Abdurrahman Wahid
Abdurrahman Wahid

Abdurrahman Wahid (* 4. August 1940 in Jombang auf Java, Indonesien; † 30. Dezember 2009 in Jakarta), auch bekannt als Gus Dur, war ein indonesischer Politiker, Präsident von 1999 bis 2001.

Inhaltsverzeichnis

Politischer Werdegang

Wahids Großvater war um 1900 ein bekannter Moslemführer, sein Vater 1945 Religionsminister in der ersten Regierung von Sukarno. Wahid studierte islamisches Recht, Arabistik und Literatur in Kairo und Bagdad. 1971 kehrte er nach Indonesien zurück.

In Indonesien engagierte er sich in der von seinem Großvater gegründeten Nahdlatul Ulama (NU), einer dezidiert antifundamentalistischen islamischen Organisation mit mehr als 30 Millionen Mitgliedern. 1984 wurde er Vorsitzender der NU. Im April 1991 gründete er das Demokratie-Forum in Opposition zu Präsident Suharto. Im Juli 1998 gründete er die Partei der nationalen Erweckung (PKB), die bei den Parlamentswahlen 1999 drittstärkste Kraft wurde.

Nachdem Bacharuddin Jusuf Habibie auf eine erneute Kandidatur verzichtet hatte, wurde Wahid am 20. Oktober 1999 von der Beratenden Volksversammlung überraschend mit 371 Stimmen zum Präsidenten gewählt, während die Siegerin der Parlamentswahlen Megawati Sukarnoputri nur 313 Stimmen erhielt. Damit war er der erste frei gewählte Präsident Indonesiens[1].

Korruptionsvorwürfe

Am 23. Juli 2001 wurde Wahid von der Beratenden Volksversammlung wegen Inkompetenz und Verwicklung in Finanzskandale abgesetzt[2], die er zuvor zurückgewiesen hat[3]. Seine Nachfolgerin wurde Megawati Sukarnoputri, die Tochter des ersten indonesischen Präsidenten Achmed Sukarno.

2007 organisierte Wahid eine Holocaust-Konferenz in Indonesien. Die Konferenz war als Gegenveranstaltung zur Holocaust-Konferenz von Mahmud Ahmadinedschad gedacht[4] .

Einzelnachweise

  1. Former Indonesian President Wahid dies. BBC News (30. Dezember 2009). Abgerufen am 3. Juli 2010.
  2. Indonesiens Präsident Wahid abgesetzt. Berlinonline.de (24. Juli 2001). Abgerufen am 3. Juli 2010.
  3. Korruptionsvorwürfe zurückgewiesen: Indonesien: Wahid lehnt Rücktritt ab. Rp-online.de (2. Februar 2001). Abgerufen am 3. Juli 2010.
  4. Indonesia conference denounces Holocaust denial. Reuters.com (12. Juni 2007). Abgerufen am 3. Juli 2010.

Literatur

  • Arndt Graf, Johanna Pangestian-Harahap (Hgs.): Lachen mit Gus Dur – Islamischer Humor aus Indonesien. Mizan Pustaka: Bandung & Abera Verlag: Hamburg 2005, ISBN 3-934376-74-6.

Weblinks

 Commons: Abdurrahman Wahid – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abdurrahman Wahid — Mandats 4e président de la République d Indonésie …   Wikipédia en Français

  • Abdurrahman Wahid — 4.º preside …   Wikipedia Español

  • Abdurrahman Wahid — Infobox President | name= Abdurrahman Wahid order=4th President of Indonesia term start= October 20, 1999 term end=July 23, 2001 predecessor=Jusuf Habibie successor=Megawati Sukarnoputri birth date=birth date and age|1940|9|7|mf=y birth… …   Wikipedia

  • Wahid — Abdurrahman Wahid Abdurrahman Wahid (* 4. August 1940 in Jombang auf Java, Indonesien) ist ein indonesischer Politiker, Präsident von 1999 bis 2001. Wahids Großvater war um 1900 ein bekannter Moslemführer, sein Vater 1945 Religionsminister in der …   Deutsch Wikipedia

  • Wahid — is a surname or given name, and may refer to:* Abdul Wahid Pedersen (born 1954), Danish imam * Abdurrahman Wahid (born 1940), President of Indonesia * Captain Wahid Baksh Sial Rabbani, saint in the Chishti order of Sufis * Habib Wahid, popular… …   Wikipedia

  • Abdurrahman — ist ein arabischer Vorname und Name von: Abdurrahman al Barrak (*1933), islamischer Religionsgelehrter Abdurrahman asch Schuʿaibi (*1980), saudi arabischer Fußballspieler Abdurrahman Dereli (*1981), türkischer Fußballspieler Abdurrahman Hibri… …   Deutsch Wikipedia

  • Wahid Hasyim — (or Hasjim) (Jombang, 1914 – Cimahi, 19 April 1953) was the first Minister of Religious Affairs in the government of President Sukarno of Indonesia, a post he held in 1945, and from 1949 to 1952.He was the son of Nahdatul Ulama founder Hasyim Asy …   Wikipedia

  • Wahid Hasyim — (oder Hasjim) (* 1. Juni 1914 in Jombang; † 19. April 1953 in Cimahi) war der erste indonesische Minister für religiöse Angelegenheiten in der Regierung des Präsidenten Sukarno, bis 1945 und von 1949 bis 1952. Er war der Sohn des Nahdatul Ulama… …   Deutsch Wikipedia

  • Wahid, Abdurrahman — ▪ 1996       One could say that Abdurrahman Wahid was born to lead the world s largest Muslim organization, the 25 million member Nahdatul Ulama (NU), founded by his grandfathers and a third Muslim teacher in Jombang, Java, in 1926. As NU chief… …   Universalium

  • Wahid — Wahid,   Abdurrahman, genannt »Gus Dur« (hochverehrte Heiligkeit), indonesischer Politiker und islamischer Gelehrter, * Jombang (Ostjava) 4. 8. 1940; aus einer muslimischen Klerikerfamilie; seit 1984 einflussreicher Vorsitzender der »Nahdatul… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”