Nationalgut

Mit dem Begriff Nationalgut (frz. bien national) oder auch Kirchengut bezeichnet man Eigentum der Kirche und des Klerus (v.a. Immobilien) im Frankreich der Revolution und ihrem Einzugsbereich in den späteren französischen Satellitenstaaten, welches im Zuge der revolutionären Umgestaltung des Staates und der Gesellschaft „nationalisiert“ d.h. verstaatlicht worden ist.

Diese Verstaatlichungen gehen auf einen Antrag des Bischofs von Autun in der Nationalversammlung, dem späteren Minister Talleyrand vom 10. Oktober 1789 zurück, welcher argumentierte, dass der Klerus nicht der wirkliche Eigentümer des Kirchenvermögens sei, sondern dieses nur zum Unterhalt der Kirchendiener, des Kultus und der Armenpflege benötige. Da diese Aufgaben aber in Zukunft der Staat, also die Nation wahrnehme, würde der Klerus dieses hohen Vermögens nicht mehr bedürfen.

Eigentlicher Beweggrund dieser Überlegungen war die hohe Staatsverschuldung, welche die junge französische Republik vom Ancien Régime übernommen hatte und auf Grund derer der Staatsbankrott drohte. Diese Schuld suchte man durch den Verkauf der – zu Nationaleigentum zu erklärenden (frz. nationalisation) – Kirchengüter zu tilgen. Nach heftiger Debatte in der Nationalversammlung wurde der gesamte Besitz der französischen Kirche, mit 568 zu 346 Abgeordnetenstimmen am 2. November 1789 zum Eigentum der französischen Nation, womit bis zu 10% des Grundbesitzes im ganzen Land den Besitzer wechselten. Der Schuldenlast begegnete man alsbald mit der Herausgabe der so genannten Assignaten, Schatzscheinen, welche mit dem Gewinn aus dem späteren Verkauf des ehemaligen Kirchenguts gedeckt sein sollten.

Literatur

  • Ernst Schulin: Die Französische Revolution. München, 4. Auflage, 2004.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Herrschaft Hingsingen — Hingsange, Morhange und Château Voué auf der Karte vom Herzogtum Lothringen nach Sanson, Paris 1700 …   Deutsch Wikipedia

  • Abtei Maillezais — Maillezais, Abteikirche, Ruinen von Südosten Maillezeis, Abtei, Grundriss Di …   Deutsch Wikipedia

  • Abtei von Trizay — Abteikirche, Zentralbau, Oktogon Die Überreste der Benediktinerabtei von Trizay (nicht zu verwechseln mit der Zisterzienserabtei Trizay im Département Vendée) befinden sich etwa 10 km südöstlich der Stadt Rochefort, 1 km außerhalb der… …   Deutsch Wikipedia

  • Brionne — Brionne …   Deutsch Wikipedia

  • Burg Birseck — p3 Burg Birseck Burg Birseck Alternativname(n): Ruine oder Schloss Birseck …   Deutsch Wikipedia

  • Burg Bischofsstein — Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Burg Bischofstein an der Mosel; für andere Bedeutungen siehe Bischofstein (Begriffsklärung). Burg Bischofstein …   Deutsch Wikipedia

  • Burg Bischofstein — (im Hintergrund Burgen) Entstehungszeit …   Deutsch Wikipedia

  • Burg Bucherbach — p3 Burg Bucherbach Westturm 1983 Entstehungszeit: 1200 bis 1300 Burgentyp …   Deutsch Wikipedia

  • Burg Landsberg (Elsass) — Kernburg der Burg Landsberg, Ostansicht Die Ruine der Burg Landsberg (französisch Château de Landsberg) im Elsass steht auf einem südlichen Ausläufer des Odilienbergmassivs rund 30 Kilometer südwestlich von Straßburg. In einer Höhe von… …   Deutsch Wikipedia

  • Burg Landsberg (Pfalz) — p3 Burg Landsberg Alternativname(n): Moschellandsburg, Landsburg …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”