Isidore Battikha
Erzbischof Isidore Battikha

Isidore Battikha BA (* 28. Juli 1950 in Aleppo, Syrien) ist emeritierter Erzbischof der Melkitischen Griechisch-Katholischen Kirche von Homs in Syrien.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Isidore Battikha wurde am 11. April 1980 zum Ordenspriester der Aleppinischen Basilianer (BA) geweiht. Am 25. August 1992 wurde er zum Weihbischof im Melkitischen Patriarchat von Antiochia berufen und gleichzeitig zum Titularbischof von Pelusium dei Greco-Melkiti ernannt. Am 9. Februar 2006 wählte ihn die Bischofssynode der Melkitischen Griechisch-Katholischen Kirche als Nachfolger von Abraham Nehmé zum Erzbischof von Homs. Der Patriarch von Antiochia Erzbischof Maximos V. Hakim weihte ihn am 25. August 1992, zusammen mit den Mitkonsekratoren Néophytos Edelby BA und François Abou Mokh BS, zum Bischof. Erzbischof Battikha war bis zu seinem Rücktritt Großprior des Patriarchalen Ordens vom Heiligen Kreuz zu Jerusalem und Mitkonsekrator bei den Erzbischöfen Elias Chacour und Michel Abrass BA.

Rücktritt

Am 6. September 2010 nahm Papst Benedikt XVI. das Rücktrittsgesuch Battikhas, gemäß dem Codex Canonum Ecclesiarum Orientalium (CCEO) can. 210 § 1 [1] an [2]. Die Gründe seines Rücktritts sind nach wie vor unbekannt, der Bischofssitz von Homs ist vakant.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Can. 210 § 1 CCEO: „Ein Bischof, der das 75. Lebensjahr vollendet hat, schwer erkrankt ist oder aus anderen Gründen nicht in der Lage ist sein Amt zu erfüllen, wird gebeten seinen Rücktritt einzureichen“ [1]
  2. Mitteilung des Hl. Stuhles über die Annahme des Rücktrittgesuchs [2]

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Isidore — ist ein männlicher Vorname. Herkunft und Bedeutung Der Name ist aus dem griechischen Isis (Gottheit) und doron (Geschenk) zusammengesetzt, was Geschenk der Isis bedeutet. Bekannte Namensträger Israel Isidore Beilin (1888–1989), US amerikanischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Erzeparchie Homs (Melkiten) — Basisdaten Kirche Melkitische Griechisch Katholische Kirche Staat Syrien …   Deutsch Wikipedia

  • Aleppo — arabisch ‏حلب‎, DMG Ḥalab Aleppo …   Deutsch Wikipedia

  • 1950 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert   ◄ | 1920er | 1930er | 1940er | 1950er | 1960er | 1970er | 1980er | ► ◄◄ | ◄ | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 |… …   Deutsch Wikipedia

  • 28. Juli — Der 28. Juli ist der 209. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 210. in Schaltjahren), somit bleiben noch 156 Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Juni · Juli · August 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Abraham Nehmé — BC auch Ibrahim Naameh (* 8. Oktober 1927 in Kaїtouly (Syrien) war Erzbischof der Melkitischen Griechisch Katholischen Kirche von Homs in Syrien. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Über verheiratete Priester 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Michel Abrass — BA (* 14. Dezember 1948 in Aleppo, Syrien) ist Erzbischof der Melkitischen Griechisch Katholischen Kirche und Kurienbischof im Melkitischen Patriarchat von Antiochia. Inhaltsverzeichnis 1 Priesteramtskandidat 2 Kirchenkarriere …   Deutsch Wikipedia

  • Joseph Absi — SMSP, auch Youssef Absi, (* 20. Juni 1946 in Damaskus, Syrien) ist Erzbischof der Melkitischen Griechisch Katholischen Kirche und seit 2007 Patriarchalvikar vom Erzbistum Damaskus. Inhaltsverzeichnis 1 Kirchliche Laufbahn 2 Aktivitäten …   Deutsch Wikipedia

  • Pelusium dei Greco-Melkiti — (ital.: Pelusio dei Greco Melkiti) ist ein Titularerzbistum der römisch katholischen Kirche, das vom Papst an Bischöfe aus der mit Rom unierten Melkitischen Griechisch Katholischen Kirche vergeben wird. Es geht zurück auf ein früheres Erzbistum… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”