Axel Möller (Fußballspieler)



Axel Möller
Spielerinformationen
Geburtstag 22. September 1957
Geburtsort FlintbekBRD
Größe 187 cm
Position Mittelfeld
Vereine in der Jugend
FC Mielkendorf
TSV Flintbek
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1975–1985 Holstein Kiel
Itzehoer SV
VfB Lübeck
Stationen als Trainer
SV Ellerbek
FC Süd Kiel
TSV Wankendorf
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 3. Februar 2007

Axel Möller (* 22. September 1957 in Flintbek) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Möller stieg 1978 als 20-jähriger mit Holstein Kiel in die 2. Bundesliga auf. Bereits ein Jahr zuvor hatte er mit 22 Toren zum erstmaligen Erreichen der Aufstiegsrunde beitragen. Er spielte bis zum Abstieg 1981 mit Holstein in der 2. Liga und bestritt dabei 69 Spiele (zwölf Tore). Ein um den Zeitpunkt des Aufstiegs eingegangenes Angebot des Erstligisten Hamburger SV lehnte Möller ab, da er, um Profisportler zu werden, seinen Beamtenstatus hätte aufgeben müssen. Axel Möller bestritt insgesamt 259 Meisterschafts- und Aufstiegsspiele (1976 & 1977) für Holstein Kiel und erzielte dabei 77 Tore.

Nachdem er Holstein 1985 verlassen hatte, spielte Möller noch beim Itzehoer SV und dem VfB Lübeck. Neben seinem Beruf als Postbeamter war er zunächst als Trainer im Kieler Amateurfußball tätig (FC Süd Kiel). Ab dem 1. Juli 2009 trainiert Möller den TSV Wankendorf (Verbandsliga Süd-West).

Weblink

Quelle

  • Kieler Nachrichten vom 8. September 2007, S. 37

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Axel Möller — ist der Name von: Axel Möller (Fußballspieler) (* 1957), deutscher Fußballspieler Axel Möller (Stralsund) (* 1964), deutscher Neonazi, Betreiber von Altermedia Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung me …   Deutsch Wikipedia

  • Möller (Familienname) — Möller oder Moeller ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Möller ist eine Form von „Müller“ und gehört damit zum häufigsten Familiennamen Deutschlands. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Fußballspieler mit den meisten Bundesliga-Einsätzen — Die Liste der Fußballspieler mit den meisten Bundesliga Einsätzen verzeichnet alle Fußballspieler, die seit der Einführung der obersten bundesdeutschen Spielklasse im Jahr 1963 mindestens 400 Bundesligaspiele absolviert haben.[1] Derzeit… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Fußballspieler von Eintracht Frankfurt — Diese Liste beinhaltet alle Fußballspieler, die seit dem 24. August 1963, dem ersten Spieltag in der Geschichte der Fußball Bundesliga, mindestens einen Pflichtspieleinsatz für die erste Mannschaft von Eintracht Frankfurt im Liga , Pokal oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Richard Møller Nielsen — (* 19. August 1937) ist ein ehemaliger dänischer Fußballspieler und trainer. Sein größter Erfolg war der Gewinn der Europameisterschaft 1992 mit Dänemark. Im Jahr 1995 wurde er mit dem Dannebrog Orden ausgezeichnet. Inhaltsverzeichnis 1 Karriere… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mok–Mom — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • KSV Holstein — Holstein Kiel Voller Name Kieler Sportvereinigung Holstein von 1900 e.V. Gegründet 7. Oktober 1900 Vereinsfarben …   Deutsch Wikipedia

  • Fischer (Familienname) — Fischer ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name ist abgeleitet von der Berufsbezeichnung des Fischers. Der Name Fischer ist der vierthäufigste deutsche Familienname. (Siehe: Liste der häufigsten Familiennamen in… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Persönlichkeiten der Stadt Frankfurt am Main — Frankfurt am Main war in den vielen Jahrhunderten seiner reichen Geschichte Geburts , Wirkungs und Sterbeort zahlreicher bedeutender Persönlichkeiten. Inhaltsverzeichnis 1 Bekannte, in Frankfurt am Main geborene Personen 1.1 Bis 1700 1.2 18.… …   Deutsch Wikipedia

  • CJD Internat Königswinter — CJD Christophorusschule Königswinter A Gebäude und Kreativhaus Schultyp Schulgemeinschaft von Realschule und Gymnasium mit Hochbegabtenzweig Gründung …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”