Blindflugschule

Blindflugschulen waren spezielle Flugschulen der Luftwaffe der Wehrmacht, deren Absolvierung die Verwendung des Flugzeugführers in einem Kampf-, Fernaufklärungs-, Nachtjagd- oder Seefliegerverband ermöglichte. Im Deutschen Reich gab es zwölf Blindflugschulen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Ausbildungsrichtlinen für den Blindflug oder Instrumentenflug wurden in der im Jahre 1925 begründeten Deutschen Verkehrsfliegerschule in Berlin-Staaken aufgestellt. Die DVS war eine von der NSDAP geleitete Tarnorganisation der wieder im Aufbau befindlichen deutschen Luftwaffe.

Die Richtlinien beinhalteten Streckenflug, Durchstoßverfahren, ZZ-Anflüge, Fremd- und Eigenpeilung, Standliniennavigation. Die Fluggeräte an den Blindflugschulen waren identisch mit denen der Flugzeugführer C-Schulen, sie waren allerdings mit zusätzlichen Navigationsgeräten bestückt. Ende 1941 setze aus den von Frontverbänden rücklaufenden Einsatzmustern eine Spezialisierung auf bestimmte Flugzeugtypen und Verbandsgattungen ein. Die Blindflugschulen erhielten ab diesem Zeitpunkt eine neue Nummerierung.

Später wurden auch Flugzeuge für die spezielle Blindflugschulung, wie die Siebel Si 204, ursprünglich ein Passagierflugzeug in Dienst gestellt.

Blindflugschulen

Schlungsgerät der Blindflugschulen u.a. Dornier Do 17

Die Standorte der Blindflugschulen waren:

  • Blindflugschule 1 in Brandis, Kommandeur Oberst Aue
  • Blindflugschule 2 in Neuburg an der Donau, Kommandeur ?
  • Blindflugschule 3 in Königsberg-Devau, Kommandeur Oberstltn. Babekuhl
  • Blindflugschule 4 in Wien-Aspern, Kommandeur Oberstltn. Hermann Ritter v. Lechner
  • Blindflugschule 5 in Marienburg, Kommandeur Major Seidler
  • Blindflugschule 6 in Celle-Wietzenbruch, Kommandeur ?
  • Blindflugschule 7 in Insterburg, Kommandeur Major Babekuhl
  • Blindflugschule 8 in Belgrad-Semlin, Kommandeur Major Kuhn
  • Blindflugschule 9 in Kaunas, Kommandeur ?
  • Blindflugschule 10 in Altenburg, Kommandeur Oberstleutnant Gerstenberg
  • Blindflugschule 11 in Stubendorf, Kommandeur Major Kraus
  • Blindflugschule Schleswig in Schleswig, Kommandeur Hauptmann von Glasow

Sonstige Schulen für Flugzeugführer

Daneben gab es weitere Schulen, die die Ausbildung der Flugzeugführer vervollständigten:

  • Flugzeugführerschulen A/B
  • Luftkriegsschulen
  • Flugzeugführerschule (See)
  • Flugzeugführerschulen C

Schulungsgeräte der Blindflugschulen

Land/See Schulungsgeräte
C2/Land Do 11, Do 23, Do 17, He 111, Ju 52, Ju 86, Ju 88
C2/See Do Wal, Do 18, He 59, He 115

Literatur

  • Ries Karl: Deutsche Flugzeugführerschulen und ihre Maschinen 1919–1945, Stuttgart, Motorbuchverlag 1988

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Friedrich-Karl "Nasen" Müller — Infobox Military Person name=Friedrich Karl Müller lived=4 December 1912 ndash; 2 November 1987 placeofbirth=Sulzbach, Germany placeofdeath=Germany nickname=Die Nase allegiance=flagicon|Nazi Germany Nazi Germany branch= serviceyears=1934–1945… …   Wikipedia

  • Ehemalige Einheiten und Luftfahrzeuge des Heeresflugplatzes Celle — Diese Artikel listet alle ehemals auf dem Heeresflugplatz Celle (der auch Immelmann Kaserne heißt) stationierten Einheiten und Luftfahrzeuge auf, sofern hierfür belastbare Nachweise vorliegen. Aktuelle Einheiten, Dienststellen und stationierte… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste ehemaliger Einheiten und Luftfahrzeuge des Heeresflugplatzes Celle — Dieser Artikel listet alle ehemals auf dem Heeresflugplatz Celle (der auch Immelmann Kaserne heißt) stationierten Einheiten und Luftfahrzeuge auf, sofern hierfür belastbare Nachweise vorliegen. Aktuelle Einheiten, Dienststellen und stationierte… …   Deutsch Wikipedia

  • Jagdgeschwader 110 — Période Octobre 1943 – Mars 1945 Pays Allemagne Allégeance Troisième Reich Branche Luftwaffe …   Wikipédia en Français

  • Schlachtgeschwader 111 — Période Octobre 1943 – Mars 1945 Pays Allemagne Allégeance Troisième Reich Branche Luftwaffe …   Wikipédia en Français

  • Kurt Welter — Infobox Military Person name=Kurt Welter born=birth date|1916|2|25|df=y died=dda|1949|3|7|1916|2|25|df=y placeofbirth=Köln Lindenthal placeofdeath=Leck in Schleswig Holstein caption=Kurt Welter nickname= allegiance=flagicon|Nazi Germany Nazi… …   Wikipedia

  • BF109 — Messerschmitt Bf 109 …   Deutsch Wikipedia

  • Bf 109 — Messerschmitt Bf 109 …   Deutsch Wikipedia

  • Bordfunkerabzeichen — Das Bordfunkerabzeichen war ein Abzeichen der Luftwaffe der deutschen Wehrmacht, das durch den Oberbefehlshaber der Luftwaffe, Hermann Göring, gestiftet wurde. Das Abzeichen wurde nach dem erfolgreichen Abschluss der Ausbildung zum Bordfunker und …   Deutsch Wikipedia

  • EDBN — Flugplatz Brandis Waldpolenz …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”