Abe Kimifusa

Abe Kōbō (jap. 安部 公房 eigentlich Abe Kimifusa; * 7. März 1924 in Tokio; † 22. Januar 1993 in Tokio) war ein japanischer Schriftsteller.

Inhaltsverzeichnis

Lebenslauf

Abe wurde in Tokio geboren, wuchs aber in Mukden (Mandschurei) auf, wo sein Vater als Arzt tätig war. Im Jahr 1941 kehrte er nach Tokio zurück, wo er ab 1943 Medizin studierte. 1947 veröffentlichte er erste (leicht von Rilke beeinflusste) Gedichte. Später folgten Essays, Romane, gesellschaftskritische Schriften sowie Dramen. Er zeigte Interesse an Edgar Allan Poe, Dostojewski, Friedrich Nietzsche, Martin Heidegger, Karl Jaspers und Franz Kafka. 1948 legte er sein Abschlussexamen ab, praktizierte aber nie als Arzt. Im selben Jahr erschien sein erster Roman (Das Schild am Ende der Straße). Er fand Anschluss an prominente Schriftstellergruppen. Auf einer Europareise 1956 besuchte er Deutschland.

Im Jahr 1962 gelang ihm der internationale Durchbruch mit dem Roman Die Frau in den Dünen, welcher 1964 verfilmt wurde. Auch die Romane Das Gesicht des Anderen und Der verbrannte Stadtplan wurden für die Leinwand adaptiert. Die Drehbücher zu den Filmen wurden von Kōbō Abe selbst geschrieben.

Kōbō Abe gilt als Repräsentant seiner Generation. Wie seine Vorbilder Hanada Kiyoteru und Ishikawa Jun gibt er allegorischer Darstellung psychologischer Vorgänge den Vorzug vor bloß realistischer Umweltschilderung. Er schilderte, an Kafka und Sartre geschult, in seinen Romanen unter anderem den Menschen in der Massengesellschaft.

Kobo Abe wurde mit dem Akutagawa-Preis ausgezeichnet.

Werke

Gedichte

  • 1947 – Gedichte einen unbekannten Poeten (Mumei Shisu) (unübersetzt)

Erzählungen

  • 1951 – Das Verbrechen des Herrn S. Karuma (Kabe S. Karuma shi no hanzai, 壁―S・カルマ氏の犯罪)
  • 1997 – Die Erfindung des R 62 (dt. 1997)

Romane

  • 1948 – Das Schild am Ende der Straße (Owarishi michi no shirube ni, 終りし道の標べに) (unübersetzt)
  • 1959 – Die vierte Zwischeneiszeit (Daiyon kampyōki, 第四間氷期) (dt. 1974)
  • 1962 – Die Frau in den Dünen (Suna no onna, 砂の女) (dt. Reinbek bei Hamburg 1967)
  • 1964 – Das Gesicht des Anderen (Tanin no kao, 他人の顔) (dt. 1971) 
  • 1967 – Der verbrannte Stadtplan (Moetsukita chizu, 燃え尽きた地図) (dt. 1974)
  • 1973 – Der Schachtelmann (Hako otoko, 箱男) (dt. 1992) 
  • 1977 – Heimliche Begegnungen (Mikkai, 密会) (unübersetzt)
  • 1984 – Der Schrein von Sakura (Hakobune Sakura-maru, 方舟さくら丸) (unübersetzt)
  • 1991 – Die Känguruhhefte (Kangarū Nōto, カンガルー・ノート) (dt. 1996)

Theaterstücke

  • 1957 – Der Mann, der zum Stock wurde (Bō ni natta otoko, 棒になった男) (dt. 1971)
  • 1958 – Geister in Kitahama (Yūrei wa koko ni iru, 幽霊はここにいる) (dt. 1971)
  • 1967 – Freunde. Eine schwarze Komödie in 12 Aufzügen, 13 Bildern (Tomodachi, 友達) (dt. 1984)

Weblinks

Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Eigennamen der Person gesetzt. Dies ist die übliche Reihenfolge im Japanischen. Abe ist hier somit der Familienname, Kōbō ist der Eigenname.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abe Kimifusa — vero nome di Abe Kobo …   Sinonimi e Contrari. Terza edizione

  • Kimifusa Abe — Abe Kōbō (jap. 安部 公房 eigentlich Abe Kimifusa; * 7. März 1924 in Tokio; † 22. Januar 1993 in Tokio) war ein japanischer Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Lebenslauf 2 Werke 2.1 …   Deutsch Wikipedia

  • Abe Kobo — Abe Kōbō (jap. 安部 公房 eigentlich Abe Kimifusa; * 7. März 1924 in Tokio; † 22. Januar 1993 in Tokio) war ein japanischer Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Lebenslauf 2 Werke 2.1 …   Deutsch Wikipedia

  • Abe Kōbō — (jap. 安部 公房; * 7. März 1924 in Tokio; † 22. Januar 1993 in Tokio), bürgerlich Abe Kimifusa bei gleicher japanischer Schreibweise, war ein japanischer Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Abe — Abe,   Kōbō, eigentlich Abe Kimifusa, japanischer Schriftsteller, * Tokio 7. 3. 1924, ✝ ebenda 22. 1. 1993. Abe, dessen Werk in der modernen japanischen Literatur einen eigenständigen Platz einnimmt, schilderte, u. a. inspiriert von R. M. Rilke… …   Universal-Lexikon

  • Abe Kobo — ▪ 1994       (ABE KIMIFUSA), Japanese novelist, short story writer, and playwright (b. March 7, 1924, Tokyo, Japan d. Jan. 22, 1993, Tokyo), created portrayals of alienation and loss of identity in modern life that reached a wide audience in… …   Universalium

  • Abe Kôbô — Kōbō Abe Pour les articles homonymes, voir Abe. Kōbō Abe (安部 公房, Abe Kimifusa) (né le 7  mars  1924 à Tōkyō , mort le 22  janvier  1993 à Tōkyō ), passa son enfance à Mukden en Mandchourie, où son père travailla en tant que… …   Wikipédia en Français

  • Abe Kobo — pseud. di Abe Kimifusa …   Sinonimi e Contrari. Terza edizione

  • Abe (surname) — Abe (IPA2|ɑbe) Audio|Abe.ogg|listen is one of several Japanese surnames (安倍, 安部, 阿部) and can refer to: * The Abe clan, one of the oldest Japanese clans, which was particularly prominent in the Heian period * Asami Abe (born 1985), Japanese J pop… …   Wikipedia

  • Kobo Abe — Abe Kōbō (jap. 安部 公房 eigentlich Abe Kimifusa; * 7. März 1924 in Tokio; † 22. Januar 1993 in Tokio) war ein japanischer Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Lebenslauf 2 Werke 2.1 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”