Berufliches Schulzentrum Bau und Technik Dresden
Eingangsbereich mit der Plastik von Wilhelm Landgraf

Das Berufliche Schulzentrum Bau und Technik Dresden (BSZ Bau und Technik Dresden) befindet sich an der Güntzstraße 3–6 in der Pirnaischen Vorstadt in Dresden.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

BSZvoll.jpg

Das BSZ Bau und Technik in seiner heutigen Form ist aus den drei BSZ „George Bähr“, „Hans Erlwein“ und Technik Dresden entstanden. Alle drei waren ehemals Betriebsberufsschulen, deren Älteste 1951 gegründet wurde.[1]

Das BSZ vereint unter seinem Dach die Schularten Berufsschule, Fachoberschule und Fachschule. Hier erfolgt die duale Ausbildung in den Berufen Maler und Lackierer, Vermessungstechniker, Drucker und Mediengestalter sowie Augenoptiker. Die Fachoberschule führt in einer ein- oder zweijährigen, technisch orientierten Ausbildung zur allgemeinen Fachhochschulreife. Die Fachschulen Bautechnik und Farbtechnik führen als berufliche Weiterbildung zum Staatlich geprüften Techniker.[1]

Das viergeschossige Schulgebäude (heute Haus I) wurde von 1952 bis 1953 nach Entwürfen des Architekten Gottfried Kintzer mit einer „Sandstein-Putzfassade“ errichtet.[2] Die „künstlerische Absicht“ des Architekten ist an der „Spannung“ zu erkennen, die zwischen den großen Treppenhausfenstern im Eingangsbereich, der großen Wandfläche mit der Uhr und den Klassenzimmernfenstern mit ihrer gleichmäßigen Anordnung entsteht.[3] Der Eingang wurde mit einer Freitreppe und einer Plastik von Wilhelm Landgraf versehen. Unter dem Dachgesims des Gebäudes befindet sich der Text:

„WO DAS ARBEITENDE VOLK DER BAUHERR IST KANN DER BAUENDE GLÜCKLICH SEIN DENN ER RICHTET SEIN EIGENES HAUS AUF“

Von 1972 bis 1973 wurde nach Plänen der Architekten Wolfgang Klossek und Sybille Kriesche ein Anbau in Großplattenbauweise errichtet, wobei die Brüstungsfelder mit Meißner Keramikplatten versehen worden sind.[2]

Das denkmalgeschützte Gebäude Haus I wurde von 2003 bis 2005 für 4,5 Millionen Euro saniert.[4]

Literatur

  • Walter May, Werner Pampel und Hans Konrad: Architekturführer DDR, Bezirk Dresden. VEB Verlag für Bauwesen, Berlin 1979.
  • Fritz Lazarus: Werkstattbericht eines Entwurfsbüros. in: Deutsche Architektur Heft 4 Jahrgang 1953, S. 179f

Weblinks

 Commons: Berufliches Schulzentrum Bau und Technik Dresden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b BSZ Bau und Technik Dresden
  2. a b May et al., Nr. 49 (Betriebsberufsschule des BMK, Güntzstraße 3, 1952/1953, Arch. G. Kintzer)
  3. Lazarus, S. 184f
  4. 4. September 2008 Berufliches Schulzentrum Bau und Technik fertig saniert
51.04786913.755387

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wilhelm Landgraf — (* 28. November 1913 in Lößnitz; † 16. Oktober 1998 in Dresden) war ein deutscher Zeichner und Bildhauer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Ehrung 3 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Görlitz — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Krankenhaus St. Carolus (Görlitz) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Zhorjelc — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Pirna-Liebethal — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Annaberg-Buchholz — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • EDBX — Verkehrslandeplatz Görlitz …   Deutsch Wikipedia

  • Lubij — Dieser Artikel behandelt die Stadt Löbau in Sachsen. Für die gleichnamige Stadt Löbau in Westpreußen (poln. Lubawa), siehe: Lubawa. Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Löbau — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Gustav Zeuner — Gustav An …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”