Gesellschaft der Ärzte in Wien

Die Gesellschaft der Ärzte in Wien ist als Verein eine der traditionsreichsten medizinische Gesellschaften in Österreich. Die Hauptaufgabe sieht der Verein in der Weiterbildung der Mediziner. Sitz des Vereins ist das Billrothhaus im 9. Wiener Gemeindebezirk Alsergrund.

Der Verein veranstaltet wissenschaftliche Veranstaltungen und betreibt sowohl eine umfangreiche Bibliothek als auch Online-Datenbanken.

Aktueller Präsident ist der Radiologe und Hochschullehrer Franz Kainberger.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Erster Sitz des Vereines

Gegründet wurde der Verein im Jahr 1837. Zurückzuführen war der schon seit 1800 bestehende Wunsch nach einer verstärkten Zusammenarbeit der Mediziner. Schon vor der Gründung trafen sich die Wiener Spitals- und Stadtärzte. Einer der Leitfiguren war der aus Korneuburg stammende Arzt Franz Wirer Ritter von Rettenbach. Auch Johann Malfatti war in dieser Gruppe, die bereits ein jährliches Gesundheitstaschenbuch für die Wiener Bevölkerung herausgab. Auch die Choleraepidemie im Jahr 1831 trug zur Gründung bei.

Die hygienischen Bedingungen in Wien, die durch die Wohnungsnot der stark anwachsenden Stadt und damit verbundenen stark verbreiteten Tuberkulose und Typhus führten im Jahr 1852 zur Gründung der Hygiene-Sektion. Diese Sektion war maßgeblich an der Entstehung der I. Hochquellwasserleitung beteiligt, wodurch die Anzahl der Typhustoten innerhalb von drei Jahren auf ein Drittel gesenkt werden konnte.

Aber auch andere Neuerungen konnten im Rahmen der Gesellschaft leichter verbreitet und durchgesetzt werden, wie die Bekämpfung des Kindbettfiebers durch Semmelweis oder der Einsatz des Kehlkopfspiegels durch Johann Nepomuk Czermak. Das führte zur Etablierung des Lehrfaches Laryngologie, das es weltweit zu dieser Zeit noch nicht gab. Auch Sigmund Freud hielt seine ersten Vorträge vor den Mitgliedern des Vereins.

Der Vereinssitz der k.k. Gesellschaft der Ärzte in Wien befand sich bis zum Jahr 1893 in der Alten Universität. Billroth der seit 1888 Präsident war, konnte in seiner Amtszeit ein neues Gebäude in der Frankgasse errichten. Im Jahr 1893 konnte der Verein in das Gebäude, das seit 1919 bis heute den Namen Billrothhaus trägt, übersiedeln.

Bedeutende Präsidenten des Vereines

Auszeichnungen

Die Gesellschaft der Ärzte in Wien vergibt einige Preise und Auszeichnungen, an Personen, die sich um die Medizin verdient gemacht haben.

Wilhelm-Auerswald-Preis

Dieser Preis wird jährlich als Würdigung an den Physiologen Wilhelm Auerswald für die beste abgegebene Dissertation an einer österreichischen medizinischen Fakultät vergeben.

Otto-Kraupp-Preis

Er wird seit 1999 jährlich für die beste medizinische Habilitation als Würdigung an Otto Kraupp an einer österreichischen Universität vergeben.

Theodor-Billroth-Medaille

Vom Verein wird auch die Theodor-Billroth-Medaille vergeben: Bisherige Träger sind:

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Geschichte der Juden in Deutschland — Die Geschichte der Juden in Deutschland ist die einer konfessionellen Minderheit und je nach Epoche sehr unterschiedlich dokumentiert. Juden leben seit mehr als 1700 Jahren auf dem Gebiet des heutigen Deutschlands. In dieser Zeit erlebten sie… …   Deutsch Wikipedia

  • Der Selbstmord — Der Suizid (von neulateinisch suicidium aus dem Präfix sui = sich und caedere = töten, respektive caedium = Tötung; gr. autocheiria) ist das willentliche Beenden des eigenen Lebens, sei es durch beabsichtigtes Handeln oder absichtliches… …   Deutsch Wikipedia

  • Der Tod des Kleinbürgers — ist eine Erzählung von Franz Werfel, die 1928 erschienen ist. Inhaltsverzeichnis 1 Inhalt 2 Aufbau 3 Hauptfigur 4 Historische Hintergründe …   Deutsch Wikipedia

  • Der Nachsommer (Stifter) — Erstdruck 1857 Der Nachsommer mit dem Untertitel Eine Erzählung (1857) ist ein Roman in drei Bänden von Adalbert Stifter. Das Werk gehört zu den großen Bildungsromanen des 19. Jahrhunderts. Beschrieben wird ein idealisierter, vom Leben… …   Deutsch Wikipedia

  • Der Nachsommer — Erstdruck 1857 Der Nachsommer mit dem Untertitel Eine Erzählung (1857) ist ein Roman in drei Bänden von Adalbert Stifter. Das Werk gehört zu den großen Bildungsromanen des 19. Jahrhunderts. Beschrieben wird ein idealisierter, vom Leben… …   Deutsch Wikipedia

  • Der Zauberberg — Gebirgsgegend bei Davos, Schauplatz des Romans Der Zauberberg ist ein 1924 erschienener Bildungsroman Thomas Manns.[1] Während seines siebenjährigen freiwilligen Aufenthaltes in der abgeschlossenen Welt eines Sanatoriums im Hochgebirge trifft der …   Deutsch Wikipedia

  • Der Alpenkönig und der Menschenfeind — Daten des Dramas Titel: Der Alpenkönig und der Menschenfeind Gattung: Romantisch komisches Original Zauberspiel Originalsprache: Deutsch Autor: Ferdinand Raimund …   Deutsch Wikipedia

  • Globus-Verlag (Wien) — Der Globus Verlag in Wien war der von 1945 bis 1990 bestehende Parteiverlag der Kommunistischen Partei Österreichs. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte des Verlags 2 Zeitungen und Zeitschriften 3 Buchhandlungen 4 Autorinnen und Autoren und Titel …   Deutsch Wikipedia

  • Elisabeth in Bayern — Franz Xaver Winterhalter: Kaiserin Elisabeth von Österreich, Öl auf Leinwand, 1865 Elisabeth Amalie Eugenie, Herzogin in Bayern (auch Sisi und Sissi genannt; * 24. Dezember 1837 in München; † 10. September 1898 in Genf, ermordet) war eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Träger des Ig-Nobelpreises — In dieser Liste werden die Preisträger des Ig Nobelpreises aufgelistet und mit ihren ausgezeichneten Arbeiten kurz vorgestellt: Inhaltsverzeichnis 1 1991 bis 2000 1.1 1991 1.2 1992 1.3 1993 …   Deutsch Wikipedia

  • Gemeinnützige Gesellschaft — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Als Non Profit Organisation (NPO) bezeichnet man jene… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”