Bahnstrecke Beclean pe Someș–Rodna Veche
Beclean pe Someș–Rodna Veche
Bahnhof in Năsăud
Bahnhof in Năsăud
Strecke der Bahnstrecke Beclean pe Someș–Rodna Veche
Kursbuchstrecke (CFR): 401, 418
Streckenlänge: 69 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem: 25 kV / 50 Hz ~
Legende
Strecke – geradeaus
von Dej
Bahnhof, Station
24,741 Beclean pe Someș
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
~30
0,000
nach Bistrița
Brücke über Wasserlauf (groß)
Șieu
   
~2 Cociu
Haltepunkt, Haltestelle
4,109 Mogoșeni
Haltepunkt, Haltestelle
~7 Nimegea hc.
Haltepunkt, Haltestelle
9,925 Nimegea
Brücke über Wasserlauf (groß)
Someșul Mare
Haltepunkt, Haltestelle
~14 Mititei
Bahnhof, Station
~17 Salva
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
nach Vișeu de Jos
Brücke über Wasserlauf (groß)
Sălăuța
Haltepunkt, Haltestelle
~21 Năsăud h.
Bahnhof, Station
23,484 Năsăud
Haltepunkt, Haltestelle
28,248 Rebrișoara
Brücke über Wasserlauf (groß)
Rebra
Haltepunkt, Haltestelle
33,475 Nepos
Haltepunkt, Haltestelle
38,214 Feldru
Haltepunkt, Haltestelle
~40 Podereia Feldrului
Brücke über Wasserlauf (groß)
Someșul Mare
Bahnhof, Station
43,326 Ilva Mică
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Vatra Dornei
Brücke über Wasserlauf (groß)
Someșul Mare
Haltepunkt, Haltestelle
51,909 Sângeorz-Băi
Haltepunkt, Haltestelle
~55 Cormaia
Haltepunkt, Haltestelle
57,927 Maieru
Haltepunkt, Haltestelle
61,261 Anieș
Kopfbahnhof – Streckenende
63,942 Rodna Veche

Die Bahnstrecke Beclean pe Someș–Rodna Veche ist eine Hauptbahn in Rumänien. Sie verläuft entlang des Flusses Someșul Mare (Großer Somesch) im Norden Siebenbürgens.

Geschichte

Während der Entstehung lag die Bahnstrecke auf dem Territorium Ungarns innerhalb der habsburgischen Doppelmonarchie. Im Jahr 1886 ging die Bahnstrecke von Dej nach Bistrița in Betrieb. Mit dem Ziel, von dort aus die Erzlagerstätten von Rodna Veche (heute Rodna, deutsch Rodenau oder Rodna, ungarisch Óradna) zu erschließen, erteilte die ungarische Regierung die Genehmigung zum Bau einer nach Rodna führenden Eisenbahnlinie, die in Beclean (deutsch und ungarisch Bethlen) begann. 1890 wurde die Strecke eröffnet[1] und von der Naszódvidéker Lokalbahn betrieben.[2]

Später wurde die Bahnlinie verstaatlicht und zunächst von der ungarischen Staatsbahn MÁV, nach den territorialen Änderungen infolge des Ersten Weltkrieges von der rumänischen Eisenbahn CFR übernommen. Infolge des Zweiten Wiener Schiedsspruches kam die Trasse von 1940 bis 1944 vorübergehend nochmals zu Ungarn.

Heutige Situation

Die Strecke ist eingleisig. Der Abschnitt von Beclean nach Ilva Mică ist elektrifiziert und heute Teil der wichtigen Fernverbindung von Cluj-Napoca nach Suceava. Hier verkehren täglich mehrere Schnellzüge. Von etwas geringerer Bedeutung ist das nicht elektrifizierte Teilstück von Ilva Mică nach Rodna Veche. Dieser Abschnitt wurde 2009 vom privaten Anbieter Via Terra Spedition übernommen.[3] Auf diesem Abschnitt fahren derzeit (2011) täglich fünf Nahverkehrszugpaare.

Höhenprofil


Einzelnachweise

  1. Monatsberichte des Wiener Instituts für Wirtschaftsforschung, 16. Jahrgang, Nr. 1/2. Selbstverlag, 1942. S. 25
  2. Ernst Blume: Internationales Übereinkommen über den Eisenfrachtverkehr vom 14. Oktober 1890. J. Springer-Verlag, 1910. S. 205
  3. transira.ro, abgerufen am 13. Februar 2011

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”