Ľudovít Benada

Ľudovít Benada (* 28. August 1899 in Mikulčice; † 13. Juni 1973 in Bratislava) war ein slowakischer kommunistischer Funktionär und Politiker.

Leben

Benada, ursprünglich ein Sozialdemokrat, gehörte 1921 zu den Mitbegründern der Kommunistischen Partei der Tschechoslowakei (KSČ). In der 1920er Jahren war er Parteifunktionär in der Slowakei, 1931 - 1938 betätigte er sich in der UdSSR. Nach 1939 arbeitete er in der illegalen Kommunistische Partei der Slowakei (KSS) und war Mitglied des illegalen Zentralkomitees (ZK), 1942 wurde er von der Gestapo verhaftet und verbrachte vier Jahre im KZ Mauthausen.

Nach 1945 arbeitete er wieder in der kommunistischen Partei. Benada war vom 2. Dezember 1946 bis 1. April 1946 einer der sechs Beisitzer des Nationalen Gerichts um den Präsidenten der Slowakischen Republik Jozef Tiso[1].

Zwischen 1953 und 1958 war er Beauftragter des Amtes für die staatliche Kontrolle, von Juni 1958 bis 1962 war er Vorsitzender des Slowakischen Nationalrates SNR[2]. Außerdem hatte Benada folgende Parteiämter inne:

  • ab 1945 Mitglied des (ZK) der KSS
  • 1952 wurde er zum Sekretär des Zentralkomitees der KSS
  • 1952 - 1954 Kandidat des ZK der KSČ
  • ab 1953 - 1964 Mitglied des Sekretariats des ZK der KSS
  • ab 1954 Mitglied des Politbüros der KSS
  • ab 1958 Mitglied des ZK der KSČ

Im Dezember 1948 wurde Benada stellvertretender Vorsitzender (bis 1952) der neu gegründeten Kommission für die Parteikontrolle (KSK)[3], eine dem Sekretariat des ZK der KSČ zugeordnete Institution, welche die Untersuchungen gegen Parteifunktionäre durchführte und der eine bedeutende Rolle bei der Vorbereitung der kurze Zeit danach beginnenden politischen Schauprozesse in der Tschechoslowakei zugedacht war.

Er erhielt das Tschechoslowakische Kriegskreuz 1939 und 1955 den Orden der Republik.

Einzelnachweise

  1. Súdny proces s ThDr. Jozefom Tisom, online auf: forum.valka.cz, slowakisch, abgerufen am 22. Januar 2011
  2. Slovakia (Slovak Republic), online auf: www.worldstatesmen.org, abgerufen am 22. Januar 2011
  3. Přehled funkcionářů ústředních orgánů KSČ 1945 - 1989, online auf www.cibulka.net, abgerufen am 22. Januar 2011

Quellen

  • Zakázaný dokument. Zpráva komise ÚV KSČ o politických procesech a rehabilitacích v Československu 1949-68 (Verbotenes Dokument. Bericht der Kommission des ZK der KSČ über die politischen Prozesse und Rehabilitationen in der Tschechoslowakei 1949-68), Europa-Verlag, Wien 1970 (tschechische Ausgabe), Einleitung und Schlusswort von Jiří Pelikán (Anhang mit Biographien)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • List of leaders of Slovak parliaments — Revolutionary Executive Committee (1919; in rebellion in eastern Slovakia) * no particular leader (6 June 1919 20 June 1919) Assembly of the Slovak Land (1939; within Czechoslovakia) *Martin Sokol (18 January 1939 ndash; 14 March 1939) Slovak… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”