Baltische Philharmonie (Danzig)
Baltische Philharmonie
Baltische Philharmonie

Die Baltische Philharmonie (Polska Filharmonia Bałtycka im. Fryderyka Chopina w Gdańsku) ist eine Konzerthalle in Danzig auf der Bleihofinsel (Ołowianka). Sie entstand in den Jahren 1996 bis 2002.

Geschichte

Das Orchester entstand ursprünglich im Jahr 1945 als „Städtisches Symphonisches Orchester” mit Sitz in Sopot. Nach der Verstaatlichung 1949 wurde es in „Staatliche Baltische Philharmonie“ umbenannt. Nach dem Zusammenschluss mit dem Opernstudium entstand die „Staatliche Baltische Oper und Philharmonie“. Seit 1993 ist die Philharmonie wieder selbstständig.

Das Gebäude, in dem sich die baltische Philharmonie heute befindet, wurde zwischen 1897 und 1898 als Elektrizitätswerk mit neogotischer Fassade errichtet. Nachdem das Werk 1996 stillgelegt worden war, wurde es anschließend zwischen 1996 und 2002 als Konzerthaus eingerichtet. Das erste Konzert im Haus fand 2002 im „Kammermusiksaal“ statt, anschließend wurde der Bau bis 2006 schrittweise fertig gestellt.

Der große Konzertsaal enthält 1100 Sitzplätze. Generaldirektor war bis 2008 der Organist und Leiter des Internationalen Olivaer Orgelmusikfestivals, Roman Perucki. Im Jahre 2008 wurde der 1961 in Berlin geborene Kai Bumann der Künstlerische Direktor. Bumann war in der Saison 1997/1998 Künstlerischer Direktor der Krakauer Oper.

Weblinks

 Commons: Baltische Philharmonie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
54.35274166666718.659619444444

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Philharmonie — (griech.: „Liebe zur Harmonie (zur Musik)“) ist seit dem 19. Jahrhundert ein häufiger Name für Konzertgesellschaften. Mit dem Aufkommen des bürgerlichen Musikbetriebs etwa ab Beginn des 19. Jahrhunderts entstand das Bedürfnis, sich von den bis… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Orchester — Auf dieser Liste stehen bekannte Sinfonieorchester und Kammerorchester der klassischen Musik. Für Orchester im Bereich der Alten Musik siehe Liste von Barockinterpreten. Für Unterhaltungsorchester siehe Big Band. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G… …   Deutsch Wikipedia

  • Wrzeszcz — Lage von Wrzeszcz in Gdańsk Wrzeszcz (Aussprache: vʒɛʃʧ, deutsch: Langfuhr; kaschubisch: Lengforda) ist ein Ortsteil[1] von Gdańsk (Danzig) in Polen. Er umfasst eine Fläche von 9,9 km² und zählt über 65.000 Einwohner (Bevölkerungsdichte: 6.622… …   Deutsch Wikipedia

  • Ołowianka — Seemuseum Speicher und Elektrizitätswerk, die heutige …   Deutsch Wikipedia

  • Häckertor — Das Häckertor Das Häckertor (poln. Brama Straganiarska – etwa „Marktfrauentor“) wurde in Danzig 1481–1482 errichtet. Es bildet den Abschluss der Häckergasse (ulica Straganiarska) an der Mottlau, wurde entlang des Fischbrücken Kais (Rybackie… …   Deutsch Wikipedia

  • Kenigsberg — Stadt Kaliningrad Калининград Flagge Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Kaliningrad — Stadt Kaliningrad Калининград Flagge Wappen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”