Abdullah bin Tahir

Abdullah bin Tahir, (Abdullah ibn Tahir) auch Abdullah ebne Taher von Chorasan (* um 798; † um 844) war von 825 bis zu seinem Tode Gouverneur von Chorasan. Er kann wohl als der bekannteste unter den Herrschern der Tahiriden gesehen werden.

Zu Beginn seiner Regierungszeit bemühte sich Abdullah bin Taher gemeinsam mit seinem Vater, die Unruhen in den Gebieten der Kalifate, die nach dem Bürgerkrieg zwischen al-Amin und al-Ma'mun folgten, zu befrieden. Hiernach trat er die Nachfolge seines Vaters als Gouverneur von Al-Dschasira mit der Aufgabe an, den Rebellen Nasr bin Schabath zu besiegen und zwang Nasr zwischen 824 und 826 zu kapitulieren.

Daraufhin wurde er nach Ägypten gesandt, wo er erfolgreich einen Aufstand niederschlug, der von Abd-Allah ibn al Sari geführt wurde. Es gelang ihm auch, Alexandria zurückzugewinnen, das von andalusischen Flüchtlingen islamischen Glaubens sieben Jahre zuvor eingenommen worden war. Nach ihrer darauf folgenden Vertreibung machten sich die Flüchtlinge nach Kreta auf, das bis dahin byzantinisch kontrolliert war, wo sie eine islamische Regierung bildeten.

Obwohl Abdullah nach dem Tode seines Bruders im Jahr 828 zum Gouverneur von Chorasan ernannt worden war, erreichte er Nischapur erst zwei Jahre später, 830. Bis dahin wurde er von seinem Bruder Ali vertreten. Zwischenzeitlich schlug er mehrere Revolten nieder. 829 wurde er für kurze Zeit beauftragt, Babak (ca. 798-838), einem Führer der Churramiten (pers.: jene mit dem frohen Glauben), einer lokalen Friedensbewegung, die das abbasidische Kalifat bekämpfte, Einhalt zu gebieten, doch zwang ihn ein weiterer Auftrag des Kalifen nach Chorasan, wo er die Charidschiten, eine islamische Sekte, stoppen sollte.

Während seiner Regierungszeit war Abdullah vor allem in Machtkämpfe westlich und östlich seines Territoriums verwickelt. Im Osten bemühte er sich, die Vorherrschaft der Samaniden, seinen Vasallen in Transoxanien, zu festigen. Die Samaniden waren ihm wichtig, da sie den Handel zwischen Zentralasien und den zentralen Kalifaten kontrollierten, was allerdings ebenfalls den Handel mit türkischen Sklaven einbezog.

Auch im Westen kam es zu Konflikten mit dem lokalen Regierenden in Tabaristan, dem Isphanbad Mazyar b. Quarin. Als Regierender des Ostens beanspruchte Abdullah Tabaristan als sein Schutzgebiet und bestand darauf, dass der Tribut, den Mazyar dem Kalifen schuldete, über ihn weitergeleitet wurde, was jedoch Mayzar fernlag, der gerade sein Herrschaftsgebiet auszuweiten versuchte und darauf bestand, den Tribut direkt an den Kalifen zu zahlen.

In seinem Kampf (gegen Abdullah) wurde Mayzar von Afschin, einem Prinzen und General aus Oshrusana, unterstützt, der seinerseits die Taherischen Gebiete unter seine Kontrolle zu bringen versuchte.

Abdullah gelang es jedoch, den Kalifen gegen Mazyar aufzubringen und wurde 839 beauftragt, den Ispahbad aufzuhalten. Mazyar, der gerade erst zum Islam konvertiert war, verließ sich in diesem Machtgerangel auf die Zoroastrier seiner Provinz, doch wurde er schließlich gefangen genommen und in das Gebiet des heutigen Irak geschickt, wo er hingerichtet wurde. Bis zum Aufstand der Ziyariden, 864, oblag die Kontrolle über Tabaristan nun den Tahiriden.

Abdullah starb entweder 844 oder 845 in Nischapur. Sein Nachfolger war sein Sohn Tahir II. (Taher ebne Abdollah), der von 845 bis 862 regierte.

Siehe auch

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tahir — (arabisch ‏طاهر‎) ist ein männlicher Vorname arabischer Herkunft[1] mit der Bedeutung „echt“, „rein“, „keusch“, „streng“.[2] Der Name kommt im arabischen und persischen Sprachraum, in der Türkei, in Aserbaidschan und auf dem Balkan[3] sowie… …   Deutsch Wikipedia

  • Abdullah — Abdallah Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Abdallah ou Abdellah ou Abdullah est un nom propre qui peut désigner : Sommaire 1 Prénom 2 Saint chrétien …   Wikipédia en Français

  • Tahir-ul-Qadri — Muhammad Tahir ul Qadri Full name Muhammad Tahir ul Qadri Born February 19, 1951 (1951 02 19) (age 60) Region South East Asia …   Wikipedia

  • Abdullah ibn Abbas — Abd Allâh ibn Abbas (v. 618/619 687) (arabe : عبد الله ابن عباس) est un cousin paternel du prophète de l islam Mahomet. Il était respecté par les musulmans pour ses connaissances et était un expert dans le Tafsir du Coran, ainsi que dans la… …   Wikipédia en Français

  • Death of Osama bin Laden — Death of Osama bin Laden …   Wikipedia

  • Hamahullah bin Muhammad bin Umar — Shaykh Hamahullah bin Muhammad bin Umar (1886–1943) was a Sufi Muslim religious leader, born in French Soudan (modern Mali) and died in France after being arrested and sent into exile in 1933 by the colonial government of French West Africa.… …   Wikipedia

  • Afschin — Afschīn, mit eigentlichem Namen Khaydār bin Kāvūs Afschīn (persisch ‏افشین‎, arabisierte Form Haydar bin Kavus; * 8. Jh; † 841 in Samarra), war ein iranischer General der Abbasiden und ein Mitglied einer Adelsfamilie aus dem Gebiet… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ab — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Dritte Republik Iran — Der Name Iran kommt aus den westiranischen Dialekten der großen iranischen Sprachfamilie (siehe Iranische Sprachen) und bedeutet Land der Arier. Das ostiranische Äquivalent ist Aryana. Der Begriff Iran bezieht sich im eigentlichen Sinne auf eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte Irans — Der Name Iran kommt aus den westiranischen Dialekten der großen iranischen Sprachfamilie (siehe Iranische Sprachen) und bedeutet Land der Arier. Das ostiranische Äquivalent ist Aryana. Der Begriff Iran bezieht sich im eigentlichen Sinne auf eine… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”