Bennau (Asbach)
Bennau
Ortsgemeinde Asbach
Koordinaten: 50° 40′ N, 7° 24′ O50.6628611111117.3936666666667250Koordinaten: 50° 39′ 46″ N, 7° 23′ 37″ O
Höhe: 250 m ü. NN
Einwohner: 196 (31. Dez. 2009)
Eingemeindung: 16. März 1974
Postleitzahl: 53567
Vorwahl: 02683
Bennau (Rheinland-Pfalz)
Bennau

Lage von Bennau in Rheinland-Pfalz

Ortsteil Bennau

Bennau ist ein Ortsteil der Ortsgemeinde Asbach im Landkreis Neuwied im nördlichen Rheinland-Pfalz. Der Ort ist landwirtschaftlich geprägt, hat sich aber inzwischen zu einem Wohnort im Sinne einer Wohngemeinde entwickelt.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Das Dorf liegt im Niederwesterwald westlich des Hauptortes Asbach auf einer Anhöhe oberhalb Pfaffenbachs. Bennau ist von einer Anzahl kleinerer Dörfer und Weiler umgeben, im Westen grenzt Bennau an den Asbacher Ortsteil Germscheid. Das Unterdorf „Bennauthal“ liegt an der Landesstraße 272, die Bennau mit dem Hauptort Asbach sowie mit der Bundesautobahn 3 (AS Bad Honnef/Linz) verbindet.

Geschichte

Bennau liegt im historischen Gebiet der „Elsaff“, das schon 893 im Prümer Urbar unter dem Namen „de Elsaffe“ genannt wurde. Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes ist die Nennung der Bennauer Mühle im Jahr 1554.[1]

Landesherrlich gehörte Bennau zum Kurfürstentum Köln und zum Amt Altenwied und war Teil der „Honnschaft Elsaff“ im Kirchspiel Asbach. Nach einer 1660 vom Kölner Kurfürsten Maximilian Heinrich angeordneten Bestandsaufnahme hatte Bennau drei Höfe, 1787 wurden hier 33 Einwohner gezählt, die in 12 Häusern lebten.[1]

Nachdem das Rheinland 1815 zu Preußen kam, gehörte Bennau zur Gemeinde Elsaff im damals neu gebildeten Kreis Neuwied und wurde von der Bürgermeisterei Asbach verwaltet. Nach einer Volkszählung aus dem Jahr 1885 hatte Bennau 87 Einwohner, die in 17 Häusern lebten.[2]

Bis zum 16. März 1974 gehörte Bennau zu der bis dahin eigenständigen Gemeinde Elsaff, welche mit gleichem Datum aufgelöst wurde und deren Ortschaften entsprechend der ehemaligen Kirchspielzugehörigkeit den neu gebildeten Ortsgemeinden Asbach und Buchholz zugeordnet wurden. Hierbei kam Bennau zu Asbach.[3]

Schule und Kapelle

Eine Schule erhielt Bennau 1845, in der die Kinder der Ortschaften Bennau, Büsch, Germscheid, Köttingen, Limberg, Meierseifen, Rauenhahn und Schluten unterrichtet wurden. 1955 wurde eine neue Schule gebaut. Heute besuchen die Kinder die Grundschule in Asbach.

Mit privaten Mitteln wurde 1889 in Bennau mit dem Bau einer Kapelle begonnen und 1902 fertiggestellt. Sie ist der Muttergottes Zur unbefleckten Empfängnis geweiht. Die heutige Kapelle wurde 1973 von der Katholischen Kirchengemeinde Asbach neu errichtet.

Steinbruch Bennauer Kopf

Auf dem westlich des Ortes liegende Bennauer Kopf (früher auch Steimelskopf genannt) wurde seit dem 19. Jahrhunderts Basalt abgebaut. Nach dem Bau der von der Bröltalbahn errichteten Eisenbahnstrecke von Hennef nach Asbach im Jahre 1892 war der Bennauer Steinbruch der größte im Asbacher Land. Unterhalb des Ortes wurde der Bahnhof „Bennau-Thal“ und eine Basalt-Verladestation eingerichtet. Von 1912 an wurde hier auch der Basalt vom Steinbruch in Hinterplag verladen, der über eine 1,2 km lange Seilbahn zur Verladestation transportiert wurde.

Der Basaltabbau in Bennau wurde Ende der 1950er Jahre eingestellt. Seit 1956 besteht auch keine Eisenbahnverbindung mehr. Die ehemalige Trasse dient heute als Wanderweg.

Das aufgelassene und mit Grund- und Oberflächenwasser gefüllte Steinbruchgelände ist heute als Fauna-Flora-Habitat ausgewiesen. Im Biotop finden sich unter anderem die Bechsteinfledermaus und das Große Mausohr, Geburtshelferkröten und Ringelnattern.[4][5] 2008 kaufte der „Arbeitskreis für Natur- und Umweltschutz Asbacher Land“ einen großen Teil des Geländes und des Sees.

Wasserleitungsverein Bennau

Bennau hat seine eigene, vom zuständigen Landesamt anerkannte eigene Wasserversorgung. Der Brunnen liefert für die knapp 200 Einwohner pro Jahr über 10.000 Kubikmeter Trinkwasser.[6] Betrieben wird die Wasserversorgung vom „Wasserleitungsverein Bennau e.V.“, alle Haushalte des Orts sind Mitglieder des Vereins.

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b Josef Schäfer: Geschichte des Asbacher Landes, 1980, Seite 83
  2. Gemeindelexikon für das Königreich Preußen, 1885, Seite 40
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz, Amtliches Gemeindeverzeichnis 2006, Seite 169 (PDF)
  4. Landschaftsinformationssystem der Naturschutzverwaltung Rheinland-Pfalz: „Alter Steinbruch Bennau“
  5. Homepage des „Arbeitskreises für Natur- und Umweltschutz Asbacher Land“
  6. Wasserversorgungsplan Rheinland-Pfalz Seite 43 und 106 (PDF)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Asbach (Westerwald) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kulturdenkmäler in Asbach (Westerwald) — In der Liste der Kulturdenkmäler in Asbach sind alle Kulturdenkmäler der rheinland pfälzischen Ortsgemeinde Asbach einschließlich der Ortsteile Altenburg, Bennau, Büsch, Drinhausen, Ehrenstein, Germscheid, Heide, Hussen, Köttingen, Krumbach,… …   Deutsch Wikipedia

  • Büsch (Asbach) — Büsch Ortsgemeinde Asbach Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Drinhausen (Asbach) — Drinhausen Ortsgemeinde Asbach Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Köttingen (Asbach) — Köttingen Ortsgemeinde Asbach Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Limberg (Asbach) — Limberg Ortsgemeinde Asbach Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Bürgermeisterei Asbach — Die Bürgermeisterei Asbach war eine von zunächst zehn preußischen Bürgermeistereien, in welche sich der 1816 gebildete Kreis Neuwied im Regierungsbezirk Coblenz ursprünglich verwaltungsmäßig gliederte. Zur Bürgermeisterei gehörten acht Gemeinden… …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Beuel–Asbach — Bröltalbahn/ Rhein Sieg Eisenbahn Personenzug in Allner im Jahr 1899 Streckenlänge …   Deutsch Wikipedia

  • Heide (Asbach) — Heide Ortsgemeinde Asbach Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Schöneberg (Asbach) — Schöneberg Ortsgemeinde Asbach Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”