Max Funke (Unternehmer)

Max Funke (* 31. Juli 1895 in Weida/Thüringen; † 24. August 1980 in Düsseldorf) war ein deutscher Unternehmer und Erfinder. Insbesondere ist er durch die seinen Namen tragenden Prüfgeräte für Elektronenröhren bekannt, für die er mehrere Patente erhielt.[1][2][3]

Inhaltsverzeichnis

Leben

Max Funke war der Sohn eines Bauunternehmers. Er erlernte das Maurer- und Zimmermannshandwerk und begann anschließend ein Architekturstudium. Im Ersten Weltkrieg, aus dem er im Februar 1918 schwer verletzt heimkehrte, kam er in Kontakt mit der noch jungen Funktechnik. 1920 schloss er sein Architekturstudium ab und übernahm zunächst das elterliche Baugeschäft. Im Januar 1933 gründete er in Weida zusammen mit Willy Bittorf ein Rundfunkgeschäft. Die ersten Röhrenprüfgeräte entstanden, ab 1936 wurde in dem Unternehmen „Bittorf & Funke, Spezialfabrik für Röhrenprüfgeräte, Weida“ das Röhrenprüfgerät W10 in größeren Stückzahlen gebaut.

Erstmals wurden zur Einstellung der Messgeräte auf die verschiedenen zu prüfenden Elektronenröhren Prüfkarten mit einer Lochkodierung eingesetzt und dieses Verfahren zum Patent angemeldet. Das Unternehmen entwickelte und vertrieb damit eine Reihe von immer wieder verbesserten und erweiterten Röhrenprüfgeräten. Auf Basis der für den zivilen Markt entwickelten Geräte (W12, W14, W16 und Einheitsprüfgerät Rundfunkmechanik) wurden für die Post das Modell W17 mit frei einstellbaren Anoden- und Gitterspannungen, und für die deutsche Wehrmacht einige militärische Versionen entwickelt. Die Wehrmachtversion des W16 mit zusätzlichen Fassungen für Wehrmachtsröhren (ab 1939) sowie die speziell für die Wehrmacht produzierten RPG 4, RPG 4/1, RPG 4/2 und RPG 4/3 mit Fassungen im Gerät und Gerätedeckel für Wehrmachts- und Senderöhren der damaligen Fernmelde- und Funkgeräte. Im Gegensatz zu den zivilen Versionen, die maximal 250V Anodenprüfspannung bereit stellen konnten, standen im RPG 4/3 bis Kriegsende 500V Anodenspannung zur Verfügung.

Ab 1942 kam es zu Meinungsverschiedenheiten zwischen Max Funke und Willy Bittorf, die im Januar 1944 zum Ausscheiden Bittorfs führten. Funke firmierte das Unternehmen in „Funkmessgerätebau Max Funke, Weida“ um. Nach Kriegsende wurden im Betrieb aus vorhandenen Materialien weitere Prüfgeräte gebaut und vorhandene repariert und modernisiert. Im Juni 1951 wurde Funkes Betrieb enteignet und in einen Volkseigenen Betrieb überführt. Max Funke verließ die DDR und gründete in Adenau in der Eifel mit Unterstützung eines Kommanditisten im Dezember 1951 die „Max Funke Kommanditgesellschaft Spezialfabrik für Röhrenprüfgeräte in Adenau/Eifel“. In kurzer Zeit entstand das neu entwickelte Röhrenprüfgerät W19, das ab 1952 mit großem Erfolg verkauft wurde. Es folgte 1955 das Röhrenmessgerät W20, welches als Laborgerät mit frei einstellbaren Anoden und Gitterspannungen arbeitete. Der Betrieb produzierte ab 1956 Prüfgeräte in großen Stückzahlen auch für die Bundeswehr. Die BW - Versionen wurden als W19S bezeichnet, waren etwas stabiler ausgeführt und wiesen einige Unterschiede bei den Prüffassungen im Vergleich zur zivilen Version des W19 auf.

Nach 1960 war die Produktion rückläufig. Es entstanden einige Neuentwicklungen, darunter eine drahtlose Personenrufanlage, die 1963 auf der Hannover Messe gezeigt wurde. Betriebsinterne Differenzen und der Weggang wichtiger Mitarbeiter verhinderten die Markteinführung neuer Produkte. Max Funke ging im Dezember 1964 in den Ruhestand, der Betrieb wurde weitergeführt.

Zu Beginn des deutschen Farbfernsehens 1967 erschien das W21/II genannte Bildröhrenprüfgerät für Farbbildröhren. Bis 1976 wurden hauptsächlich Reparaturaufträge für die zahlreichen bei der Bundeswehr eingesetzten Röhrenprüfgeräte bearbeitet. Auch erfolgte die Produktion und der Vertrieb neuer Prüfkarten und Prüfadapter für neu eingeführte Röhrentypen zur Aktualisierung vorhandener Geräte. Der Betrieb wurde 1976 stillgelegt, blieb aber bis Mai 1996 im Handelsregister eingetragen. Bis zum Verkauf des Anwesens im Jahre 2003 war der Betrieb noch voll eingerichtet und wurde auch im Telefonbuch von Adenau geführt.

Am 24. August 1980 starb Max Funke. Firmenunterlagen seines Unternehmens befinden sich im Archiv des Deutschen Museums.[4]

Literatur

  • Wolfgang Scharschmidt: Röhrenhistorie. Band 3 – Max Funke und seine Röhrenprüfgeräte. Funk, Dessau-Roßlau 2009, ISBN 978-3-939197-30-0.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Patentschrift Nr. 582 749 des Reichspatentamtes vom 22. August 1933 auf der Seite des Europäischen Patentamtes
  2. Patentschrift Nr. 61570 des Reichspatentamtes vom 13. März 1935 auf der Seite des Europäischen Patentamtes
  3. Patent für einen direkt anzeigenden Kapazitäts- oder Induktivitätsmesser 1956
  4. Firmenschriften im Archiv des Deutschen Museums

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Max Funke — ist der Name folgender Personen: Max Funke (Autor) (1879–1943), deutscher Autor Max Funke (Unternehmer) (1895–1980), deutscher Unternehmer und Erfinder Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit …   Deutsch Wikipedia

  • Funke — steht für: Funke (Verbrennung), eine kleine Menge glühenden Materials Funke (Entladung), einen kurzzeitigen Fluss elektrischer Ladung durch ein Gas Funke (Karneval), die alten Kölner Stadtsoldaten, davon abgeleitet ein Typus von Akteuren im… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Fu — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Adenau — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Weida — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Gesamtliste der Träger des Bundesverdienstkreuzes — Listen der Träger des Bundesverdienstkreuzes Gesamtübersicht | Großkreuze | Großes Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband | Großes Verdienstkreuz mit Stern | …   Deutsch Wikipedia

  • Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland — Listen der Träger des Bundesverdienstkreuzes Gesamtübersicht | Großkreuze | Großes Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband | Großes Verdienstkreuz mit Stern | …   Deutsch Wikipedia

  • Großindustrie und NSDAP — Die Frage nach dem Anteil der Großindustrie am Aufstieg der NSDAP ist in der Geschichtswissenschaft ein zentraler Gegenstand in der politischen und wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus und der Endphase der Weimarer… …   Deutsch Wikipedia

  • Großindustrie und Aufstieg der NSDAP — Die Frage nach dem Anteil der Großindustrie am Aufstieg der NSDAP ist in der Geschichtswissenschaft ein zentraler Gegenstand in der politischen und wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus und der Endphase der Weimarer… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Berliner Persönlichkeiten — Diese Liste enthält in Berlin geborene Persönlichkeiten. Ob sie im Weiteren in Berlin gewirkt haben ist ohne Belang. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Inhaltsverzeichnis 1 Politiker 2 Militärangehörige …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”