Abdulmelik Firat

Abdulmelik Firat (* 1934 in der Provinz Erzurum; † 28. September 2009) war ein kurdischer Politiker aus der Türkei.

Er war ein Enkel von Scheich Said, unter dessen Führung 1925 der Scheich-Said-Aufstand gegen die junge türkische Regierung um Mustafa Kemal Atatürk ausbrach. Sein Vater Scheich Şahabettin war Neffe Scheich Saids und seine Mutter Ayşan Hanım die Tochter Scheich Saids. Nach der Niederschlagung des Aufstandes wurde Abdulmeliks Familie in den Westen der Türkei deportiert. 1929 konnte die Familie mit Aufhebung der Ausnahmezustandes in ihre Heimat zurückkehren, doch war ihr Besitz enteignet. 1935 wurde die Familie wieder deportiert. Mit Einzug des Mehrparteiensystems und der Abänderung des Besiedlungsgesetzes (iskan kanunu) im Jahr 1947 konnte die Familie wieder zurück in ihre Heimat.

1957 wurde er zum Abgeordneten der Demokrat Parti der Provinz Erzurum. Dazu wurde sein Alter um 7 Jahre nach oben geändert, damit er gewählt werden konnte. Während des Militärputsches 1960 war er unter den 500 angeklagten Personen der Yassıada-Prozesse der jüngste. Gegen ihn wurde die Todesstrafe verhängt, die dann aber in eine Gefängnisstrafe abgeändert wurde. Davon verbrachte er 1,5 Jahre in einem Gefängnis in Kayseri.

1991 war er Abgeordneter der Partei des Rechten Weges für Erzurum, trat dann aber wegen deren Kurdenpolitik zurück. Er gründete dann später die HAK-PAR („Partei für Recht und Freiheiten“), die sich für eine Autonomie der Kurden in der Türkei einsetzt. Er war jahrelang deren Vorsitzender. Abdulmelik Firat sprach neben Kurdisch und Türkisch auch Arabisch, Persisch, Englisch und Französisch.

Abdulmelik Firat verstarb Ende September 2009 an den Folgen eines Multiplen Myeloms.

Literatur

  • Ferzende Kaya: Mezopotamya Sürgünü - Abdülmelik Fırat'ın Yaşamöyküsü (Biografie), Alfa Verlag, Istanbul 2005, ISBN 9-752-97603-4

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Firat — Fırat steht für: Türkischer Name für den Euphrat, Fluss in Vorderasien Fırat ist der Familienname folgender Personen: Abdulmelik Firat (* 1934), kurdischer Politiker Dengir Mir Mehmet Fırat (* 1943), kurdischer Politiker Engin Firat (* 1970),… …   Deutsch Wikipedia

  • Fırat — ist ein kurdischer männlicher Vorname. Es ist die kurdische Bezeichnung für den Fluss Euphrat.[1] Der Vorname tritt auch als Familienname auf. Bekannte Namensträger Familienname Abdulmelik Firat (1934–2009), kurdischer Politiker Dengir Mir Mehmet …   Deutsch Wikipedia

  • Firat, Abdulmelik — (1934 2009)    A grandson of the famous Kurdish rebel leader Sheikh Said of Palu, Firat (whose surname meant Euphrates ) became a noted Turkish politician. He became a parliamentary deputy from the Democrat Party (DP) of Adnan Men deres in 1957… …   Historical Dictionary of the Kurds

  • Liste der Biografien/Fi — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Kurdenfrage — Die Kurden in der Türkei stellen mit schätzungsweise 20 Prozent der türkischen Gesamtbevölkerung (10–15 Millionen) [1] die größte ethnische Minderheit in der Türkei dar. Da bei den Volkszählungen in der Türkei seit 1985 nicht mehr nach der… …   Deutsch Wikipedia

  • Kurdenkonflikt in der Türkei — Die Kurden in der Türkei stellen mit schätzungsweise 20 Prozent der türkischen Gesamtbevölkerung (10–15 Millionen) [1] die größte ethnische Minderheit in der Türkei dar. Da bei den Volkszählungen in der Türkei seit 1985 nicht mehr nach der… …   Deutsch Wikipedia

  • Halis Öztürk — Rebellen während des Ararat Aufstandes. Von links nach rechts: Sipkanlı Halis Bey, Ihsan Nuri Pascha, Hasenanlı Ferzende Bey[1] Halis Öztürk (kurdisch: Xalis Begê Sîpkî, türkisch Sipkanlı Halis Bey, * …   Deutsch Wikipedia

  • Ferzende Kaya — (* 11. Oktober 1978 in Başkale/Van) ist ein kurdischer Journalist und Schriftsteller in der Türkei. Mit dem Journalismus begann er schon während seiner Schulzeit in der Oberstufe. Lange Zeit hat er während des Ausnahmezustandes im Osten der… …   Deutsch Wikipedia

  • Şêx Saîd — Scheich Said Kurdisch: Şêx Seîdê Pîran, (* 1865 in Hınıs Provinz Erzurum; † 29. Juni 1925 durch Erhängen in Diyarbakır) war ein kurdischer geistlicher Führer. Unter seiner Führung brach 1925 der Scheich Said Aufstand gegen die junge türkische… …   Deutsch Wikipedia

  • Şêx Seîd — Scheich Said Kurdisch: Şêx Seîdê Pîran, (* 1865 in Hınıs Provinz Erzurum; † 29. Juni 1925 durch Erhängen in Diyarbakır) war ein kurdischer geistlicher Führer. Unter seiner Führung brach 1925 der Scheich Said Aufstand gegen die junge türkische… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”