Bernhard Auinger

Bernhard Auinger (* 21. Februar 1982 in Salzburg) ist ein österreichischer Automobilrennfahrer. Er ist der Sohn des Motorradrennfahrers August Auinger.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Auinger begann seine Motorsportkarriere 1997 im Kartsport, in dem er bis 1998 aktiv war. Anschließend wechselte er in den Formelsport und startete mit Unterstützung von Red Bull in der Formel König. Nachdem er 1999 den elften Gesamtrang belegt hatte, gewann er 2000 mit zwei Rennsiegen den Meistertitel dieser Serie. Außerdem gab er sein Debüt in der deutschen Formel-3-Meisterschaft, in der er bei vier Rennen antrat. In den nächsten zwei Jahren lag sein Hauptaugenmerk auf der deutschen Formel-3-Meisterschaft, in der er 2002, nachdem er im Vorjahr 21. der Fahrerwertung geworden war, den achten Gesamtrang belegte. Außerdem nahm er in den beiden Jahren an verschiedenen Formel-3-Rennen teil.

2003 wechselte Auinger in die Formel-3-Euroserie und wurde bei Superfund TME Teamkollege von Sakon Yamamoto. Auinger schaffte es nie auf das Podium, wurde aber dreimal Vierter und belegte am Saisonende den 15. Gesamtrang. Außerdem bestritt der Österreicher in der internationalen Formel-3000-Meisterschaft zwei Rennen für das von Coloni betreute Red Bull Junior Team. Die Möglichkeit ergab sich, als Red Bull einen Ersatzfahrer für seinen Landsmann Patrick Friesacher, der mit einem gebrochenen Arm pausieren musste, benötigte.[1] In der Fahrerwertung der Saison 2003 belegte er den 19. Platz.

2004 wechselte er in die Superfund Euro Formel 3000 zum italienischen Rennstall Euronova Racing. Dabei hatte Auinger, da er nicht mehr von Red Bull gefördert wurde, zunächst nur die finanziellen Mittel, um an den ersten zwei Rennen teilzunehmen. Doch sein Teamchef, der ehemalige Formel-1-Pilot Vincenzo Sospiri schätze den Österreicher als guten Fahrer ein und hielt an ihm fest. Auinger enttäuschte die Erwartungen seines Teamchefs nicht und er entschied das Rennen in Spa-Francorchamps für sich.[2]. Am Saisonende belegte er den fünften Platz in der Fahrerwertung. 2005 bestritt er seine zweite Saison in dieser Meisterschaft, die inzwischen italienische Formel 3000 hieß. Für Sighinolfi Autoracing startend konnte er nicht an die Erfolge aus der Vorsaison anknüpfen und belegte am Saisonende nur den 13. Gesamtrang. Dabei musste er zwei Rennen auslassen.

2006 wollte Auinger den Formelsport verlassen und in einer Tourenwagen-Rennserie antreten. Allerdings scheiterte sein Engagement in der DTM, da ein Sponsor abgesprungen war.[3] Anschließend beendete der Österreicher seine Karriere zunächst und kehrte 2008 in den Motorsport zurück, in dem er bei einem Rennen der FIA-GT-Meisterschaft an den Start ging. 2009 gewann er den Meistertitel im österreichischen Suzuki Motorsport Cup.[4]

Karrierestationen

Einzelnachweise

  1. „Friesacher-Ersatz Auinger landete auf Platz elf“ (asn.or.at am 17. Mai 2003)
  2. „Superfund Euro 3000: Bernhard Auinger im f1welt.com-Interview“ (Formel1.net am 29. Oktober 2004)
  3. „Genug vom "Rentendasein"“ (motorline.cc am 16. September 2008)
  4. „Bernhard Auinger ist Suzuki Motorsport Cup Champion 2009“ (Autosport.at am 6. Oktober 2009)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bernhard Auinger — (February 21 1982 in Salzburg, Austria) is a race car driver. In 2003 he drove two races of the Formula 3000 season for Red Bull, having previously competed in Italian Formula Three (2002) and German Formula Three (2000 2002). He was the 2000… …   Wikipedia

  • Auinger — ist der Familienname folgender Personen: August Auinger (* 1955), österreichischer Motorradrennfahrer Bernhard Auinger (* 1982), österreichischer Automobilrennfahrer Johann Auinger (1866–1943), österreichischer Politiker Josef Auinger (1897–1961) …   Deutsch Wikipedia

  • Championnat d'Euro F3000 2004 — Le championnat d Euro F3000 2004 a été remporté par le pilote néerlandais Nicky Pastorelli sur une monoplace de l écurie Draco Junior Team. Règlement Tous les pilotes sur Lola T99/50 à moteur Zytek L attribution des points s effectue selon le… …   Wikipédia en Français

  • Formel-3-Euroserie-Saison 2003 — Die Formel 3 Euroserie Saison 2003 war die erste Saison der Formel 3 Euroserie. Insgesamt fanden zehn Rennwochenenden statt. Der Auftakt am 26. April 2003 fand auf dem Hockenheimring statt und das Saisonfinale wurde am 26. Oktober 2003 in Magny… …   Deutsch Wikipedia

  • Championnat de F3000 italienne 2005 — Le championnat de F3000 italienne 2005 a été remporté par le pilote italien Luca Filippi sur une monoplace de l écurie Fisichella Motor Sport. Sommaire 1 Engagés 1.1 Classe Principale 1.2 Classe Light …   Wikipédia en Français

  • Formel-3000-Saison 2003 — Die Formel 3000 Saison 2003 war die 19. Saison der Formel 3000. Sie begann am 20. April 2003 in Imola und endete am 13. September 2003 in Monza. Insgesamt wurden zehn Rennen gefahren. Den Meistertitel der Fahrer gewann Björn Wirdheim, dessen Team …   Deutsch Wikipedia

  • February 21 — Events*362 Athanasius returns to Alexandria. *1245 Thomas, the first known Bishop of Finland, is granted resignation after having confessed to torture and forgery. *1440 The Prussian Confederation is formed. *1543 Battle of Wayna Daga A combined… …   Wikipedia

  • Formel König — Die Formel König war eine von 1987 bis 2005 bestehende Markenformel Nachwuchserie. Die Rennserie wurde vom Unternehmer und Hersteller von Autositzen Richard König (König Komfort und Rennsitze) begründete und nach Rückzug des letzten großen… …   Deutsch Wikipedia

  • Statistiken der Formel-3-Euro-Serie — Hier stehen die Statistiken der Formel 3 Euroserie. Das ist eine Übersicht der bisher aufgestellten Rekorde, Statistiken usw. (Stand Ende der Saison 2006) Inhaltsverzeichnis 1 Siege 1.1 Fahrer 1.2 Marke 1.3 Motoren 1.4 Teams …   Deutsch Wikipedia

  • Formule 3 Euro Series 2003 — Le championnat de Formule 3 Euro Series 2003 était la première édition du nouveau championnat d Europe de Formule 3. Il a été remporté par l Australien Ryan Briscoe, sur une Dallara Opel du Prema Powerteam. Sommaire 1 Règlement sportif 2 Courses… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”