Basilica di San Clemente in Santa Maria dei Servi
Fassade der Basilica di San Clemente in Santa Maria dei Servi
Luftbild der Basilica di San Clemente in Santa Maria dei Servi
Coppo di Marcovaldo: Madonna del Bordone
Der Gebäudekomplex der Basilica dei Servi vom Piazza del Mercato aus gesehen

Die Basilica di San Clemente in Santa Maria dei Servi (meist nur Basilica dei Servi genannt) ist eine der vier Basiliken in Siena und eine der drei Basiliken im historischen Stadtkern.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Die Basilika befindet sich innerhalb der Stadtmauern am Piazza Manzoni. Dieser befindet sich im Stadtdrittel Terzo di San Martino in der Contrada Valdimontone (Widder). Zur Kirche gehört zudem der Konvent, der von den Serviten geleitet wurde, und das 1380 entstandene Oratorio della Santissima Trinità.

Geschichte

Die Basilika entstand aus der Chiesa di San Clemente, die um 1234 von dem Orden der Serviten errichtet wurde. Aus dem Jahr 1362 sind Ziegelsteinlieferungen der Stadt Siena dokumentiert (ca. 50.000), um den Ausbau der Kirche zu unterstützen. Die Konsekration der Kirche fand am 18. Mai 1533 statt, fertiggestellt wurde sie allerdings erst 1537. Die Kirchenfassade blieb unvollendet. Der Campanile stammt aus dem 14. Jahrhundert und wurde 1926 komplett restauriert. Die Basilika gehört zum Erzbistum Siena-Colle di Val d’Elsa-Montalcino.

Werke im Innenraum (Auswahl)

Weblinks

 Commons: San Clemente in Santa Maria dei Servi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen

  • Civai, Mauro/Toti, Enrico: Der gotische Traum, Edizioni Alsaba, Siena 1997, ISBN 88-85331-43-2
  • Torriti, Piero: Tutta Siena. Contrada per Contrada, Edizioni Bonechi, Florenz 2004, ISBN 88-7204-456-1
43.3155144211.33793354

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Basilica di San Clemente in Santa Maria dei Servi (Sienne) — Sa façade et son campanile La Basilica di San Clemente in Santa Maria dei Servi est l une des basiliques de Sienne, en Toscane, située sur la colline de Valdimontone. Sommaire …   Wikipédia en Français

  • Basilique San Clemente in Santa Maria dei Servi (Sienne) — 43° 18′ 56″ N 11° 20′ 17″ E / 43.31551442, 11.33 …   Wikipédia en Français

  • Iglesia de San Clemente — Para otros usos de este término, véase San Clemente. El nombre de Iglesia de San Clemente es el nombre de varios edificios religiosos, catalogados como iglesias en honor a algún santo llamado Clemente. Contenido 1 Advocación 2 Iglesias 2.1 en… …   Wikipedia Español

  • Liste der Basiliken in Italien — Basilika (lat. basilica) ist ein Ehrentitel, den der Papst einer bedeutenden katholischen Kirche verleiht. Als Basilica maior werden dabei die sechs ranghöchsten römisch katholischen Gotteshäuser bezeichnet. Vier davon stehen in Rom, zwei in… …   Deutsch Wikipedia

  • Ugolino di Nerio — (auch Ugolino da Siena genannt, * ca. 1280, wahrscheinlich in Siena; † ca. 1349) war ein italienischer Maler, der im Stil der Schule von Siena malte. Cucifix (Croce dipinto), bemaltes Kreuz in der Kirche …   Deutsch Wikipedia

  • Sano di Pietro — Ansano di Pietro di Mencio, meist nur Sano di Pietro genannt (* um 1406 in Siena); † 1481 ebd.), war ein italienischer Maler der frühen Renaissance und malte im Stil der Schule von Siena. Predica di San Bernardino in Piazza del Campo (1445, Museo …   Deutsch Wikipedia

  • Segna di Bonaventura — war ein italienischer Maler, der dem Stil der Schule von Siena angehörte. Crocifisso, Pinacoteca Nazionale, Siena …   Deutsch Wikipedia

  • Matteo di Giovanni — Strage degli Innocenti, 1488 Matteo di Giovanni, genannt Matteo da Siena (* um 1435 in Sansepolcro, Toskana; † 1495 in Siena) war ein italienischer Maler. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Jacopo di Mino del Pellicciaio — Marienkrönung Jacopo di Mino del Pellicciaio (auch Iacopo di Mino del Pellicciàio geschrieben, * in Siena; † vor 1396) war ein italienischer Maler, der im Stil der Schule von Siena malte. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Liste des édifices religieux de Sienne — Le Duomo de Sienne Basilica di San Clemente in Santa Maria …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”