Bernard Degen

Bernard Degen (* 29. März 1952 in Basel) ist ein Schweizer Historiker.

Leben

Degen besuchte von 1959 bis 1971 die Schulen in Allschwil und Münchenstein. Er studierte ab 1971 an der Universität Basel Geschichte, Wirtschaftswissenschaften, Soziologie und Philosophie und schloss 1978 mit dem Lizenziat ab. Anschliessend absolvierte er ein kurzes Nachdiplomstudium an der Sorbonne.

Bis 1981 war er wissenschaftlicher Assistent am Historischen Seminar der Universität Basel. Von 1982 bis 1990 war er als freischaffender Historiker und Publizist tätig. 1990 wurde er an der Universität Basel promoviert, bei der er 1990/91 erneut als wissenschaftlicher Assistent angestellt war. Er war Mitarbeiter in Nationalfondsprojekten (1986/87, 1991–1994) und nahm Lehraufträge an den Universitäten Zürich (1990/91, 1994/95, 1996/97) und Basel (1995–1997 und 2003/2004) wahr. Von 1996 bis 2003 war er Oberassistent am Historischen Institut der Universität Bern, seit 2003 Dozent an der Universität Bern.

Er ist ausserdem seit 1992 als Wissenschaftlicher Berater beim Historischen Lexikon der Schweiz und seit 2006 beim Nationalfonds-Projekt Edition zur schweizerischen Sozialpolitik tätig.

Degen beschäftigt sich mit der schweizerischen Wirtschafts- und Sozialgeschichte des 20. Jahrhunderts, dabei insbesondere mit den industriellen Beziehungen und der Sozialpolitik.

Publikationen (Auswahl)

  • Sozialdemokratie: Gegenmacht? Opposition? Bundesratspartei? Die Geschichte der Regierungsbeteiligung der schweizerischen Sozialdemokraten. Orell Füssli, Zürich 1993, ISBN 3-280-02199-5.
  • Abschied vom Klassenkampf: Die partielle Integration der schweizerischen Gewerkschaftsbewegung zwischen Landesstreik und Weltwirtschaftskrise (1918–1929). Helbing und Lichtenhahn, Basel/Frankfurt am Main 1991, ISBN 3-7190-1153-4 (Basler Beiträge zur Geschichtswissenschaft. Bd. 161).
  • Krieg dem Kriege! Der Basler Friedenskongress der Sozialistischen Internationale von 1912. Z-Verlag, Basel 1990, ISBN 3-85990-101-X.
  • Das Basel der andern: Geschichte der Basler Gewerkschaftsbewegung. Z-Verlag, Basel 1986, ISBN 3-85990-073-6 (formal falsche ISBN).
  • Richtungskämpfe im Schweizerischen Gewerkschaftsbund 1918–1924. Verlag Reihe W, Zürich 1980, ISBN 3-85854-010-2.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Degen (Begriffsklärung) — Degen steht für: Degen, eine Stichwaffe Degen GR, eine Ortschaft im Kanton Graubünden, Schweiz Festlandsdegen, ein publizistisches Schlagwort Degen Ltd., Hersteller von Weltempfängern aus der VR China Degen ist der Familienname folgender Personen …   Deutsch Wikipedia

  • Bernard Cornwell — Bernard Cornwell, OBE (* 23. Februar 1944 in London) ist ein britischer Schriftsteller, der vor allem durch die Romanserie über Richard Sharpe bekannt wurde, die zur Zeit der Napoleonischen Kriege spielt und verfilmt wurde. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernard Blier — (* 11. Januar 1916 in Buenos Aires, Argentinien; † 29. März 1989 in Saint Cloud, Hauts de Seine, Frankreich) war ein französischer Filmschauspieler. Blier drehte 181 Filme und zählte zu den profiliertesten Charakterdarstellern Frankreichs.… …   Deutsch Wikipedia

  • Arbeitsfrieden (Schweiz) — Am 19. Juli 1937 unterzeichneten in Zürich der Arbeitgeberverband und die Gewerkschaften (Ernst Dübi resp. Konrad Ilg) eine als Friedensabkommen bekannt gewordene fünfseitige Vereinbarung für die Uhren und Metallindustrie. Sie schloss die gegen… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedensabkommen — Am 19. Juli 1937 unterzeichneten in Zürich der Arbeitgeberverband und die Gewerkschaften eine als Friedensabkommen bekannt gewordene fünfseitige Vereinbarung für die Metallindustrie. Sie schloss die gegen Ende der 1920er Jahre aufkommende… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte der Sozialdemokratischen Partei der Schweiz — Die heute noch bestehende Sozialdemokratische Partei der Schweiz (SP) ist am 22. Oktober 1888 in Bern gegründet worden. Ihre Vorgängerorganisationen waren verschiedene Arbeitervereine, kantonale Sozialdemokratische Parteien, der Arbeiterbund und… …   Deutsch Wikipedia

  • Economie de la Suisse — Économie de la Suisse Suisse Indicateurs économiques Les instruments de précision et les montres sont une composante importante de l industrie suisse. Monnaie franc suisse …   Wikipédia en Français

  • Economie de la suisse — Économie de la Suisse Suisse Indicateurs économiques Les instruments de précision et les montres sont une composante importante de l industrie suisse. Monnaie franc suisse …   Wikipédia en Français

  • Economie suisse — Économie de la Suisse Suisse Indicateurs économiques Les instruments de précision et les montres sont une composante importante de l industrie suisse. Monnaie franc suisse …   Wikipédia en Français

  • Économie de la Suisse — Suisse Indicateurs économiques Les instruments de précision et les montres sont une composante importante de l industrie suisse. Monnaie franc suisse …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”