Blondrochen
Blondrochen
Raja brachyura.jpg

Blondrochen (Raja brachyura)

Systematik
ohne Rang: Neoselachii
ohne Rang: Rochen (Batoidea)
Ordnung: Rajiformes
Familie: Echte Rochen (Rajidae)
Gattung: Raja
Art: Blondrochen
Wissenschaftlicher Name
Raja brachyura
Lafont, 1873

Der Blondrochen (Raja brachyura) gehört zu der Gattung Raja, und der Familie der Echten Rochen (Rajida).

Inhaltsverzeichnis

Merkmale

Blondrochen haben eine breite, rautenförmige Körperscheibe mit eckigen Flügeln. Die Schnauze ist etwas verlängert und stumpfwinkelig. Bei erwachsenen Tiere ist die Haut auf der gesamten Oberseite rau und einer Längsreihe von kleinen Dornen ist auf der Oberseite des Schwanzstiels vorhanden. Jungtiere weisen eine vollständige Dornenreihe auf der Rückenmittellinie und auf dem Schwanzstiel auf, sowie eine weitere Reihe seitlich des Schwanzstiels, die unvollständig auch bei erwachsenen Weibchen vorhanden sein kann. Erwachsene Männchen haben kleine Klauendornen auf den Brustflossen und auf den Kopfseiten. Die Augen sind kleiner als die Spritzlöcher. Die fast gerade Mundöffnung und die fünf Kiemenspalten befinden sich auf der Bauchseite. Die 60–90 Zähne sind bei beiden Geschlechtern spitz. Zwei fast gleichgroße, dicht beieinander stehende Rückenflossen stehen am Ende des kurzen, schlanken Schwanzstiels. Die Schwanzflosse ist rückgebildet, es ist keine Afterflosse vorhanden. Die Rückenseite ist hellbraun mit zahlreichen, über die ganze Oberfläche verteilten, kleinen schwarzen Tupfen und wenigen, unregelmäßig verteilten, größeren hellen Flecken. Die Bauchseite ist weißlich oder gelblich weiß. Jungtiere haben eine schwarze Schnauzenspitze. Die Länge liegt bei maximal 1,15 m bei etwa 12 kg Gewicht.

Verbreitung

Die Art kommt im Nordostatlantik, von den Shetland-Inseln bis Madeira und entlang der nordwestafrikanischen Küste vor, selten auch im Westlichen Mittelmeer. Sie hält sich gewöhnlich auf Sand- und Schlammgrund auf, meist in etwa 40–100 m Tiefe. Die Jungtiere bevorzugen flacheres Wasser, die erwachsenen Tiere ziehen sich dagegen in tiefere Zonen zurück und kommen nur während der Sommermonate in Küstennähe vor.

Lebensweise

Blondrochen sind eierlegend (ovipar). Die großen, hornigen Eikapseln (11,5 bis 14,3 cm lang, 7,2–9 cm breit) besitzen an jeder Ecke einen langen Haftfortsatz. Sie werden, bis zu 30 Stück je Weibchen, im Frühling und Frühsommer abgelegt. An der algerischen Küste wurde beobachtet, dass dort die Eiablage im Winter erfolgt und die Jungen später oberhalb 15 m Tiefe leben. Die Entwicklungszeit der Keimlinge beträgt ca. sieben Monate.

Nahrung

Kleine Bodentiere, überwiegend Kleinfische, Krebse und Weichtiere.

Literatur

Weblinks

 Commons: Blondrochen (Raja brachyura) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rajidae — Echte Rochen juveniler Nagelrochen (Raja clavata) Systematik Klasse: Knorp …   Deutsch Wikipedia

  • Echte Rochen — juveniler Nagelrochen (Raja clavata) Systematik Klasse: Knorpelfische (Elasmobranchii) …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mittelmeerfische — Im Mittelmeer kommen über 700 Fischarten vor, die in der folgenden Liste aufgeführt werden. Darunter sind etwa 90 Knorpelfische, 3 „Kieferlose“, der Rest sind Knochenfische. Das Mittelmeer ist mit einer Fläche von 2,5 Mio. km² etwa fünf mal so… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Nordseefische — In der Nordsee kommen über 200 Fischarten vor, die in der folgenden Liste aufgeführt werden. Darunter sind etwa 40 Knorpelfische, 3 „Kieferlose“, der Rest sind Knochenfische. Die ufernahen Bereiche werden vor allem von jungen Plattfischen und… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”