Abdullah ibn Hussein

Abdallah ibn Husain oder Abdallah I. (arabischعبدالله الأول بن الحسين‎, DMG ʿAbdallāh al-auwal bin al-Ḥusain; * 1882 in Mekka; † 20. Juli 1951 in Jerusalem), Emir und König von (Trans-)Jordanien von 1921 bis 1951.

Leben

Abdallah I.
Winston Churchill (rechts) am 28. März 1921 bei einem Besuch bei Abdallah (links) in Jerusalem. In der Mitte: Sir Herbert Samuel.

Abdallah, angeblich ein Nachkomme Muḥammads, wurde 1882 in Mekka als Sohn des Scherifen Husain von Mekka geboren. 1916 nahm er mit seinem Bruder Faisal I. am Aufstand gegen die Osmanen teil und wurde am 8. April 1920 zum König des Irak ausgerufen, Faisal am gleichen Tag in Damaskus zum König von Syrien. Nach Ausbruch des antibritischen Volksaufstandes verließ er aber im September das Land schon wieder und verzichtete auf den Thron zugunsten seines Bruders, der gerade aus Syrien vertrieben worden war. Statt dessen wurde er 1921 von Großbritannien als Emir von Transjordanien unter britischem Protektorat anerkannt. Abdallah versuchte, die unterschiedlichen Volksgruppen seines kleinen Landes zu einer Nation zusammenzuführen. Dazu regierte er als absoluter Herrscher, teilweise auch gegen die Regeln der jordanischen Verfassung. Außenpolitisch unterstützte er stets den britischen Kurs in der Region. Vor allem war er einer der wenigen Herrscher der Region, die in der Endphase des Zweiten Weltkrieges und in den Jahren danach zu Gunsten der westlichen Staaten die Expansionsversuche der Sowjetunion im Nahen Osten ablehnten. Nicht zuletzt wegen dieser Haltung wurde Transjordanien am 25. Mai 1946 aus dem Status eines Protektorats entlassen und als unabhängiger Staat Jordanien anerkannt, was für Abdallah mit der Erhebung zum König verbunden war.

1947 war Abdallah der einzige arabische Herrscher, der den Teilungsplan der UNO für Palästina akzeptierte. Dennoch nahm Jordanien 1948 bis 1949 am 1. Arabisch-Israelischen Krieg teil und annektierte die von den jordanischen Truppen eroberten Gebiete der Westbank in Palästina.

Abdallah wurde auf Grund seiner moderaten Haltung gegenüber Israel am 20. Juli 1951 in Jerusalem von einem palästinensischen Extremisten ermordet. Der Enkel Abdallahs, Hussain Ibn Talal, entging dem Attentat nur knapp. Der Attentäter, Mustapha Shukri Usho, ein Schneider aus Jerusalem, gehörte einer Gruppe an, die in Kontakt zu Amin al Husseini stand und eine friedliche Lösung des Konfliktes mit Israel verhindern wollte. Die arabische Nahostpolitik wurde in dieser Zeit von Extremisten dominiert.

Nachfolger wurden sein Sohn Talal (19511952) und sein Enkel Husain (19531999).

Werke

  • Memoirs of King Abdallah of Jordan, ed. by Philip Graves, translated by G. Khuri,

London, Cape, 1950



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ABDULLAH IBN HUSSEIN° — (1882–1951), first king of the Hashemite Kingdom of jordan . Abdullah was born in Mecca, the second son of the sharīf Hussein ibn Ali, into the Hashemite family that traced its descent from the prophet Muhammad and had been rulers of Mecca from… …   Encyclopedia of Judaism

  • Abdullah ibn Hussein — Abdallah Ier de Jordanie Abdallah Ier de Jordanie Abdullah ibn Hussein, 1882 1951, né à La Mecque, mort assasiné en 1951, fut émir de Transjordanie de 1921 à 1949, puis roi de Jordanie de 1949 jusqu …   Wikipédia en Français

  • Abdullah ibn-Hussein — (1882–1951)    First king of Jordan. Abdullah was born in the holy city of Mecca, where his family had been the local rulers for ten centuries. His father, the Emir Hussein, was the nominal head of the Arab revolt against the Turks organized by… …   Who’s Who in Jewish History after the period of the Old Testament

  • Abdullah ibn Hussein — …   Useful english dictionary

  • Abdullah bin Hussein — Abdallah Ier de Jordanie Abdallah Ier de Jordanie Abdullah ibn Hussein, 1882 1951, né à La Mecque, mort assasiné en 1951, fut émir de Transjordanie de 1921 à 1949, puis roi de Jordanie de 1949 jusqu …   Wikipédia en Français

  • Abdullah ibn Saba — (600 670) est un personnage dont l existence est remise en question et dont les avis à son sujet sont controversés. Il ne doit pas être confondu avec le savant juif converti à l islam, Abdullah ibn Salam qui résidait à Médine à l époque de… …   Wikipédia en Français

  • Abdullah ibn Saba' — Abd Allah ibn Sabaʾ al Ḥimyarī (or Sabāʾ , also sometimes called ibn al Sawdāʾ, ibn Wahb, or ibn Ḥarb)[1] was a 7th century figure in Islamic history who may or may not have had an actual historical existence and often associated with a group of… …   Wikipedia

  • Abdullah Ibn Saad — Abd Allâh ibn Saad ibn Sarh ‘Abdullāh ibn Sa‘ad ibn Abī as Sarh (arabe : عبدالله بن سعد بن أبي السرح) est un général arabe, issu de la tribu d Amer, une famille koraïchite, frère de lait du calife Uthman ibn Affan. Il est gouverneur de l… …   Wikipédia en Français

  • Abd Allah ibn Hussein — Abdallah Ier de Jordanie Abdallah Ier de Jordanie Abdullah ibn Hussein, 1882 1951, né à La Mecque, mort assasiné en 1951, fut émir de Transjordanie de 1921 à 1949, puis roi de Jordanie de 1949 jusqu …   Wikipédia en Français

  • Feisal I, ibn-Hussein — (1885–1933)    Leader of the Arab revolt; king of Iraq 1921–33. In the Arab revolt against the Turks in World War I, the Bedouin forces were led by Emir Feisal, third son of the Emir Hussein of Mecca. With him was T.E.Lawrence (Lawrence of… …   Who’s Who in Jewish History after the period of the Old Testament

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”