Maihueniopsis clavarioides
Maihueniopsis clavarioides
Maihueniopsis clavarioides3 ies.jpg

Maihueniopsis clavarioides

Systematik
Kerneudikotyledonen
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Opuntioideae
Gattung: Maihueniopsis
Art: Maihueniopsis clavarioides
Wissenschaftlicher Name
Maihueniopsis clavarioides
(Otto ex Pfeiff.) E.F.Anderson

Maihueniopsis clavarioides ist eine Pflanzenart in der Gattung Maihueniopsis aus der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Das Artepitheton clavarioides bedeutet ‚keulenartig‘.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Maihueniopsis clavarioides wächst geophytisch mit einer großen, geschwollenen Pfahlwurzel und einem Büschel unterirdischer Triebe. Die wenig verzweigten dunkel gräulich braunen, nicht gehöckerten Triebabschnitte wachsend entlang des Bodens oder ragen nur wenig aus ihm heraus. Sie sind 2 bis 3 Zentimeter lang, zylindrisch bis verkehrt konisch, meist an der abgeflachten Endfläche etwas gestutzt bis eingefallen. In der Natur sind die Triebabschnitte in der Regel einjährig. Die sehr kleinen Areolen sind im oberen Teil der Triebabschnitte sehr zahlreich und stehen gedrängt beieinander. Glochiden werden nicht ausgebildet. Die bis zu zehn winzigen Dornen sind kammförmig angeordnet und liegen an der Trieboberfläche an. Sie sind 1 Millimeter lang.

Die gelblich grünen bis olivgrünen Blüten erscheinen seitlich und weisen eine Länge von bis zu 4 Zentimeter auf. Ihr Perikarpell ist mit kleinen Schuppen besetzt, die in ihren Achseln kurze Haare und Borsten tragen. Die birnenförmigen, dunkel schwärzlich violetten, auftrocknenden Früchte reißen nicht auf und sind 1,5 bis 2 Zentimeter lang.

Systematik und Verbreitung

Maihueniopsis clavarioides ist in den argentinischen Provinzen San Juan und Mendoza in Höhenlagen von 2000 bis 2800 Metern auf trockenen Hängen und Ebenen mit spärlicher Vegetation verbreitet.

Die Erstbeschreibung als Opuntia clavarioides erfolgte 1837 durch Louis Karl Georg Pfeiffer.[1] Edward Frederick Anderson stellte die Art 1999 in die Gattung Maihueniopsis.[2] Nomenklatorische Synonyme sind Cylindropuntia clavarioides (Otto ex Pfeiff.) F.M.Knuth (1930), Austrocylindropuntia clavarioides (Otto ex Pfeiff.) Backeb. (1942), Puna clavarioides (Otto ex Pfeiff.) R.Kiesling (1982) und Tephrocactus clavarioides (Otto ex Pfeiff.) G.D.Rowley (2006)[3].

Nachweise

Literatur

Einzelnachweise

  1. Enumeratio Diagnostica Cactearum hucusque Cognitarum. Berlin 1837, S. 173–174 online
  2. Edward F. Anderson: Some nomenclatural changes in the Cactaceae, subfamily Opuntioideae. In: Cactus and Succulent Journal. Band 71, Nummer 6, Cactus and Succulent Society of America, 1999, S. 325.
  3. Tephrocactus Study Group. Band 12, Nummer 3, 2006, S. 46.

Weblinks

 Commons: Maihueniopsis clavarioides – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Maihueniopsis clavarioides —   Maihueniopsis clavarioides …   Wikipedia Español

  • Maihueniopsis clavarioides — kuokinis spurgis statusas T sritis vardynas apibrėžtis Kaktusinių šeimos dekoratyvinis augalas (Maihueniopsis clavarioides), paplitęs Argentinoje. atitikmenys: lot. Maihueniopsis clavarioides šaltinis Valstybinės lietuvių kalbos komisijos 2007 m …   Lithuanian dictionary (lietuvių žodynas)

  • Maihueniopsis — subterranea, Habitus und Blüte. Systematik Kerneudikotyledonen Ordnung …   Deutsch Wikipedia

  • Maihueniopsis — subterranea Scientific classification Kingdom: Plantae …   Wikipedia

  • Maihueniopsis —   Maihueniopsis …   Wikipedia Español

  • Мауениопсис — ? Мауениопсис Maihueniopsis subterranea …   Википедия

  • kuokinis spurgis — statusas T sritis vardynas apibrėžtis Kaktusinių šeimos dekoratyvinis augalas (Maihueniopsis clavarioides), paplitęs Argentinoje. atitikmenys: lot. Maihueniopsis clavarioides šaltinis Valstybinės lietuvių kalbos komisijos 2007 m. birželio 5 d.… …   Lithuanian dictionary (lietuvių žodynas)

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”