Bertha-von-Suttner-Gymnasium (Neu-Ulm)
Bertha-von-Suttner-Gymnasium
Schulform Mathematisch-naturwissenschaftliches und neusprachliches Gymnasium
Gründung 1975
Ort Neu-Ulm
Land Bayern
Staat Deutschland
Koordinaten 48° 24′ 48,7″ N, 10° 3′ 6,5″ O48.41353888888910.0518Koordinaten: 48° 24′ 48,7″ N, 10° 3′ 6,5″ O
Träger Landkreis Neu-Ulm
Schüler etwa 790
Website www.bvs-nu.de

Das Bertha-von-Suttner-Gymnasium (kurz: BvS) ist eines von zwei Gymnasien in Neu-Ulm. Die Schule wurde nach der Friedensnobelpreisträgerin und österreichischen Pazifistin Bertha von Suttner (1843–1914) benannt.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Das Bertha-von-Suttner-Gymnasium wurde 1975 gegründet. Die Haupteinzugsgebiete sind die Vororte und nördlichen Gemeinden von Neu-Ulm. Dazu zählen unter anderem Pfuhl, Burlafingen, Steinheim, Offenhausen, Elchingen und Nersingen.

Die Schule bietet eine mathematisch-naturwissenschaftlichen sowie einen neusprachlichen Zweig an. Gefördert wird die Schule unter anderem auch vom Förderverein Freunde und ehemalige Schüler des Bertha-von-Suttner e.V.

Projektarbeit

Das Gymnasium zählt zu den UNESCO-Projektschulen, die in besonderer Weise durch die UNESCO gefördert werden. Das Gymnasium nimmt am 1996 von Dr. Stupperich von der Universität Ulm Abtl. Mikrobiologie initiierten „Netzwerk-Universität-Gymnasium-Industrie (NUGI)“-Projekt teil. Das NUGI-Projekt zielt auf einen modernen, experimentellen und multimediafähigen Biologieunterricht ab.

Bereits 1998/1999 wurde eine Energiespar-AG eingerichtet, in der Schüler und Lehrer in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Ulm die Einsparmöglichkeiten an der Schule untersuchten. Diese AG entstand durch einen Aufruf des Landkreises Neu-Ulm. Dabei wurde festgestellt, dass durch einen Fehler im Regelungskreislauf der Heizung viel Energie verloren geht.[1] Die AG wurde dafür unter anderem im Jahr 2000 mit dem Preis der Tutzinger Stiftung zur Förderung der Umweltbildung ausgezeichnet.[2] Aus dieser Arbeit ging später die Solarenergie-AG hervor.

Schulleiter

Schulleiter waren bisher

  • Karin Weisgräber, 1975–1999
  • Dr. Peter Granzow, 1999–2005
  • Hermann Muzell, 2005–jetzt

Fußnoten

  1. Vortrag der Arbeitsgemeinschaft Energie des Bertha-von-Suttner-Gymnasiums im Landtag am 27.06.2000. In: Vortrag Bayr. Landtag. 27. Juni 2000, abgerufen am 2. Juni 2007.
  2. Köpfe gegen Öl-Multis. In: Schwäbische Zeitung. 16. September 2000, abgerufen am 2. Juni 2007.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bertha-von-Suttner-Gymnasium — ist der Name mehrerer Gymnasien in Andernach, siehe Bertha von Suttner Gymnasium (Andernach) in Neu Ulm, siehe Bertha von Suttner Gymnasium (Neu Ulm) in Oberhausen, siehe Bertha von Suttner Gymnasium (Oberhausen) in Wien, siehe Bertha von Suttner …   Deutsch Wikipedia

  • Bertha von Suttner — Foto mit Unterschrift, um 1886 entstanden Bertha von Suttner …   Deutsch Wikipedia

  • Neu-Ulm — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Gymnasien in Bayern — Diese Liste enthält die Gymnasien in Bayern. Die Gymnasien sind nach Regierungsbezirken und Ortschaften sortiert. Inhaltsverzeichnis 1 Mittelfranken 1.1 A 1.1.1 Altdorf bei Nürnberg 1.1.2 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der UNESCO-Projekt-Schulen in Deutschland — Das Schulprojekt der UNESCO fördert Schulen unter der Bezeichnung UNESCO Projektschule, wenn diese schwerpunktmäßig die Erziehung zu internationaler Verständigung und Zusammenarbeit unterstützen. Logo des Projekts Inhaltsverzeichnis 1 Liste von… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der UNESCO-Projektschulen in Deutschland — Das Schulprojekt der UNESCO fördert Schulen unter der Bezeichnung UNESCO Projektschule, wenn diese schwerpunktmäßig die Erziehung zu internationaler Verständigung und Zusammenarbeit unterstützen. Logo des Projekts Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Theoretisches Lyzeum Adam Müller-Guttenbrunn — Schulform Deutsches Gymnasium Gründung …   Deutsch Wikipedia

  • Burlafingen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Jedelhausen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”