group (AEG) is a sporting and music entertainment presenter and a subsidiary of The Anschutz Corporation. The company owns or operates several major entertainment/sporting venues, including Staples Center and the Home… …   Wikipedia

  • Anschütz, Heinrich — (1785 1865)    Actor. Anschütz had more than 250 roles in his repertoire at the Burgtheater in Vienna in the mid 1800s, as one of that institution s most versatile performers. Heinrich Laube considered him a worthy successor to Friedrich Ludwig… …   Historical dictionary of German Theatre

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”