Berthold Lindner

Berthold Lindner (* 7. April 1937 in Hainichen) ist ein deutscher Werbegrafiker und Formgestalter.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Berthold Lindner absolvierte von 1952 bis 1954 eine Lehre als Maschinenschlosser. Ab dem Jahr 1960 bis 1963 studierte er an der Fachschule für angewandte Kunst Magdeburg in der Fachrichtung Gebrauchsgrafik. Danach arbeitete er 1963/1964 als Gebrauchsgrafiker des Dkk Scharfenstein und 1964 bis 1967 bei der DEWAG Karl-Marx-Stadt. Seit 1967 war er freischaffend und Mitglied im Verband Bildender Künstler der DDR. Unter anderem entwarf er auch Postwertzeichen.

Werke

Briefmarkenausgabe 1977: Zusammendruck zur 30. Internationalen Friedensfahrt 1977
  • 1965 Signet Wolfgang Krüger – Batik und Textildruck
  • 1965 Signet des VEB Kühlerbau Freiberg, Betriebsteil des Bergbau- und Hüttenkombinat „Albert Funk“ Freiberg
  • 1969 Formgestaltungsprogramm Karl-Marx-Stadt Strukturelemente für Tribünen, Podeste und Werbeaufsteller
  • 1976 Plakat Bergbaumuseum, Berlin, Deutsches Historisches Museum, Plakate, Inventar-Nr. P 90/5784, PLI09939 in Zusammenarbeit mit Manfred König
  • 1977 Postwertzeichen Zusammendruck zur 30. Internationalen Friedensfahrt in Zusammenarbeit mit Robert Diedrichs
  • 1981 Signet VEB Uni-Möbel, Karl-Marx-Stadt
  • 1983 bis 1985 Visuelle Kommunikation der Rudolf-Harlaß-Gießerei Karl-Marx-Stadt

Ehrungen

Ausstellungen

  • 1967, 1982 und 1987 Kunstausstellung der DDR
  • 1974, 1979 und 1985 Bezirkskunstausstellung Karl-Marx-Stadt, ebenda
  • 1977 Kunst und Sport, Leipzig

Literatur

  • Dietmar Eisold (Hrsg.): Lexikon Künstler in der DDR. 1. Auflage. Verlag Neues Leben, Berlin 2010, ISBN 978-3-355-01761-9, S. 546. 
  • Verband Bildender Künstler Deutschlands/der DDR (Hrsg.): Bildende Kunst. Nr. 7, Henschel-Verlag, Berlin 1987, ISSN 0006-2391.
  • Hellmut Rademacher (Hrsg.): Gebrauchsgraphik in der DDR. VEB Verlag der Kunst, Dresden 1975, S. 338, DNB 750386495.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lindner (Familienname) — Lindner ist ein Familienname, der in ganz Deutschland (besonders häufig im Südosten), in Österreich und seltener in der Schweiz vorkommt. Herkunft und Bedeutung Ländlicher Wohnstättenname: Ableitung von dem Baum Linde, wie z. B. in „An der Linde“ …   Deutsch Wikipedia

  • Berthold Vogl — (* 29. Mai 1706 in Pfarrkirchen (bei Kremsmünster); † 25. April 1771 im Stift Kremsmünster) war ein österreichischer Benediktiner, Abt und Wissenschaftler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Briefmarken-Jahrgang 1977 der Deutschen Post der DDR — Briefmarkenblocks 1977 (Blocks gegenüber den Einzelmarken um 33 % verkleinert dargestellt) 30 Jahre Gesellschaft für Deutsch Sowjetische Freundschaft Michel Blocknummer 47 …   Deutsch Wikipedia

  • Kunstgewerbe- und Handwerkerschule Magdeburg — Die Kunstgewerbe und Handwerkerschule Magdeburg war eine bedeutende und traditionsreiche Kunstgewerbeschule in Magdeburg. Eingang zur ehemaligen Kunstgewerbe und Handwerkerschule Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Robert Diedrichs — in seinem Wohnungsatelier Robert Diedrichs (* 20. April 1923 in Wesel; † 25. April 1995 in Chemnitz) war ein deutscher Grafiker, Maler und Illustrator. Inhalts …   Deutsch Wikipedia

  • Manfred König — (* 28. November 1934 in Chemnitz; † 1. April 1994 ebenda) war ein deutscher Werbegrafiker. IX. Parteitag der SED …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Botschafter der DDR — DDR Flagge vor der UNO in New York …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des 7. saarländischen Landtages — Diese Liste gibt einen Überblick über die Mitglieder des Landtages des Saarlandes der 7. Wahlperiode (1975–1980). Der siebte Landtag konstituierte sich am 14. Juli 1975. Inhaltsverzeichnis 1 Zusammensetzung 2 Präsidium 3 Fraktionsvorsitzende 4… …   Deutsch Wikipedia

  • SG Eintracht Frankfurt — Eintracht Frankfurt Voller Name Eintracht Frankfurt e.V. Gegründet 8. März 1899 …   Deutsch Wikipedia

  • Victoria 99 Frankfurt — Eintracht Frankfurt Voller Name Eintracht Frankfurt e.V. Gegründet 8. März 1899 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”