Georg Bippart

Georg Bippart (* 17. August 1816 in Berka/Werra; † 1. April 1892[1]) war ein deutscher Klassischer Philologe, der von 1852 bis 1883 als Professor an der Universität Prag wirkte.

Leben

Georg Bippart besuchte ab 1830 das Gymnasium zu Eisenach und studierte ab 1835 Philologie an den Universitäten zu Jena, Berlin und Leipzig. Hier wurde er 1840 bei Gottfried Hermann promoviert. Von 1842 bis 1846 war er Direktor einer Privatschule in Eisenach. Nach seiner Habilitation (1846) hielt er als Privatdozent Vorlesungen an der Universität Jena, die ihn 1850 zum außerordentlichen Professor ernannte. 1852 wurde Bippart in derselben Stellung an die Deutsche Universität Prag berufen, wo er den Zweiten Lehrstuhl für Klassische Philologie am 1849 neu gegründeten Philologischen Seminar innehatte. 1858 wurde Bippart zum ordentlichen Professor ernannt, 1860 in die Königliche böhmische Gesellschaft der Wissenschaften aufgenommen und 1883 emeritiert.

Als Forscher beschäftigte sich Bippart besonders mit Horaz, der römischen Frühgeschichte und dem griechischen Dichter Pindar. Sein Hauptwerk Pindar’s Leben, Weltanschauung und Kunst (Jena 1848) wurde bereits in den 60er Jahren durch die Veröffentlichungen von Leopold Schmidt und anderen überholt.

Literatur

  • Friedrich August Eckstein: Nomenclator philologorum. Leipzig 1871, S. 47.
  • Hugo Rokyta: Georg Bippart und die Anfänge des Stifterkultes in Böhmen. In: Adalbert-Stifter-Institut des Landes Oberösterreich. Vierteljahrsschrift. Band 21, 1972, S. 41–44.
  • Martin Sicherl: Die Klassische Philologie an der Prager deutschen Universität 1849–1945. In: Eikasmós. Band 14, 2003, S. 393–419, hier S. 395.

Einzelnachweise

  1. Historische Vierteljahrsschrift, Band 21 (1972). S. 43.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Georg Curtius — Grabstein Georg Curtius Georg Curti …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Klassischen Philologen an der Deutschen Universität Prag — Die Klassischen Philologen an der Deutschen Universität Prag vertraten die Fächer der Altertumswissenschaft, besonders Latinistik und Gräzistik. Geschichte Bedingt durch die Reform des österreichischen Bildungswesens im Jahr 1848 wurden an der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste klassischer Philologen — In der Liste Klassischer Philologen werden alle Personen gesammelt, die für dieses Fach habilitiert wurden, als Autoren relevant sind oder darüber hinaus bedeutende Beiträge zur Klassischen Philologie geleistet haben. Aufgrund der besonderen… …   Deutsch Wikipedia

  • Berka/Werra — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Gustav Linker — (* 27. April 1827 in Marburg; † 24. August 1881 in Prag) war ein deutscher Klassischer Philologe. Leben Gustav Linker besuchte von 1841 bis 1846 das Gymnasium zu Kassel und studierte anschließend Klassische Philologie und Geschichte an der… …   Deutsch Wikipedia

  • Jan Kvíčala — (* 6. Mai 1834 in Münchengrätz; † 10. Juni 1908 in Prag) war ein tschechischer Klassischer Philologe. Leben Jan Kvíčala besuchte das deutsche Gymnasium in Leitmeritz und studierte anschließend Klassische Philologie und Vergleichende… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Klotz — (* 15. Juni 1874 in Zittau; † 10. Januar 1956 in Erlangen) war ein deutscher Altphilologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Ehrungen 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Hochegger — (* 4. Oktober 1815 in Innsbruck; † 26. September 1875 in Hall in Tirol) war ein österreichischer Pädagoge. Franz Hochegger studierte in Innsbruck, habilitierte sich 1851 als Privatdozent an der Universität Wien und war nacheinander Professor am… …   Deutsch Wikipedia

  • Ludwig Lange (Philologe) — Christian Conrad Ludwig Lange (* 4. März 1825 in Hannover; † 18. August 1885 in Leipzig) war ein deutscher Altphilologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schriften, in Auswahl 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Alois Rzach — (* 16. November 1850 in Patzau; † 27. August 1935 in Prag) war ein österreichischer klassischer Philologe. Leben Rzach studierte von 1869 bis 1872 Klassische Philologie, Altgermanistik, Geschichte, Hebräisch und Arabisch an der Universität Prag.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”