St. Benedikti (Quedlinburg)
Die Kirche von Norden aus gesehen
Vergleich St. Blasii mit St. Benedikti (hinten)

Die Marktkirche St. Benedikti in Quedlinburg wurde zuerst 1233 urkundlich erwähnt. Sie ist aber wesentlich älter und zeigt noch romanische Reste. Im südlichen Seitenschiff befindet sich ein vermauertes romanisches Fenster. Auch die Türme (am 29. April 1901 abgebrannt und in alter Form wieder aufgebaut) haben romanische Fenster. Der Bau ist eine Hallenkirche mit achteckigen Pfeilern, einem spätgotischen Chor aus dem 14. Jahrhundert und einem Taufstein aus dem Jahre 1648. Die Kanzel wurde 1591 von der Familie v. Stamer gestiftet. Der Hochaltar aus dem Jahr 1700 wurde nach einem Entwurf des Professors der Mathematik Sturm aus Wolfenbüttel vom Braunschweiger Bildhauer Joachim Querfurt angefertigt. Im südlichen Seitenschiff befindet sich ein Altarschrein aus dem Ende des 15. Jahrhunderts. Die Orgel wurde 1888 von der Orgelbauanstalt Ernst Röver in Hausneindorf geschaffen und verfügt über 30 Register, die weitgehend original erhalten sind.

In der Kalandskapelle (Ostteil des nördlichen Seitenschiffs) sind mehrere sehenswerte Wappenschilde und Epitaphien zu finden.

Von 1757 bis 1764 war der später bekannte Pädagoge Friedrich Gabriel Resewitz Pfarrer der Benediktikirche. Später war als Oberprediger und Superintendent an der Kirche Johann Heinrich Fritsch (* 1772; † 1829) tätig, der die erste vollständige Chronik Quedlinburgs Geschichte des vormaligen Reichsstifts und der Stadt Quedlinburg 1828 verfasste.

Durch das Sponsoring einer belgischen Gasfirma wird die Marktkirche seit Juni 2009 nachts angestrahlt.

Dach und Dachstuhl der Kirche sind als Flora-Fauna-Habitat (FFH) für die Große-Mausohr-Fledermäuse ausgewiesen.[1]

Literatur

  • Joachim Wolf: Die Marktkirche St. Benedikti in Quedlinburg. Herausgegeben von der Evangelische Kirchengemeinde St. Blasii-Benedikti Quedlinburg in Verbindung mit dem Rheinischen Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz. RVDL u. a., Köln u. a. 1997, ISBN 3-88094-543-8.
  • Joachim Wolf: Quedlinburg – Marktkirche St. Benedikti. Welterbe der UNESCO. (Fotos von Gregor Peda; Red. Christina Pfeffer). Kunstverlag Peda, Passau 2005, ISBN 3-89643-598-1 (Peda-Kunstführer 598).

Einzelnachweise

  1. C. Senula: Erweiterung Industrie- u. Gewerbegebiet Magdeburger Straße. Quedlinburg 2010, S. 44 (PDF, 842 KB)

Weblinks

 Commons: St. Benedikti (Quedlinburg) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • St.-Mathildiskirche (Quedlinburg) — St. Mathildiskirche in Quedlinburg Die St. Mathildis Kirche in Quedlinburg ist die Pfarrkirche der römisch katholischen Sankt Mathildis Gemeinde. Sie gehört zum Dekanat Halberstadt im Bistum Magdeburg. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • St. Mathilde (Quedlinburg) — St. Mathilde in Quedlinburg St. Mathilde, auch St. Mathildis, in Quedlinburg ist die Pfarrkirche der römisch katholischen Sankt Mathilde Gemeinde. Sie gehört zum Dekanat Halberstadt im Bistum Magdeburg. Inhaltsverze …   Deutsch Wikipedia

  • St. Nikolai (Quedlinburg) — St. Nikolai in Quedlinburg St. Nikolai in Quedlinburg ist die Pfarrkirche der Neustadt in Quedlinburg. Sie gehört zum evangelischen Kirchspiel Quedlinburg innerhalb der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • St. Johannis (Quedlinburg) — St. Johannis ist der jüngste Kirchenbau in Quedlinburg. Sie liegt im Südosten der Stadt und wurde 1906 als prunkvolle neogotische Kirche gebaut, da die kleine Johanniskapelle zu klein wurde. Die kostbaren Kirchenfenster im Altarraum stammen aus… …   Deutsch Wikipedia

  • St. Blasii (Quedlinburg) — Türme der von St. Blasii (vorne) und St. Benedikti St. Blasii, Innenra …   Deutsch Wikipedia

  • St. Aegidii (Quedlinburg) — Die Aegidiikirche aus südöstlicher Richtung betrachtet St. Aegidii ist eine spätgotische Kirche in Quedlinburg. Sie wurde erstmals 1179 erwähnt und ist somit die älteste Stadtkirche Quedlinburgs. In ihrer jetzigen Gestalt (Neubau im 13.Jhdt.) ist …   Deutsch Wikipedia

  • St. Servatii (Quedlinburg) — Stiftskirche von Süden St. Servatius (auch als St. Servatii oder Quedlinburger Dom bezeichnet) in Quedlinburg ist ein den Heiligen Dionysios und Servatius geweihtes Denkmal hochromanischer Baukunst. Die flachgedeckte dreischiffige Basilika war… …   Deutsch Wikipedia

  • St.-Mathildis-Kirche (Quedlinburg) — St. Mathildiskirche in Quedlinburg Die St. Mathildis Kirche in Quedlinburg ist die Pfarrkirche der römisch katholischen Sankt Mathildis Gemeinde. Sie gehört zum Dekanat Halberstadt im Bistum Magdeburg. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Quedlinburg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • St.-Blasii-Kirche (Quedlinburg) — Die erste Erwähnung der St. Blasii Kirche in Quedlinburg erfolgte in einer Urkunde von 1222. Ein Vorgängerbau muss wahrscheinlich aus dem 10. Jahrhundert stammen, letzte Reste davon im heutigen Turm. Diese älteste Kirche wurde 1267 durch einen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”