Bakkies Botha
Bakkies Botha
Bakkies Botha 2008
Spielerinformationen
Voller Name John Philip Botha
Geburtstag 22. September 1979
Geburtsort Newcastle, Südafrika
Verein
Verein RC Toulon
Position Zweite-Reihe-Stürmer
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Punkte)
1999–2011
2002–2011
2011–
Blue Bulls
Bulls (Super 14, Super 12)
RC Toulon
48 (45)
95 (55)
 
Nationalmannschaft
Jahre Nationalmannschaft Spiele (Punkte)
2002– Südafrika 76 (35)

Stand: 11. Oktober 2011
Nationalmannschaft: 11. Oktober 2011

John Philip „Bakkies“ Botha (* 22. September 1979 in Newcastle) ist ein südafrikanischer Rugby-Union-Spieler, der in der zweiten Reihe für die südafrikanische Nationalmannschaft und für den RC Toulon spielt. Er wurde im Jahr 2007 mit den „Springboks“ Weltmeister.

Karriere

Botha spielte vor seinem Debüt für die Herrennationalmannschaft Südafrikas im Jahr 2002 gegen Frankreich für die U19-, U23- und die Reservenationalmannschaft. Seitdem bildet er mit Victor Matfield eine der besten Partnerschaften in der zweiten Reihe im internationalen Rugby. Beide haben bislang 46 Mal zusammen in der Nationalmannschaft gespielt, zudem gehören sie demselben Provinzverband und Franchise an. Botha sagte über ihr Verhältnis:

Sometimes I feel we know each other better than we know our wives.[1]
Manchmal denke ich, wir kennen uns besser als unsere Frauen.

Botha war 2003 Teil der südafrikanischen Nationalmannschaft zur Weltmeisterschaft, wo er drei Versuche legte. Bei den Tri Nations im folgenden Jahr gelang ihm mit Südafrika der zweite Titel nach 1998. Seine zweite Weltmeisterschaft bestritt er 2007, die gewonnen wurde. Bei den Tri Nations 2008 erreichte er sein 50. Länderspiel beim historischen Sieg gegen Neuseeland in Dunedin. Aufgrund einer Verletzung konnte er am weiteren Turnier nicht teilnehmen. Er kehrte im Herbst des Jahres zurück, um mit Südafrika gegen alle britische Nationalmannschaften zu gewinnen und unter anderem England die höchste Heimniederlage der Geschichte zuzufügen. Im Jahr 2009 gehörte er zum Kader Südafrikas beim Aufeinandertreffen mit den British and Irish Lions.[2] Die Serie gegen die Lions konnten die Springboks mit 2:1 gewinnen. Darauf gelang der dritte Titel bei den Tri Nations.

Mit den Bulls, für die Botha seit dem Jahr 2002 im Super 14 antrat, gewann er 2007, 2009 und 2010 die Meisterschaft. Den Currie Cup konnte er viermal gewinnen. Auf die Saison 2011/12 wechselte er nach Frankreich zum RC Toulon.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Bakkies Botha. Scrum.com, abgerufen am 2. Juni 2009 (englisch).
  2. South Africa announce Lions squad. BBC, 1. Juni 2009, abgerufen am 1. Juni 2009 (englisch).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bakkies Botha — Pour les articles homonymes, voir Botha. Infobox Rugbyman Bakkies Botha …   Wikipédia en Français

  • Bakkies Botha — Infobox Rugby biography name = Bakkies Botha caption = birthname = John Philip Botha nickname = dateofbirth = birth date and age|1979|9|22 placeofbirth = Newcastle, South Africa height = height|m=2.02 weight = convert|120|kg|stlb|abbr=on ru… …   Wikipedia

  • Botha — is a surname, especially common among white Afrikaners in South Africa. People named Botha include:*Louis Botha (1862 1919), first Prime Minister of South Africa *Pieter Willem Botha (1916 2006), also known as P.W. , South African prime minister… …   Wikipedia

  • Botha — ist ein vor allem in Südafrika innerhalb der Bevölkerungsgruppe der Buren verbreiteter Familienname. Die Namensträger können meist ihre Herkunft von den Einwanderern Friedrich Both (* 1653 in Wangenheim bei Gotha) oder Samuel Friedrich Bode (*… …   Deutsch Wikipedia

  • Botha —  Cette page d’homonymie répertorie des personnes (réelles ou fictives) partageant un même patronyme. Botha est un patronyme très courant en Afrique du Sud. Il est le nom de famille de diverses personnalités de ce pays, tels que : Andre… …   Wikipédia en Français

  • Afrique Du Sud En Coupe Du Monde De Rugby 2007 — L équipe d Afrique du Sud de rugby à XV a remporté la Coupe du monde de rugby 2007 qui se déroulait France. Lors du premier match l opposant à Samoa, elle bat l équipe adverse 59 7. Pour le choc contre les tenants du titre, les Springboks sont… …   Wikipédia en Français

  • Afrique du Sud en coupe du monde de rugby 2007 — L équipe d Afrique du Sud de rugby à XV a remporté la Coupe du monde de rugby 2007 qui se déroulait France. Lors du premier match l opposant à Samoa, elle bat l équipe adverse 59 7. Pour le choc contre les tenants du titre, les Springboks sont… …   Wikipédia en Français

  • Afrique du sud en coupe du monde de rugby 2007 — L équipe d Afrique du Sud de rugby à XV a remporté la Coupe du monde de rugby 2007 qui se déroulait France. Lors du premier match l opposant à Samoa, elle bat l équipe adverse 59 7. Pour le choc contre les tenants du titre, les Springboks sont… …   Wikipédia en Français

  • Équipe d'Afrique du Sud de rugby à XV à la coupe du monde 2007 — L équipe d Afrique du Sud de rugby à XV a remporté la Coupe du monde de rugby 2007 qui se déroulait France. Lors du premier match l opposant à Samoa, elle bat l équipe adverse 59 7. Pour le choc contre les tenants du titre, les Springboks sont… …   Wikipédia en Français

  • Tri-nations 2009 — Infobox compétition sportive Tri nations 2009 Sport rugby à XV Organisateur(s) SANZAR Éditions 14e Date …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”