August Buttmann

August Buttmann (* 21. März 1806 in Berlin; † Februar 1890 in Berlin) war ein klassischer Philologe.

Buttmann war 1868/69 Rektor am Prenzlauer Gymnasium. Er war seit 1856 Professor für klassische Philologie. Er war ein Sohn von Philipp Buttmann und Bruder von Alexander Buttmann und des Theologen Philipp Buttmann.

Werke

  • Leitfaden der alten Geographie.

Literatur

  • Geschichte des Gymnasiums zu Prenzlau. Prenzlau 1893, S. 255 und 279f.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Buttmann — ist der Familienname folgender Personen: August Buttmann (1806–1890), deutscher Altphilologe Alexander Buttmann (1813–1893), deutscher Altphilologe Philipp Buttmann (Pädagoge) (1764–1829), deutscher Pädagoge Philipp Buttmann (Theologe)… …   Deutsch Wikipedia

  • Philipp Buttmann (Pädagoge) — Philipp Karl Buttmann (* 5. Dezember 1764 in Frankfurt am Main; † 21. Juni 1829 in Berlin) war ein deutscher Pädagoge und Mitglied der Berliner Aufklärung. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schriften 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich August Wolf — Friedrich August Wolf, Porträt von Jo …   Deutsch Wikipedia

  • Gesetzlose Gesellschaft zu Berlin — Menükarte der Gesetzlosen Gesellschaft mit Wappen aus Anlass des 100 jährigen Jubiläums 1909 Die Gesetzlose Gesellschaft zu Berlin ist ein „Gesellschaftsclub“, dessen Mitglieder prominente Persönlichkeiten der geistigen, künstlerischen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Otfried Müller — in einem zeitgenössischen Portrait Karl Otfried Müller (* 28. August 1797 in Brieg/Schlesien; † 1. August 1840 in Athen) war ein deutscher Altphilologe und einer der Begründer der Klassischen Archäologie und Alten Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Reichstagsabgeordneten des Dritten Reiches (4. Wahlperiode) — Mit dem § 1 des Gesetzes gegen die Neubildung von Parteien vom 14. Juli 1933 wurde die NSDAP zur einzigen im Deutschen Reich bestehenden Partei erklärt. Demzufolge bestand in dem am 10. April 1938 „gewählten“ Reichstag nur die Fraktion der NSDAP …   Deutsch Wikipedia

  • Einbürgerung Hitlers — Zwischen 1925 und 1932 wurden mindestens sieben Versuche von verschiedenen Seiten unternommen, dem zu diesem Zeitpunkt auf eigenes Betreiben hin staatenlosen Adolf Hitler durch Einbürgerung die Staatsangehörigkeit eines der deutschen… …   Deutsch Wikipedia

  • Hitlers Einbürgerung — Zwischen 1925 und 1932 wurden mindestens sieben Versuche von verschiedenen Seiten unternommen, dem zu diesem Zeitpunkt auf eigenes Betreiben hin staatenlosen Adolf Hitler durch Einbürgerung die Staatsangehörigkeit eines der deutschen… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Reichstagsabgeordneten des Dritten Reiches (2. Wahlperiode) — Die zweite Wahlperiode wurde zunächst als neunte Wahlperiode des Reichstages gezählt. Mit dem § 1 des Gesetzes gegen die Neubildung von Parteien vom 14. Juli 1933 wurde die NSDAP zur einzigen in Deutschland bestehenden Partei erklärt. Demzufolge… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Reichstagsabgeordneten des Dritten Reiches (3. Wahlperiode) — Mit dem § 1 des Gesetzes gegen die Neubildung von Parteien vom 14. Juli 1933 wurde die NSDAP zur einzigen in Deutschland bestehenden Partei erklärt. Demzufolge bestand in dem am 29. März 1936 „gewählten“ Reichstag nur die Fraktion der NSDAP.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”