Bahnstrecke Praha-Vršovice–Dobříš
Praha-Vršovice osobní nádraží–Dobříš
Kursbuchstrecke (SŽDC): 210
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Streckenklasse: B2 (2006)
Stromsystem: Praha-Vršovice–Praha-Krč: 3 kV =
Maximale Neigung: 21 
Minimaler Radius: 160 m
Höchstgeschwindigkeit: 70 km/h
Legende
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon .svg
von Praha hlavní nádraží
BSicon .svgBSicon ABZlg.svgBSicon .svg
Verbindungskurve von Praha-Vyšehrad
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
183,376 Praha-Vršovice osobní nádraží
BSicon .svgBSicon KMW.svgBSicon .svg
183,275
0,000
(Streckenbeginn)
BSicon .svgBSicon ABZlf.svgBSicon .svg
nach České Velenice
BSicon .svgBSicon ABZlf.svgBSicon .svg
nach Praha-Vršovice vjezdové skupiny
BSicon STRrg.svgBSicon xABZrf.svgBSicon .svg
(Neutrassierung 1930)
BSicon HST.svgBSicon exSTR.svgBSicon .svg
Praha-Vršovice depo (Diensthaltepunkt)
BSicon ABZrf.svgBSicon exSTR.svgBSicon .svg
nach Odstavné nádraží Praha-jih
BSicon STR.svgBSicon exTUNNEL2.svgBSicon .svg
Bohdalecky tunel (94 m)
BSicon STR.svgBSicon exHST.svgBSicon .svg
1,499 Praha-Michle
BSicon KRZo.svgBSicon exSTR.svgBSicon .svg
Odstavné nádraží Praha-jih (Abstellbahnhof Prag Süd)
BSicon STRlf.svgBSicon xKRZ.svgBSicon STRlg.svg
BSicon .svgBSicon exHST.svgBSicon STR.svg
3,495 Praha-Spořilov
BSicon .svgBSicon exSTR.svgBSicon ABZrg.svg
von Praha-Vršovice vjezdové skupiny
BSicon .svgBSicon exSTR.svgBSicon SIDrg.svg
vlečka Metro Prag (Depot Kačerov)
BSicon .svgBSicon xABZrg.svgBSicon STRrf.svg
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
5,117 Praha-Krč
BSicon .svgBSicon ABZlf.svgBSicon .svg
nach Praha-Radotín
BSicon .svgBSicon KMW.svgBSicon .svg
5,824
6,472
BSicon .svgBSicon eABZlg.svgBSicon .svg
von Praha-Podolí cementárna
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
8,816 Praha-Braník
BSicon .svgBSicon KRZu.svgBSicon .svg
Praha-Radotín–Odb. Zaběhlice
BSicon STRrg.svgBSicon xABZrf.svgBSicon .svg
(Neutrassierung 1991)
BSicon STR.svgBSicon exABZlg.svgBSicon .svg
vlečka Nestlé Česko
BSicon STR.svgBSicon exHST.svgBSicon .svg
11,236 Praha-Modřany zastávka (bis 1991)
BSicon STRlf.svgBSicon xABZlg.svgBSicon .svg
BSicon .svgBSicon HST.svgBSicon .svg
11,860 Praha-Modřany zastávka (ab 1991)
BSicon .svgBSicon DST.svgBSicon .svg
12,350
39,598
Praha-Modřany
BSicon .svgBSicon HST.svgBSicon .svg
38,798 Praha-Komořany
BSicon .svgBSicon SBRÜCKE.svgBSicon .svg
Rychlostní silnice R1 (im Bau)
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
36,490 Praha-Zbraslav
BSicon .svgBSicon HST.svgBSicon .svg
33,815 Jarov
BSicon .svgBSicon eBST.svgBSicon .svg
Hl. Jarov
BSicon .svgBSicon TUNNEL1.svgBSicon .svg
33,235 Jarovský tunel (390 m)
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
31,964
37,126
Vrané nad Vltavou
BSicon .svgBSicon HST.svgBSicon .svg
35,271 Skochovice
BSicon .svgBSicon BST.svgBSicon .svg
34,814
29,662
Odbočka Skochovice
BSicon .svgBSicon ABZlf.svgBSicon .svg
nach Čerčany
BSicon .svgBSicon WBRÜCKE.svgBSicon .svg
Vltava
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
28,314 Měchenice
BSicon .svgBSicon HST.svgBSicon .svg
25,521 Klínec
BSicon .svgBSicon TUNNEL2.svgBSicon .svg
25,130 Klínecký tunel (72 m)
BSicon .svgBSicon HST.svgBSicon .svg
23,096 Bojov
BSicon .svgBSicon HST.svgBSicon .svg
21,463 Bojanovice
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
19,108 Čisovice
BSicon .svgBSicon HST.svgBSicon .svg
15,920 Rymaně
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
14,816 Mníšek pod Brdy
BSicon .svgBSicon HST.svgBSicon .svg
10,884 Nová Ves pod Pleší
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
8,228 Malá Hraštice
BSicon .svgBSicon HST.svgBSicon .svg
4,812 Mokrovraty
BSicon .svgBSicon HST.svgBSicon .svg
1,212 Stará Huť
BSicon .svgBSicon SBRÜCKE.svgBSicon .svg
Rychlostní silnice R4
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
0,000 Dobříš
BSicon .svgBSicon ENDEe.svgBSicon .svg
-0,355 (Streckenende)

Die Bahnstrecke Praha-Vršovice–Dobříš ist eine Eisenbahnverbindung in Tschechien, deren zwei Teilstrecken ursprünglich als staatlich garantierte Lokalbahn von den Böhmischen Commercialbahnen (BCB) und der Lokalbahn Čerčan–Modřan–Dobříš erbaut worden sind. Sie verläuft zunächst von Prag im Moldautal südwärts bis Vrané nad Vltavou, überquert dort die Moldau und führt weiter nach Dobříš am Fuß der Brdy.

Der Abschnitt Praha-Vršovice–Praha-Braník wird als Hauptbahn („celostátní dráha“) betrieben, die weitere Strecke bis Dobříš wurde 1995 zur Nebenbahn („regionální draha“) abgestuft.[1]

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Lokalbahn Nusle–Modřan

Am 9. Mai 1881 erhielten die Bauunternehmer Johann Muzika und Karl Schnabel aus Prag die Konzession für die Localbahn Nusle-Modřan, die für den Betrieb ihrer Strecken die Böhmischen Commercialbahnen (BCB) gründeten. Die neue Strecke sollte am Bahnhof Nusle der k.k. priv. Kaiser Franz-Josephs-Bahn beginnen und in südlicher Richtung nach Modřany führen. Gesetzlich vorgeschrieben war eine Fertigstellung und Inbetriebsetzung der Strecke bis zum 1. September 1882.[2]

Am 1. März 1882 wurde die Strecke eröffnet. Den Betrieb führte die BCB selbst aus. Am 1. Jänner 1910 wurde die BCB verstaatlicht. Die Strecke gehörte fortan zum Netz der k.k. Staatsbahnen (kkStB).

Lokalbahn Čerčan–Modřan–Dobříš

Die Lokalbahn Čerčan–Modřan–Dobříš erhielt am 4. März 1895 die Konzession für den Bau und Betrieb der Lokalbahn von Modřany nach Čerčany mit einem Abzweig nach Dobříš.[3] Hier war eine Baufrist von zweieinhalb Jahren ab Konzessionserteilung festgesetzt.

Am 22. September 1897 wurde die neue Strecke von Modřany nach Dobříš eröffnet. Die kkStB übernahm die Betriebsführung auf Rechnung der Lokalbahngesellschaft.

Im Betrieb der ČSD

Nach dem Ersten Weltkrieg kam die Strecke zu den neu gegründeten Tschechoslowakischen Staatsbahnen (ČSD). Der Fahrplan von 1919 wies insgesamt zwei Zugpaare auf der Gesamtstrecke aus. Ein weiteres Zugpaar verkehrte nur zwischen Prag und Vrané nad Vltavou. Die planmäßige Fahrzeit für die 67 Kilometer zwischen Praha Wilsonovo nádraží und Dobříš betrug mehr als drei Stunden.[4]

Bohdalecký tunel, 1930 aufgelassen

Am 1. Januar 1925 wurde die Lokalbahn Čerčan–Modřan–Dobříš per Gesetz verstaatlicht. Damit waren die ČSD nun auch Eigentümer der gesamten Infrastruktur.

Im Jahr 1926 wurde die Strecke bei Modřany neu trassiert. Eine weitere Neubautrasse ging 1930 zwischen Praha-Vršovice und Praha-Krč in Betrieb. Dabei wurde auch der Tunnel pod Bohdalcem aufgelassen.

Die Zweigstrecke zur Zementfabrik in Podol wurde 1953 aufgegeben.

Im Jahr 1960 wurde der Abschnitt zwischen Praha-Vršovice und Praha-Krč völlig neu trassiert. Am 15. August 1960 wurde der Haltepunkt Praha-Spořilov aufegelassen, der am 19. Mai 1934 eröffnet worden war.

Der alte Haltepunkt Praha-Modřany zastávka (1991)

Im Jahr 1991 wurde im Zusammenhang mit dem Ausbau der parallel verlaufenden Straßenbahnstrecke der Abschnitt zwischen Praha-Branik und Praha-Modrany neu trassiert. Der Haltepunkt Praha-Modřany zastávka wurde südwärts verschoben und völlig neu gebaut.

Am 1. Januar 1993 ging die Strecke im Zuge der Auflösung der Tschechoslowakei an die neu gegründeten České dráhy (ČD) über.

Im Jahr 2002 wurde zwischen den Bahnhöfen Praha-Vršovice und Praha-Krč der Dienst-Haltepunkt Praha-Vršovice depo eingerichtet.

Streckenbeschreibung

Moldaubrücke bei Skochovice

Der erste Abschnitt der Strecke verläuft zunächst orografisch rechts durch das Tal der Moldau. Hinter Vrane nad Vltavou zweigt die Tasse nach Čerčany ab und die Strecke führt über die Moldau. Bei Měchenice verlässt die Strecke das Moldautal und führt nun im Tal des Bojovský potok stetig aufwärts. Zwischen Mníšek pod Brdy und Nová Ves pod Pleší am Fuße der Brdy befindet sich der höchste Punkt der Strecke. Leicht fallend führt die Strecke dann bis zum Endpunkt Dobříš.

Literatur

  • Zdeněk Hudec u.a.: Atlas drah České republiky 2006-2007, 2. Auflage; Verlag Pavel Malkus, Praha, 2006, ISBN 80-87047-00-1

Weblinks

 Commons: Railway line 210 (Czech Republic) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Erlaß der tschechischen Regierung vom 20. Dezember 1995
  2. Reichsgesetzblatt für die im Reichsrathe vertretenen Königreiche und Länder vom 3. Juni 1881
  3. Reichsgesetzblatt für die im Reichsrathe vertretenen Königreiche und Länder vom 12. April 1895
  4. Fahrplan 1919 der ČSD

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bahnstrecke Praha-Vršovice–Praha-Radotín — Odb. Zaběhlice–Praha Radotín Kursbuchstrecke (SŽDC): Streckenlänge: 15,352 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: 3 kV = Zweigleisigkeit: Odb. Tunel–Praha Radotín …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Praha-Braník–Praha-Podolí cementárna — Praha Braník–Praha Podolí cementárna Streckenlänge: 3,7 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der tschechischen Kursbuchstrecken — Diese Liste führt die amtlichen Kursbuchstrecken nach der Nomenklatur des staatlichen tschechischen Eisenbahninfrastrukturunternehmens Správa železniční dopravní cesty (SŽDC) auf. tschechisches Kursbuchstreckennetz Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”