BMW IIIa
BMW IIIa

Der BMW IIIa war ein vom deutschen Hersteller BMW ab 1917 gebauter Sechszylinder-Reihen-Flugmotor mit Flüssigkeitskühlung.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Max Friz kam im Januar 1917 zu den Rapp-Motorenwerken und begann am 20. Mai mit der Konstruktion des überbemessenen Sechszylindermotors Rapp Rp III und des V-12-Motors Rapp Rp IVa. Rapp schied im Juli aus seinem Unternehmen aus, das fortan als Bayerische Motorenwerke firmierte. Erste Prüfstandläufe fanden im September 1917 statt. Die Entwicklung musste zunächst eingestellt werden, da BMW nur noch Lizenzmotoren fertigen sollte. Franz Josef Popp gelang es jedoch, die Idflieg von der Motorenneuentwicklung zu überzeugen und erhielt im Oktober 1917 einen Auftrag zur Fertigung von 600 Motoren. Die Serienfertigung begann darauf im Februar 1918 mit einer Zielproduktionsrate von 150 Motoren im Monat. Im April 1918 wurde eine Abnahmedauerleistung von 137 kW (186 PS) bei 1360 min-1 und eine Startleistung von 166 kW (225 PS) bei 1400 min-1 erreicht. Einen Monat später wurden die ersten Fokker D.VII mit diesen Motoren ausgerüstet und überzeugten auf Anhieb. Opel wurde im April 1918 Lizenznehmer und fertigte ab Juni 1918 140 Motoren im Monat. Bis Kriegsende wurden etwa 700 Motoren gefertigt.

Der BMW IIIa brachte in großen Höhen eine wesentlich bessere Leistung als alle anderen 1918 eingesetzten deutschen Flugmotoren.

Konstruktion

Es handelt sich um einen wassergekühlten Sechszylinder-Reihenmotor. Das Kurbelgehäuse ist horizontal geteilt. Die Kolben besitzen je drei Kolbenringe. Die obenliegende Nockenwelle wird von einer Königswelle angetrieben. Die hängenden Ventile werden durch Rollenkipphebel betätigt. Die Zylinder sind einzeln auf dem Kurbelgehäuse angeordnet und verfügen jeweils über einen separaten Wassermantel. Es kommen zwei Zündkerzen pro Zylinder zum Einsatz. Das Gemisch wird in einem einzelnen Vergaser erzeugt. Das Kühlwasser wird mit einer Pumpe umgewälzt. Die Zündung erfolgt durch eine Magnetzündung, Zündfolge 1–5–3–6–2–4.

Verwendung

Der BMW IIIa wurde bei einer Reihe von Flugzeugen als Antrieb verwendet. Insbesondere kam er auch bei Prototypen und Rekordflügen zum Einsatz.

Technische Daten

BMW IIIa
Kenngrößen Daten
Hersteller BMW
Baujahr 1917
Bauart 6-Zylinder-Reihenmotor, zwei Ventile pro Zylinder
Hubraum (Bohrung × Hub)  19,1 l (150 mm × 180 mm)
Verdichtung 6,3:1
Trockenmasse 287 kg
Startleistung 137 kW (186 PS)
Reiseleistung 118 kW (160 PS)

Quelle: Das Virtuelle Luftfahrtmuseum[1]

Siehe auch

Literatur

  • Kyrill von Gersdorff, Kurt Grasmann: Flugmotoren und Strahltriebwerke. Bernard & Graefe Verlag, 1981, ISBN 3-7637-5272-2.

Einzelnachweise

  1. Das Virtuelle Luftfahrtmuseum: BMW IIIa, abgerufen am 26. September 2009

Weblinks

 Commons: BMW IIIa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Flugmotor BMW IIIa. Zeichnung der Längsseite, teilweise geschnitten. BMW AG, 1917, abgerufen am 18. Juni 2011 (Suche im BMW Group Archiv).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • BMW IIIa — was an inline six cylinder, water cooled aircraft engine, the first ever product from BMW GmbH. Its success laid the foundation for future BMW success.On 20 May 1917, Rapp Motorenwerke (which later that year became BMW GmbH) registered the… …   Wikipedia

  • BMW — Saltar a navegación, búsqueda Bayerische Motoren Werke AG Eslogan España: ¿Te gusta conducir? Canadá: The Ultimate Driving Experience Alemania: Freude am …   Wikipedia Español

  • BMW IV — BMW IVa Der BMW IV war ein vom deutschen Hersteller BMW ab 1918 gebauter Sechszylinder Reihen Flugmotor mit Flüssigkeitskühlung. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • BMW — Infobox Company company name = Bayerische Motoren Werke AG company company type = Aktiengesellschaft (FWB|BMW) foundation = 1913 location city = flagicon|Germany Munich location country = Germany key people = Norbert Reithofer (CEO and Chairman… …   Wikipedia

  • BMW AG — Bayerische Motoren Werke AG Unternehmensform Aktiengesellschaft ISIN …   Deutsch Wikipedia

  • BMW Group — Bayerische Motoren Werke AG Unternehmensform Aktiengesellschaft ISIN …   Deutsch Wikipedia

  • BMW M GmbH — Bayerische Motoren Werke AG Unternehmensform Aktiengesellschaft ISIN …   Deutsch Wikipedia

  • BMW Motorsport GmbH — Bayerische Motoren Werke AG Unternehmensform Aktiengesellschaft ISIN …   Deutsch Wikipedia

  • BMW IV — NOTOC The BMW IV was a six cylinder, water cooled inline aircraft engine built in Germany in the 1920s. Power was in the 180 kW (250 hp) range. The IV was also produced under license by Junkers as the L2 which spawned the L5.In 1919, the… …   Wikipedia

  • History of BMW — BMW has survived three major crises that have threatened the company s very existence: The World War I, World War II, and a takeover bid by Daimler Benz. Each of these events shaped the company, leaving scars of hard times, as well as… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”