Abdur Rahman Dschami
Illustration

Abdur Rahman Dschami (auch Jami; * 18. August 1414 im Gebiet von Jam in der Provinz Chorasan; † 19. November 1492 in Herat) war ein persischer Mystiker und Dichter (siehe auch Sufismus). Er gehörte der Naqschbandi-Tariqa an, die zu jener Zeit im Gebiet des heutigen Afghanistan (Westafghanistan) und Zentralasien eine politisch und kulturell wichtige Rolle spielte, und gilt als der letzte klassische Dichter des klassischen Persien.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Aus Dschamis Autobiographie geht hervor, dass er schon in sehr jungen Jahren eine Schule besucht. Neben Lesen und Schreiben studiert er dort auch den Koran, anschließend Linguistik, Logik, Philosophie, Mathematik, Astronomie, Islamisches Gesetz (Schari'a) und die Hadith-Literatur.

Später lässt er sich in der Stadt Samarkand nieder und verfolgt dort weitere Studien bei dem damals bekannten Gelehrten Tabrizi. Durch dessen Gesellschaft erregt Dschami die Aufmerksamkeit der Prominenz von Samarkand und seine Werke finden so zu einem hohen Bekanntheitsgrad.

Nach neun Jahren kehrt er nach Herat zurück und bekleidet einen Lehrstuhl an einer von König Shahrukh errichteten Schule. Man sagt, Dschami beherrsche jeden Wissenschaftszweig seiner Zeit und sei zudem ein geachteter Verfasser von Kommentaren.

Sein Wissen umfasst auch den Sufismus, wobei man ihn nicht selten mit dem berühmten Sheikh Ibn Arabi († 1240) vergleicht. Tatsächlich verfasst er sogar eine Reihe kritischer Kommentare und Erklärungen zu einem seiner Werke.

Ungefähr im Alter von 60 oder 64 Jahren begibt er sich auf die Pilgerreise nach Mekka. Anschließend besucht er Syrien, Ägypten und Irak.

Dschami durchschreitet die schwierigen Stufen auf dem Pfad des Naqschibandi-Ordens in relativ kurzer Zeit und erreicht einen hohen Grad an Vollkommenheit. Nach dem Tod seines Sheikhs Kashghari wird er von Khwaja Ahrar unterwiesen. Diese beiden Sufis scheinen ihn in seiner Spiritualität am meisten beeinflusst zu haben.

Der Nachwelt hinterlässt Dschami insgesamt 81 Werke über verschiedenste Themen, darunter Gedichtsammlungen, Geschichten, Erläuterungen zu Werken anderer bekannter Sufis, philosophische und philologische Traktate und sogar ein Buch über Rätsel, die in der damaligen persischsprachigen Welt sehr beliebt sind.

Dschamis bescheidenes Grab in Herat wird bis heute von gläubigen Muslimen aus aller Welt besucht.

Literarische Werke

Illustration zu Vater und Sohn in Dschamis Haft Aurang
  • Nafahat al-uns
  • Lawa'ih
  • Tuhfat al-ahrar
  • Yusuf Zulaikha
  • Haft Aurang

Ausgaben

  • XVI Century Miniatures Illustrating Manuscript Copies of the Works of Jami from the USSR Collections. Moskwa (Moskau)
  • Salman and Absal of Abd-al-Rahman Jami. Academy of Sciences and the Writer's Association. Tajik SSR 1977

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dschami — Illustration Abdur Rahman Dschami (auch Jami; * 18. August 1414 im Gebiet von Jam in der Provinz Chorasan; † 19. November 1492 in Herat) war ein persischer Mystiker und Dichter (siehe auch Sufismus). Er gehörte der Naqschbandi …   Deutsch Wikipedia

  • Rahman — ar Rahman ist ein arabischer Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Bekannte Namensträger 3 Orte 4 Siehe auch …   Deutsch Wikipedia

  • Dschami [2] — Dschami (Nur ud Dîn Abdur Rahmân), der letzte große persische Dichter, geb. 1414 in der Landschaft Dscham, gest. 1492 in Herat, hinterließ mehr als 44 Werke poetischen, theologischen und philologischen Inhalts. Als Dichter eiferte er namentlich… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Ar-Rahman — ist ein arabischer Familienname. Herkunft und Bedeutung (arabisch ‏ألرحمان‎, DMG ar Raḥmān, „der Erbarmer“, im Koran: ‏ألرحمن‎) ist einer der 99 Namen Gottes im Islam. Das Wort gehört zur Wurzel ‏رحم‎, DMG raḥima …   Deutsch Wikipedia

  • Abdul Rahman — ist der Name folgender Personen: Abdul Rahman (König) (1895−1960), malaysischer König Abdul Rahman (Premierminister) (1903–1990), malaysischer Politiker Abdul Rahman (Gouverneur) (* 1938), malaysischer Politiker Abdul Rahman (Badminton) (* um… …   Deutsch Wikipedia

  • Farsen — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Ulugbek-Medresse — 2007 Die Ulugh Beg Madrasa in Samarqand wurde 1417/20 von Khan Ulugh Beg errichtet. (Er erbaute auch eine Madrasa in Buchara (1418) und in G ijduvon (1437).) Sie ist mit ihrem mächtigen Portal mit einem Hufeisenbogen dem Registanplatz zugerichtet …   Deutsch Wikipedia

  • Abdul — ist ein Name, der zu Deutsch so viel wie „Diener des …“ heißt. Der Ursprung liegt im Arabischen, wo die Verbindung ʿAbd al / ‏عبد ال‎ (in Verbindung mit einem der 99 Namen Gottes) häufig anzutreffen ist (Beispiele: Abd al Qadir, Abd ar Rahman und …   Deutsch Wikipedia

  • Perser (Volk) — Die Perser sind eine Ethnie im Großraum Vorder und Zentralasiens. Das persische Volk wird durch den Gebrauch der persischen Sprache als seiner Muttersprache definiert. Jedoch hat der Begriff Perser auch eine supra ethnische Bedeutung und wurde… …   Deutsch Wikipedia

  • Qalandar — ist ein persischer Begriff aus dem Sufismus (islamische Mystik) und bezeichnet einen Wanderderwisch, der nur das absolute Minimum an religiösen Pflichten ausübt. Dem bekannten Sufi Abdur Rahman Dschami (1439 – 1492) zufolge ist der Qalandar ein… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”